news

"Menschenwürde, Migration, Geschwisterlichkeit": Andea Riccardi beim 3. Interreligiösen Treffen von Santiago de Compostella

27 Oktober 2021 - SANTIAGO DE COMPOSTELA, SPANIEN

Andrea Riccardi#FraternityForFuture

Teilen Auf

Unter dem Titel "Menschenwürde, Migration und Geschwisterlichkeit" fand am 22. und 23. Oktober in Santiago de Compostela das dritte interreligiöse Treffen statt, das von der Xunta de Galicia und der Erzdiözese Santiago organisiert wurde. Im Rahmen des Jakobusjahres versammelten sich Vertreter der verschiedenen Weltreligionen zusammen mit Politikern und Humanisten in der historischen Stadt, die Ziel des Jakobswegs ist, um über die Herausforderungen der heutigen Welt im Lichte der Geschwisterlichkeit und der Enzyklika von Papst Franziskus "Fratelli tutti" nachzudenken.
An dem Treffen nahmen unter anderem Kardinal Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, sowie die Verteidigungsministerin der spanischen Regierung, Margarita Robles, teil. Andrea Riccardi erinnerte in seinem Beitrag über die Geschwisterlichkeit und das Zusammenleben der Religionen an den 35-jährigen Weg des Dialogs zwischen den Religionen, der von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert wird, seit der Hl. Johannes Paul II. das historische Treffen 1986 in Assisi einberufen hat. Er stellte fest, dass "die religiösen Führer die Idee, dass die Pandemie uns dazu bringt, die Probleme gemeinsam anzugehen, deutlich weiterentwickelt haben".
Auch Sant'Egidio nahm durch einen Beitrag von Tíscar Espigares an dem Treffen teil, in dem sie an die Erfahrungen mit den humanitären Korridoren am Runden Tisch über Migration und Integration erinnerte.