news

Vor fünf Jahren war der Papst auf Lesbos, Umarmung für die Flüchtlinge von Moria. Bei Vatican News IT ein Interview mit Daniela Pompei und Nour Issa

16 April 2021

Papst FranziskusLesbos

Teilen Auf

Jahrestag des historischen und bewegenden Besuchs von Franziskus bei den Migranten auf der griechischen Insel gemeinsam mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. und dem orthodoxen Erzbischof von Athen und ganz Griechenland Hieronymus, es war der 16. April 2016 und ein Zeichen der Solidarität, der Menschlichkeit und tiefen Geschwisterlichkeit mit Menschen, die vor Krieg und Gewalt auf der Flucht sind und sich über das Mittelmeer und die Ägäis retten wollen.

Interviev mit Daniela Pomepei und Nour Issa bei Vatican News IT

(Foto von Vatican News)

Francesca Sabatinelli - Vatikanstadt

Franziskus' Reise nach Lesbos war von Traurigkeit geprägt, nicht von der Freude an der Begegnung. Das sagte der Papst, noch bevor er griechischen Boden berührte, den Journalisten an Bord des Flugzeugs auf dem Weg  zum Besuch bei den Flüchtlingen und Migranten des Lagers Morìa bei den Hauptleidtragenden der "größten humanitären Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg", die vor Krieg und Gewalt geflohen sind. Franziskus, Patriarch Bartholomäus und Erzbischof Hieronymus, drei religiöse Führer, einer an der Seite des anderen, gingen durch die Zelte der Hölle jenes Lagers, umarmten diese verwundete Menschheit, um ihr ihre Nähe zu versichern und die Welt zu bitten, ihre Augen nicht vor dem Leiden derer zu verschließen, die gezwungen sind, "aus Situationen des Konflikts und der Verfolgung zu fliehen", derer, die "nicht eine Nummer sind, sondern ein Gesicht und ein Name und eine Geschichte".  

 "Wir sind gekommen, um die Aufmerksamkeit der Welt auf diese ernste humanitäre Krise zu lenken und um ihre Lösung zu erbitten. Als Männer des Glaubens möchten wir unsere Stimmen vereinen, um offen in Ihrem Namen zu sprechen. Wir hoffen, dass die Welt auf diese Situationen tragischer und wirklich verzweifelter Not aufmerksam wird und in einer Weise reagiert, die unserer gemeinsamen Menschlichkeit bedarf." 

 

Francesco incontra i migranti di Moria, 16 aprile 2016 Franziskus mit Migranten aus Moria, 16. April 2016

Franziskus' Einladung, "die Hoffnung nicht zu verlieren"
Franziskus vergaß auf dieser Reise im Frühjahr 2016 nicht, den Schrecken der Toten auf See zu erwähnen, der Kinder, die nie ankamen, der "Opfer unmenschlicher Reisen und der Unterdrückung durch abscheuliche Folterer." Er vergaß auch nicht die Großzügigkeit des griechischen Volkes, mit seiner Fähigkeit, auf das Leid anderer zu reagieren, "trotz der großen Schwierigkeiten, die es zu bewältigen gilt", indem es "Herzen und Türen offen hält." Franziskus forderte die internationale Gemeinschaft auf, dasselbe zu tun: Europa, die Heimat der Menschenrechte, solle dem Beispiel des barmherzigen Samariters folgen, indem es "den Bedürftigen Barmherzigkeit erweist", und müsse daran arbeiten, die Ursachen dieser dramatischen Realität zu beseitigen. "Es reicht nicht aus, sich darauf zu beschränken, der Not des Augenblicks nachzujagen", waren die Worte des Papstes, "sondern es ist notwendig, eine weitreichende, nicht einseitige Politik zu entwickeln", die zudem "die Verbreitung und den Handel mit Waffen unterbinden und denjenigen Einhalt gebieten, die Projekte des Hasses und der Gewalt verfolgen". Verliert nicht die Hoffnung, war die Botschaft, die der Papst den Gästen von Moria mit auf den Weg gab, denn angesichts "der Tragödien, die die Menschheit verletzen, ist Gott nicht gleichgültig, er ist nicht weit weg":

"Dies ist die Botschaft, die ich Ihnen heute hinterlassen möchte: Verlieren Sie nicht die Hoffnung! Das größte Geschenk, das wir einander machen können, ist Liebe: ein barmherziger Blick, die Sorge, einander zuhören und verstehen, ein Wort der Ermutigung, ein Gebet. Mögen Sie dieses Geschenk miteinander teilen".

