news

Andorra, ein kleiner und gastfreundlicher Staat, nimmt eine weitere Flüchtlingsfamilie aus Syrien auf #humanitärekorridore

7 Juni 2021

Humanitäre Korridore

Teilen Auf

Am vergangenen Freitag kam eine weitere syrische Flüchtlingsfamilie in Andorra an - auf dem Weg der humanitären Korridore, die bisher die Aufnahme und Integration von mehr als 3.500 Kriegsflüchtlingen in Italien, Frankreich, Belgien und Andorra ermöglicht haben. Es handelt sich um ein Ehepaar mit einem Kind aus dem Libanon, das nun endlich wieder mit Verwandten vereint ist, die nach Andorra gekommen sind.

Begrüßt wurde die Familie von Judith Pallarés, der Ministerin für Soziales, Jugend und Gleichstellung, die sich um die Aufnahme kümmert, während die Gemeinschaft Sant'Egidio für die Unterbringung und Integration der Flüchtlinge sorgt. Sie haben sich in Sant Julia di Loria niedergelassen, wo am vergangenen Sonntag eine schöne Willkommenszeremonie in der Gemeinde stattfand, die sie aufnimmt.

Dieser humanitäre Korridor wurde durch eine Absichtserklärung ermöglicht, die 2018 zwischen dem Fürstentum Andorra und der Gemeinschaft Sant'Egidio unterzeichnet wurde. Der Weg ist frei für die Ankunft von 20 Flüchtlingen. Das Fürstentum Andorra verabschiedete in diesem Jahr ein Sondergesetz, um die Einreise aus humanitären Gründen zu ermöglichen. Bei den ersten beiden Ankünften kooperierte Spanien bei der Durchreise der Flüchtlinge über seine Flughäfen, und diesmal war es Frankreich, das seine Zusammenarbeit anbot.
 



Andorra, ein kleiner und gastfreundlicher Staat, nimmt eine weitere Flüchtlingsfamilie aus Syrien auf #humanitärekorridore
Andorra, ein kleiner und gastfreundlicher Staat, nimmt eine weitere Flüchtlingsfamilie aus Syrien auf #humanitärekorridore