news

Mosambik, die Kinder von Beira können wieder lernen, spielen und zusammen essen - Vatikan News

23 Juni 2021 - MOSAMBIK

DreamSolidarität
Mosambikkinder

Teilen Auf

In der afrikanischen Stadt Beira wurde der Kindergarten der Gemeinschaft Sant’Egidio wiedereröffnet. Lange Zeit war er wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen, jetzt sitzen die Kinder wieder auf ihren Bänken. Gianna Iasilli: "Es beeindruckt ihre Lernfreude, ein Heft und einen Stift in Händen zu halten"

45 Jahre sind seit den Zusammenstößen in Soweto vergangen. Es war der 16. Juni 1976, als der auf traurige Weise berühmt gewordene Slum am Stadtrand von Johannesburg zehn Tage lang Schauplatz gewalttätiger Auseinandersetzungen war, bei denen Hunderte von Schülern starben, die auf die Straße gingen, um gegen die schlechte Qualität der Bildung für Schwarze unter dem Apartheid-Regime zu protestieren. Seit 1991 wird mit der Feier des Tages des afrikanischen Kindes an das Opfer dieser jungen Menschen erinnert. Aber auch heute noch wird in Afrika Millionen von Kindern das Recht auf Bildung verwehrt.

Die Ernährungszentren in Mosambik


Zeugen dieser dramatischen Lage sind diejenigen, die seit Jahren auf dem Kontinent an der Seite der Kinder arbeiten, wie die Gemeinschaft Sant'Egidio, die in 26 afrikanischen Ländern präsent ist, darunter Mosambik, ein Pilotland für viele Projekte, allen voran das Gesundheitsprogramm DREAM, das für die Behandlung und Prävention von AIDS in Afrika geschaffen wurde und sich auch im Kampf gegen die Unterernährung von Kindern mit verschiedenen Ernährungszentren engagiert. In Mosambik gibt es zwei sehr große Zentren, eines in Matola, am Rande der Hauptstadt Maputo, und ein weiteres in Beira, der zweitgrößten Stadt des Landes, die 2019 vom Zyklon Idai und Anfang dieses Jahres von einem weiteren Zyklon verwüstet wurde. An der Seite der Kinder von Beira steht in diesen Wochen Gianna Iasilli, und sie ist es, die Vatican News von der Unterstützung für diese Kinder berichtet, die von klein auf ab 3-4 Jahren in den Ernährungszentren aufgenommen werden, um eine warme und nahrhafte Mahlzeit zu erhalten und in einer geschützten Umgebung Geborgenheit zu erfahren. Denn diese Zentren - wie das in diesen Tagen wiedereröffnete - sind nicht nur Kantinen, sondern werden auch zu Orten der täglichen Hilfe mit erzieherischen Aktivitäten, Freizeitgestaltung und Unterstützung für die Familien.

Der große Wunsch zu lernen

"Was mir besonders auffällt", sagt Iasilli, "ist der Wunsch, zur Schule zu gehen, der Wunsch, ein Heft und einen Stift zu haben, der Wunsch zu lernen. Ich sehe es bei den kleinen Kindern, aber auch bei unseren Alphabetisierungskursen, die wir mit den Straßenkindern durchführen". Es gibt viele Kinder, die auf der Straße leben, vor allem in Beira, manche sind allein, andere nicht, aber es gibt auch solche, die trotz Familie eine unglaubliche Leidensgeschichte hinter sich haben, weil sie aus dem Haus geworfen wurden oder weil sie missbraucht, vergewaltigt wurden. Das Ernährungszentrum bietet diesen Kindern die Möglichkeit zu essen, sich zu waschen, saubere Kleidung zu haben und die Möglichkeit zu lernen. "Es ist wirklich außergewöhnlich, dass diese Kinder, die zwischen 11 und 15 Jahre alt sind, den Nachmittag mit ihren Heften verbringen, um zu lernen, zu schreiben, Mathe zu machen. Es ist beeindruckend, denn mit 15 Jahren sieht man ein Kind mit einem Schulniveau auf Augenhöhe mit einem Kleinkind, aber der Wunsch ist sehr stark, sie bitten uns sogar, einen zusätzlichen Tag für die Alphabetisierung einzuplanen."

Kinderarbeit und der Appell des Papstes

Die Kurse werden von jungen Leuten aus der örtlichen Gemeinschaft Sant'Egidio geleitet, die nach der Arbeit oder dem Studium in das Ernährungszentrum gehen, wo man wieder Kinder sein kann, "mit dem Recht zu lernen, als Kinder und nicht als Erwachsene behandelt zu werden". Denn dann, in der Abenddämmerung, sind sie gezwungen, das Kindsein zurückzulassen, wenn sie wieder zur Arbeit gehen, um ein paar Metical zu verdienen, damit sie ein Stück Brot für ihre Familien kaufen können, die durch die Pandemie noch ärmer geworden sind. Und so begegnen sie sich beim Autowaschen, beim Holzsammeln oder beim Wasserpumpen. In seinem Grußwort nach dem Angelus am 13. Juni letzten Jahres sprach der Papst einen Appell gegen die Geißel der Kinderarbeit aus und forderte auf, dafür zu kämpfen, den Kleinen das Recht auf Spiel und Lernen zurückzugeben. Doch, so bezeugt Iasilli erneut, mehr als zwei Jahre nach dem Idai-Zyklon leben die Evakuierten "in Zelten, ohne Strom und mit wenigen Brunnen. Es gibt keine Schule, und wenn doch, dann ist es ein zerstörtes Zelt, in das die Lehrer jeden zweiten Tag für zwei Stunden gehen, und es gibt hunderte und aberhunderte von Kindern. Ich habe sie gesehen, sie gehen Wasser holen, und es ist wirklich ein Kampf, sie gehen Holz holen, um kochen zu können, ich habe Kinder gesehen, die auf Berge von Steinen klettern, um die kleinen und großen Steine zu sortieren, darunter sogar Kinder von 4 Jahren. In der Stadt sieht man Kinder, die auch zum Müllsammeln gehen".


Eine Zukunft frei von Aids


Aber Mosambik ist immer noch ein Vorbild für viele andere Länder. Hier wurde 2002 DREAM, das Programm der Gemeinschaft Sant'Egidio zur Bekämpfung von HIV, ins Leben gerufen, in dem sich heute 500.000 Menschen in Afrika in Behandlung befinden und zu dessen Erfolgen die Geburt von 120.000 gesunden Kindern von Frauen mit dem Virus gehört. "Das bedeutet eine Zukunft für diese Kinder - schließt Iasilli - nicht nur, weil sie nicht infiziert sind, sondern weil die Behandlung es ihnen auch ermöglicht, keine Waisen zu bleiben, und weil eine Zukunft frei von AIDS eine Zukunft des Fortschritts und der Freiheit ist, es ist eine Zukunft, die diesen Kindern gegeben wird". 


[ Francesca Sabatinelli]