Die gemeinsame Erklärung und der Aufruf zur Solidarität
Die drei religiösen Oberhäupter verließen Lesbos mit einer gemeinsamen Erklärung, in der sie angesichts der humanitären Tragödie, die die Einwanderer erleben, "eine Antwort der Solidarität, des Mitgefühls, der Großzügigkeit und des sofortigen und wirksamen Einsatzes von Ressourcen" forderten, denn der "Schutz von Menschenleben hat Priorität". Sie appellierten an die internationale Gemeinschaft, den gefährlichen Reiserouten über die Ägäis und das gesamte Mittelmeer vorzubeugen, für "sichere Umsiedlungsverfahren" zu sorgen, "den Schutz von Menschenleben zu einer Priorität zu machen und auf allen Ebenen eine integrative Politik zu unterstützen, die sich auf alle Religionsgemeinschaften erstreckt." Die letzten Worte von Franziskus waren ein Gebet für die Migranten, in dem er sie der Barmherzigkeit Gottes anvertraute, während seine letzte Geste prophetisch war: Er brachte drei Familien aus dem Karatepe-Lager an Bord seines Flugzeugs, insgesamt 12 Personen, darunter sechs Minderjährige mit nach Italien. Nour, eine Syrerin wie alle anderen, war zusammen mit ihrem Mann Hasan und ihrem zweijährigen Sohn an Bord.

Die Geschichte von Nour und Hasan
Damals war sie 31 Jahre alt und mit ihrer Familie aus den Außenbezirken von Damaskus geflohen. Von der Türkei aus brachte sie ein Schlauchboot nach Lesbos. Heute lebt Nour Essa mit ihrer Familie in Rom, wo sie als Biologin im Kinderkrankenhaus Bambino Gesù arbeitet. "Ich danke Papst Franziskus" - sagt sie heute gegenüber Vatican News - "für alles, was er für uns getan hat, dafür, dass er unser Leben und unser Schicksal verändert hat". Nour hat die Bilder jener Abreise nach Rom, die nur 24 Stunden zuvor beschlossen wurde, noch sehr deutlich in Erinnerung. Sie erinnert sich an die Etappen des Fluges, an den Papst, der immer "lächelte" und der den Journalisten an Bord "eine Zeichnung zeigte, die ein Junge gemacht hatte, der in Moria war". Das wenige, was sie über den Vatikan wusste, hatte sie, eine Muslimin wie alle anderen, aus dem Fernsehen erfahren.

Die Rolle der Gemeinschaft Sant'Egidio
Der Architekt der Abreise von Nour und den anderen war die Gemeinschaft von Sant'Egidio. Ihr hatte der Papst selbst nur wenige Tage zuvor seinen Wunsch anvertraut, mit einigen Flüchtlingsfamilien nach Rom zurückzukehren. "Es war ein sehr bewegend für uns alle", erinnert sich Daniela Pompei, Verantwortliche der Gemeinschaft im Bereich der Dienste für Einwanderer, Flüchtlinge und Roma, die nur drei Tage vor dem Besuch von Franziskus auf die Insel Lesbos flog, um besonders vulnerable Personen auszuwählen und vorzuschlagen, die mit dem Papst reisen würden.

"Wir hätten nie gedacht", erinnert sich Pompei, "dass wir in das Flugzeug des Papstes steigen würden, wir haben es erst in der Nacht zuvor erfahren, wir dachten, wir würden mit einem Linienflug abreisen. In nur drei Tagen wurden im Lager Karatepe die besonders vulnerablen Familien mit kleinen Kindern ausgewählt. Alle Familien waren islamisch, dieser Tatsache wurde auch zum Gegenstand von Fragen der Journalisten an Bord des päpstlichen Flugzeugs. Pompei erinnert sich an die Antwort von Franziskus: "Der Papst war sehr klar: Wenn man über Menschen spricht, die vor Krieg fliehen, schaut man nicht auf den religiösen Diskurs, man muss Menschenleben retten. Was sich durchsetzte, war die Idee, die Verletzlichkeit zu schützen, die Familien und sehr kleine Kinder darstellen, die nicht in einer Lagersituation leben können."

Lesbos, eine endlose Tragödie
Es war zweifelsohne die Reise des Papstes nach Lesbos, die den ersten humanitären Korridor von Griechenland aus ermöglichte. Seitdem hat die Gemeinschaft Sant'Egidio dieses Land nie verlassen, so wie Franziskus selbst es nie verlassen hat.  "Er hat es im Herzen, er betet für Lesbos und für die Flüchtlinge, die dort sind". So sehr, dass Franziskus nach einem Treffen mit Andrea Riccardi, dem Gründer von Sant'Egidio, der gerade von der griechischen Insel zurückgekehrt war, beschloss, Kardinal Konrad Krajewski, den päpstlichen Almosenverwalter, nach Lesbos zu schicken, der 2019 dorthin reiste, eine Reise, die in wenigen Monaten zur Ankunft von 43 Menschen in Italien führte, dank der gemeinsamen Aktion zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und dem Apostolischen Almosenwesen. Während Europa weiterhin zur humanitären Tragödie von Lesbos und seinen verletzlichsten Bewohnern schweigt.