news

Die schwierige Lage der katholischen Kirche. Andrea Riccardi im Interview

14 April 2021

Bücher
KircheAndrea RiccardiPapst Franziskus

Interview über das neue Buch "Die Kirche brennt. Krise und Zukunft des Christentums" bei Avvenire

Teilen Auf

Eine Kirche zwischen Nacht und Sonnenaufgang. "Der Versuch, an der Gegenwart herumzuflicken, führt nur zur Nostalgie der Vergangenheit"

Die Zahlen und die Gründe zeigen einen zunehmend gravierenden Rückgang, die Zunahme einer progressiven Irrelevanz. Das Risiko, sich auf steriles Management zu beschränken. Ein Pontifikat von Papst Franziskus wird noch wenig verstanden. Aber auch die Idee eines Christentums, das dazu berufen ist, die Realität unserer Zukunft zu sein. Die Einladung, die Kreativität zu unterstützen, das "Neue", das Raum finden will. In seinem jüngsten Buch "Die Kirche brennt. Krise und Zukunft des Christentums". (256 Seiten), das auf Italienisch bei Editori Laterza erschienen ist, bietet der Historiker Andrea Riccardi eine artikulierte und sehr reichhaltige Reflexion über einen religiösen Wandel, der die Glaubensgemeinschaften zu einem "agonischen" Zustand aufruft, zum Kampf, vor allem gegen Gleichgültigkeit und Irrelevanz. Und bezeichnenderweise nimmt der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio in seiner Analyse Bezug auf ein dramatisches und ergreifendes Ereignis wie den Brand in der Pariser Kathedrale Notre Dame in der Nacht vom 15. auf den 16. April 2019. "Es war ein aufsehenerregendes, symbolträchtiges Ereignis", bemerkt er, "das Gläubige und Nicht-Gläubige gleichermaßen dazu brachte, über das Ereignis hinauszugehen und sich zu fragen, was Frankreich wäre, was Europa ohne die Kirche wäre. Dann verlagerte sich der Fokus auf Covid-19, aber die Frage bleibt, denn die brennende Kathedrale deutet auf eine Krise des Christentums hin. Und nicht eine Krise wie so viele andere, sondern eine Krankheit, bei der der kirchliche Körper kurz vor dem Ende vitale Parameter aufweist. So sehr, dass einige Leute in Frankreich von einer "tödlichen Krise" gesprochen haben. Und wenn die nordeuropäischen Länder weinen mit einer Sonntagspraxis zwischen 3 und 5% und Ordinationen im ständigen Rückgang, dann lachen Italien und Spanien nicht, während die deutsche Kirche in einer sehr komplizierten Sackgasse steckt. In dem Buch gebe ich eine alte Frage wieder, die der Historiker des Christentums Jean Delumeau in den 1970er Jahren in einem seiner kleinen Bücher formuliert hat: "Ist das Christentum im Begriff zu sterben?" Aber er hat sie in Jahren des Aufbrausens, der Debatten, in einer Kirche voller Gruppen und Diskussionen gestellt. Heute können wir sagen, dass das effektive Christentum in einigen Regionen der Welt vielleicht im Sterben liegt. So ist es auch in der Geschichte von Ländern wie Nordafrika geschehen.

Passiert das Gleiche in Europa?

Wir müssen ernsthaft darüber nachdenken. Nicht zuletzt deshalb, weil nach mehr als einem halben Jahrhundert der Entscheidung für die Evangelisierung, die in die Zeit nach dem Konzil fiel, sich viele Parameter der Vitalität des Christentums verschlechtert haben. Wie ist der Rückgang zu erklären? Es gibt diejenigen, die denken, dass das Christentum auf eine Minderheitenkirche reduziert wird, die auf wenige begrenzte Gebiete beschränkt ist. Eine "Minderheiten"-Wahl, die manche mit Benedikt XVI. erklären.

Der emeritierte Papst sprach von kreativen Minderheiten.

Diese sind aber etwas anderes als die Minderheiten, die sich aus einem Niedergang, aus den Resten, aus den Rückständen ergeben.

Es gibt auch andere Antworten.

Da ist der von Papst Franziskus angestoßene Prozess im Zeichen eines Christentums des Volkes. Aber es ist heute schwierig, tief in die Krise hineinzuschauen und dabei Phänomene zu übersehen, die davon zeugen, dass unsere Zeit nicht religionslos ist, sondern im Gegenteil sehr religiös sein kann. Ich denke dabei an den sehr attraktiven charismatischen Neo-Protestantismus oder die Kirchen des Wohlstands, wie wir sagen, die vor allem in Afrika, in Latein- und Nordamerika, aber auch in Europa wachsen.

Hat das Christentum in Europa die katholische Partei, die christliche Demokratie hervorgebracht?

In Wirklichkeit scheint heute die einzige Form des Katholizismus auf dem Gebiet die des Nationalkatholizismus zu sein, wie in Ungarn und Polen, in dem die Kirche als Stütze der nationalen Identität agiert, als ob sie vor einem universalistischen Vorstoß schützen würde. Und hier wiegt das große Thema der Zuwanderung schwer. Kurz gesagt, es gibt eine Krise, und sie kommt nicht von außen: von einer Politik der Säkularisierung oder vom Kommunismus, sondern sie ist intern im Christentum. Wir haben viel über die Säkularisierung gesprochen, aber es gibt nur wenige Studien über das Problem, wie die globale Welt die Kirche beeinflusst.

Der heutige Zustand ist einer, der aus der Ferne kommt.


