news

Unterschiedliche Religionen im selben Vorhaben vereint: Gebet für den Frieden. Leitartikel von Andrea Riccardi

11 Oktober 2021

Andrea Riccardi
#FraternityForFuture

Teilen Auf

Christen, Muslime, Juden und andere Gläubige versammelten sich in Rom im Namen der Geschwisterlichkeit und der Bewahrung der Schöpfung

Wir leben nicht in einer Welt des Friedens. In der Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und China in Asien und im Pazifischen Ozean nehmen die Spannungen zu. Es gibt viele lokale Konflikte, die der Papst als "Weltkrieg in Bruchstücken" bezeichnet. Der Norden Mosambiks wird vom radikalen Dschihadismus heimgesucht, der rund 600.000 Flüchtlinge hervorgebracht hat. Äthiopien befindet sich in einem schrecklichen Bürgerkrieg.

Der islamistische Terrorismus macht sich in Nigeria, Mali und den Nachbarländern immer stärker bemerkbar. Wir haben die schmerzliche Affäre in Afghanistan genau beobachtet, die uns eine bittere Lektion erteilt: "Krieg ist ein Versagen der Politik und der Menschheit, eine beschämende Kapitulation, eine Niederlage gegenüber den Mächten des Bösen", schrieb Papst Franziskus in Fratelli tutti. Der 14. Oktober ist der erste Jahrestag dieser Enzyklika, die die wahre Antwort auf den Krieg gibt: die Geschwisterlichkeit zwischen den Völkern und Menschen.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio hat am 6. und 7. Oktober Frauen und Männer verschiedener Kirchen und Religionen nach Rom eingeladen, um miteinander zu diskutieren und zu beten: "Völker als Geschwister, Zukunft der Erde", so lautet der Titel des Treffens, an dem auch Papst Franziskus teilgenommen hat. Während der internationale Rahmen starke Kritikpunkte aufweist, sind die religiösen Welten aufeinander zugegangen und haben gehandelt, indem sie bekräftigten, dass nur "der Friede heilig ist, niemals der Krieg", wie es in einem der Appelle der von Sant'Egidio organisierten Treffen heißt.

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Der Ökumenische Patriarch Bartholomäus, einer der Hauptakteure des Treffens in Rom, gehört zu denen, die die christliche Welt am meisten für die ökologische Frage sensibilisiert haben. Mit Bartholomäus in Rom war auch al-Tayyib, der Groß-Imam von al-Azhar, der höchsten sunnitischen muslimischen Autorität, anwesend, der zusammen mit Papst Franziskus das 2019 unterzeichnete Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben verfasst hat.

Tayyib, der seit Jahren an Begegnungen im Geiste von Assisi teilnimmt, weist die muslimische Welt auf einen Weg des Friedens und der Koexistenz mit anderen Religionen hin und wendet sich gegen den islamistischen Terrorismus, der zwar gefährlich, aber unter den Gläubigen des Islams eher isoliert ist. An dem Treffen in Rom nahmen auch der anglikanische Primas Welby, der Präsident der europäischen Rabbinerkonferenz Goldschmidt, der Katholikos aller Armenier Karekin II. sowie andere Vertreter verschiedener Religionen teil.

Das wachsende Engagement der Religionen für den Frieden und die Bewahrung der Schöpfung ist ein Zeichen dafür, wie sehr sich Gläubige und Völker ein Ende von Krieg, Gewalt und Ausbeutung der Natur wünschen. Ihr Traum ist eine Welt, die durch den Geist der Geschwisterlichkeit erneuert wird, der alle an einem gemeinsamen Schicksal teilhaben lässt. Wenn die "Großen", die Leitlinien der Politik und der Wirtschaft, die Interessen diesen Traum verleugnen, haben die Religionen jedoch die Absicht, Gott um Frieden zu bitten und ihn für alle im Namen Gottes zu erbitten. Sie zeigen die schwache Kraft des Gebets und des Vertrauens in den Dialog: das ist stärker, wahrhaftiger und menschlicher als viele politische und wirtschaftliche Gedankengänge. Und das schenkt uns Hoffnung für die Zukunft. Vor fünfzig Jahren hätten wir nicht so viele Gläubige verschiedener Religionen auf demselben Weg der Menschlichkeit gesehen: Die Welt verändert sich und nicht immer zum Schlechteren.


Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 10/10/2021