news

In Goma im Kongo ist der Vulkan ausgebrochen. Sant'Egidio bietet obdachlos gewordenen Menschen Hilfe an

25 Mai 2021 - GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

AfrikaKongo

Teilen Auf

Am Abend Samstag, 22. Mai, begann am Vulkan Nyragongo in der Nähe der kongolesischen Stadt Goma eine heftige Eruption, die die Bevölkerung in Panik versetzte. Der Vulkan ist einer der größten und aktivsten, bereits 2002 hat sein Ausbruch die Stadt verwüstet und Hunderte von Opfern gefordert. Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist seit 2000 in Goma anwesend und erinnert sich gut an diese schrecklichen Momente.

Bis heute hat der Lavastrom die Stadt nicht erreicht, er ist in weiter entfernten Dörfern zum Stillstand gekommen. Die Intensität der Eruption hat stark nachgelassen. Aline Minani, verantwortlich für die Gemeinschaft im Kongo, schreibt uns:

"Jetzt scheint der Lavastrom gestoppt zu sein, aber seit Sonntag und auch heute noch gibt es eine Zunahme der seismischen Aktivität mit kleinen Beben alle dreißig Minuten. Die Behörden rufen zur Ruhe auf, bitten die Menschen aber, ihre Häuser nicht zu verlassen. Es gibt also eine Menge Angst und Unsicherheit. Die Schulen sind geschlossen, ebenso ruhen alle anderen Aktivitäten. In der Nacht von Samstag auf Sonntag verließen schätzungsweise 3.500 Menschen die Stadt und suchten Zuflucht, einige im nahegelegenen Ruanda, andere südwärts entlang der Straße, die am Kivu-See entlangführt und nach Sake und Bukavu führt.

Unter den Vertriebenen gibt es viele Minderjährige, und auch unter den Kindern der Friedensschulen werden etwa einhundert vermisst. Einige Familien der Gemeinschaft, vor allem aus dem entlegenen Bezirk Ngangi, mussten ebenfalls ihre Häuser verlassen.

Die Gemeinschaft wurde sofort aktiv, um den Opfern dieser Katastrophe zu helfen: Ab Sonntag wurde im Hauptquartier ein Notfallzentrum eingerichtet, um die Ärmsten mit Lebensmitteln zu versorgen und die Vermissten zu melden.

Wir haben das Gebet der ganzen Gemeinschaft an diesem Pfingstfest stark gespürt, und auch der Aufruf von Papst Franziskus hat uns bewegt. Wir danken der Muttergemeinschaft und all jenen aus aller Welt, die ihre Verbundenheit und Solidarität zeigen und uns das Privileg spüren lassen, eine Familie ohne Grenzen zu sein".



In Goma im Kongo ist der Vulkan ausgebrochen. Sant'Egidio bietet obdachlos gewordenen Menschen Hilfe an
In Goma im Kongo ist der Vulkan ausgebrochen. Sant'Egidio bietet obdachlos gewordenen Menschen Hilfe an
In Goma im Kongo ist der Vulkan ausgebrochen. Sant'Egidio bietet obdachlos gewordenen Menschen Hilfe an