In diesem Buch versuche ich, einige seiner Elemente zu untersuchen. Zum Beispiel die tiefe Krise der männlichen und weiblichen Ordensleute, die die Frontlinie des Katholizismus waren. Und die Schwierigkeiten der Priester, die auch ihren Nachwuchs betrifft, auf die die Krise des Mannes ebenfalls einen Einfluss hat. Ab '68 ist der Mann in Europa von einem dominanten Zustand zur Infragestellung seiner Figur übergegangen: so geschieht es für den Priester, den Lehrer, den Vater. Dann das Verschwinden der ländlichen Welt, die ein Bollwerk der Kirche und ein Reservoir an Berufungen war. Und schließlich muss man fragen, was eine Gemeinschaft bedeutet, in der der Priester nur gelegentlich die Eucharistie feiert. Diese Faktoren haben beeindruckende Auswirkungen.

Es geht darum, diese Probleme an der Wurzel zu packen.

In dem Buch stelle ich mir viele Fragen, zum Beispiel über das Pontifikat von Johannes Paul II: War es eine Ausnahme von der Krise, eine Illusion? Ich frage mich, welche Bedeutung der Rücktritt von Benedikt XVI. hatte und ob er in gewisser Weise ein Ausdruck dieser Krise war. Und noch einmal: Hat Papst Franziskus eine Umkehr dieser Bewegung des Niedergangs bewirkt?
 

Und dann die Pandemie.

Die große Covid-Krise hat die Müdigkeit der Kirche verschärft und offenbart. Die Versuchung ist groß, Institutionen zu managen, ohne eine Vision zu haben. Auf der Konferenz von Florenz sprach der Papst von einem synodalen Weg und jahrelang wurde fast nichts in dieser Richtung getan. Es ist dramatisch, wie wir nicht in der Lage sind, die Krise zu bewältigen.

Sie weisen auf die Gefahr hin, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, indem Sie die Positionen verteidigen, die noch vertreten werden. Stattdessen müssen konstruktive Energien geweckt und freigesetzt werden. Aber wie können aus einem alternden Klerus und Strukturen, die zunehmend schwerfällig erscheinen, neue Realitäten geboren werden?


Dies ist eine wichtige Frage. Es geht darum, die Realität zu betrachten und zu entscheiden, wie man sich orientiert. Da ist zum Beispiel die Frage nach der Anwesenheit von Frauen. Es reicht nicht aus, Frauen in eine verantwortungsvolle Position zu bringen. In unseren Kirchen sind die Gemeinden weitgehend auf ihnen aufgebaut, aber immer noch in einer vertikalen Männerstruktur, wenn auch stark abgeschwächt. Der Klerus ist geschrumpft und gealtert. Die Frage nach der Verwandlung der Kirche in eine wahre Gemeinschaft von Männern und Frauen scheint alles zu sein, was es zu erforschen gilt, ebenso wie das Thema der Pfarrei, das immer noch weitgehend mit der Idee der Territorialität verbunden ist. Und wir müssen uns fragen, was die Ankunft von Millionen von Ausländern, ob katholisch oder nicht, in Italien bedeutet. Im Hintergrund: die Entdeckung unserer Gesellschaft.

 Wie meinen Sie das?

Als ich jung war, lebten wir in einer zum Teil antiklerikalen und in vielerlei Hinsicht antichristlichen Gesellschaft. Heute können wir nicht sagen, dass die Position der Frauen und Männer unserer Zeit, auch wenn sie nicht glauben und nicht mitmachen, eine Opposition zur Kirche ist. Ich habe den Ausdruck "weil wir uns nicht anders als Christen nennen können" von Benedetto Croce verwendet, der nicht die Absicht hatte, zum Katholizismus zu konvertieren, sondern ihn in einer langfristigen europäischen Perspektive schätzte. Es geht darum, den Dialog mit Tausenden von unterschiedlichen Positionen wieder aufzunehmen, die der Kirche nicht feindlich gesinnt sind, aber sicher nicht an ihrer Schwelle stehen. Wir leben in einer seltsamen Zeit: Auf der einen Seite ist die Kirche im Niedergang, auf der anderen Seite gibt es einen Raum, ein Interesse am Sinn des Lebens und am Christentum. Und auf der anderen Seite gibt es ein Wiederaufleben des religiösen Enthusiasmus, zum Beispiel in den neo-protestantischen Bewegungen. Wir befinden uns in einem Zustand einer irrelevanten Kirche und einem Pontifikat von Papst Franziskus, das zum Teil nicht angenommen wird. Es geht nicht darum, Initiativen zu organisieren, die manchmal nur dazu dienen, Belanglosigkeiten zu vertuschen, sondern darum, sich Fragen zu stellen. Nur wenn wir uns Fragen stellen, können wir uns vom Pessimismus befreien und den Weg nach vorne erahnen. Am Ende spreche ich tatsächlich von einem Ergrauen, aber auch von einem Sonnenaufgang. Und ich schließe mit einem schönen Gedicht von Turoldo, der ausruft: "Bring mich zurück in die Kindheit Herr".

In diesem Zusammenhang betonen Sie, dass das Christentum keine zu bewahrende Institution, sondern eine Realität unserer Zukunft sein muss.

Wenn Sie versuchen, die Gegenwart zu flicken, werden Sie nur in die Nostalgie der Vergangenheit hineingezogen. Was wir gerade durchmachen, ist meiner Meinung nach eine sehr wichtige, aber auch heikle Passage, die uns auffordert, uns von der Routine des Heute zu befreien und darüber hinaus zu schauen.


[ Riccardo Maccioni]