news

Tag der Erde: Klimawandel und Umweltschäden in Malawi und der Einsatz des DREAM-Programms für eine Beseitigung der Schäden

22 April 2021

Afrika
Malawi

Teilen Auf

Am 22. April wird der Welttag der Erde begangen. Das diesjährige Thema "Repairing the Damage" fordert ein konkretes, gemeinsames Engagement, um die schwerwiegenden Folgen eines rücksichtslosen Umgangs mit Ressourcen und die daraus resultierenden ökologischen Ungleichgewichte einzudämmen.

Aus diesem Grund lenkt Sant'Egidio heute die Aufmerksamkeit auf Malawi, eines der ärmsten Länder der Welt, in dem mehr als 70 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben; 20,7 % leiden unter schwerem Nahrungsmittelmangel und 37 % der Kinder unter fünf Jahren sind chronisch unterernährt (Quelle UNDP 2019).

In einem Land mit einer weitgehend landwirtschaftlich geprägten Wirtschaft ist der Lebensunterhalt der Bevölkerung eng mit den natürlichen Ressourcen verbunden. Daher machen die Auswirkungen des Klimawandels und die Ausbeutung der Wälder und Waldgebiete für Brennholz Malawi sehr verwundbar und anfällig für häufige Nahrungsmittelkrisen.

Der ganzheitliche Ansatz des DREAM-Programms von Sant'Egidio, zu dessen Hauptzielen der Kampf gegen die Unterernährung gehört, hat zu einem konsequenten Engagement für die Behebung der durch den Missbrauch der natürlichen Ressourcen entstandenen Schäden und die Förderung ökologisch nachhaltiger Initiativen geführt. Diese "Best Practice" zielt auf die Schaffung und Ausweitung einer ökologischen Kultur abz, die Malawi zu mehr Stabilität verhelfen könnte.

Aus diesem Grund wurden die 10 DREAM-Zentren in Malawi, von denen zwei über ein molekularbiologisches Labor verfügen, alle umweltfreundlich konzipiert und mit Solarenergieanlagen ausgestattet, die sie energieautark machen. In einem Land, in dem die Stromknappheit endemisch ist, ist dies eine erste Garantie für Effizienz sowie ein gutes Beispiel für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt.

In diese Richtung geht auch die Einrichtung von "Gemeinschaftsgärten", die von HIV-Infizierte betrieben werden und ihnen zugute kommen. Es sind Patienten, die im Rahmen des DREAM-Programms betreut werden und mit Hilfe von Landwirtschaftsexperten traditionelle Produktionen wiederherstellen und neue Anbautechniken erlernen. Auf diese Weise wird die Artenvielfalt erhöht. Der Anbau von lokalem Obst und Gemüse als Alternative zum intensiven Maisanbau ermöglicht es, die mit dem Klimawandel verbundene Anfälligkeit für Nahrungsmittelnknappheit zu bekämpfen.

Nach dem ersten "Gemeinschaftsgarten" im Ernährungszentrum "Johannes Paul II.", der von Sant'Egidio eingerichtet und von Slow Food im Jahr 2017 gefördert wurde und eine erste konkrete und nachhaltige Lösung darstellt, um den Hungernotstand und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Bewohner des Gebiets in Machinjiri zu bewältigen, wurde das umfassendere G.R.A.S.S.-Projekt in Angriff genommen, das das spezifische Ziel hat, eine Prävention gegen Nahrungsmittelknappheit zu entwickeln und Gemeinschaftsgärten an verschiedenen Orten im ganzen Land einzurichten.

In den letzten Monaten ist ein großes Gebiet Malawis, insbesondere im Gebiet der "East Bank", von einer schweren Dürre betroffen und die Nahrungsmittelknappheit nimmt dramatische Ausmaße an. In dieser Notsituation haben wir Maßnahmen ergriffen, um die dringendsten Bedürfnisse durch die regelmäßige Verteilung von Lebensmitteln und Hilfsgütern an die Bevölkerung zu decken.
 



Tag der Erde: Klimawandel und Umweltschäden in Malawi und der Einsatz des DREAM-Programms für eine Beseitigung der Schäden
Tag der Erde: Klimawandel und Umweltschäden in Malawi und der Einsatz des DREAM-Programms für eine Beseitigung der Schäden
Tag der Erde: Klimawandel und Umweltschäden in Malawi und der Einsatz des DREAM-Programms für eine Beseitigung der Schäden
Tag der Erde: Klimawandel und Umweltschäden in Malawi und der Einsatz des DREAM-Programms für eine Beseitigung der Schäden