news

Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist

25 November 2021 - ROM, ITALIEN

LibyenHumanitäre Korridore

Teilen Auf

93 Asylbewerber aus Libyen sind heute in Fiumicino eingetroffen. Nach ihrer Ankunft können sie den Flüchtlingsstatus beantragen, der ihnen Schutz gewährt. Die Asylbewerber reisten mit einem vom UNHCR, dem UN-Flüchtlingshilfswerk, durchgeführten Charterflug. Dies ist die erste Einreise in Umsetzung eines Protokolls, das von den Ministerien für innere und für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, dem UNHCR, der Gemeinschaft Sant'Egidio, dem Bund der Evangelischen Kirchen in Italien und der Waldensertafel unterzeichnet wurde. Die Flüge werden nach einem neuen Mechanismus organisiert, der die bewährten Verfahren der Notevakuierung und der humanitären Korridore kombiniert. Durch die 2016 eingerichteten humanitären Korridore konnten 4.023 Menschen nach Europa gelangen, davon 3.313 nach Italien.

Dieser humanitäre Zulassungsmechanismus, an dem auch das nationale Institut für die Gesundheitsförderung der Migrantenbevölkerung und die Bekämpfung armutsbedingter Krankheiten mitwirkt, wird 500 gefährdete Personen umfassen, darunter Kinder, von Menschenhandel betroffene Frauen, Überlebende von Gewalt und Folter sowie Menschen mit vulnerablem Gesundheitszustand, die gezwungen waren, aus ihren Ländern zu fliehen. Einige wurden vor kurzem aus der Haft entlassen, während andere von Menschenhändlernetzwerken gefangen gehalten wurden.

Die Asylbewerber werden von der Gemeinschaft Sant'Egidio, der Union der Evangelischen Kirchen und der Waldensertafel aufgenommen und werden nach dem Integrationsmodell der humanitären Korridore begleitet,
mit Ausnahme von drei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die aufgrund ihrer besonderen Gefährdung in speziellen Projekten des nationalen Aufnahmesystems aufgenommen werden.

"Das Innenministerium hat dieses Protokoll unterstützt, das die Erfolge früherer humanitärer Korridorprogramme mit den erfolgreichen Evakuierungsverfahren der letzten Jahre verbindet und Italien als europäisches Modell für legale Zugangswege für Flüchtlinge und schutzbedürftige Personen bestätigt", sagte Michele di Bari, Leiter der Abteilung für bürgerliche Freiheiten und Einwanderung.  "Es ist eine gelungene Synergie, die das Fachwissen des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit und des Innenministeriums mit dem des UNHCR und der Solidarität von Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich für soziale Fragen einsetzen, verbindet. Wir freuen uns, dass wir den ankommenden Flüchtlingen eine Chance auf eine sichere Einreise und Hoffnung für die Zukunft bieten können".

"Das Außenministerium hat die Wiederaufnahme der humanitären Evakuierungen aus Libyen in engem Dialog mit den Behörden des Landes nachdrücklich unterstützt", sagte Luigi Maria Vignali, Generaldirektor für Auslandsitaliener und Migrationspolitik im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit. "Dies ist einmal mehr ein Beweis für den großen Mehrwert unserer Botschaft in Tripolis und für das ständige Engagement der Farnesina für den Schutz von Flüchtlingen."

"Wir sind Italien dankbar, dass es diese lebensrettenden Operationen für so bedürftige Menschen ermöglicht. Die italienischen Institutionen und die Zivilgesellschaft haben wieder einmal bewiesen, wie wichtig die Zusammenarbeit bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ist", sagte Chiara Cardoletti, UNHCR-Vertreterin für Italien, den Heiligen Stuhl und San Marino. "Die Bedingungen in Libyen sind nach wie vor schrecklich für Menschen auf der Flucht, und wir hoffen, dass andere Länder dem Beispiel und dem Engagement Italiens bald folgen werden."

"Endlich hat der Albtraum von Missbrauch und Gewalt in den Internierungslagern für diese Menschen ein Ende und es eröffnet sich eine andere Zukunft unter dem Banner der Menschenrechte", so Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio. "Wir freuen uns, sie willkommen zu heißen und für sie alle den jetzt erprobten Integrationsweg der humanitären Korridore zu beginnen. Es ist eine starke Botschaft auch für Europa, das sich bisher in einer zerstreuten und oft unsensiblen Ordnung befunden hat, angesichts eines Phänomens wie der Einwanderung, das dringend und gleichzeitig mit der gebotenen Menschlichkeit angegangen werden muss".

"Nach den gesammelten Erfahrungen mit den humanitären Korridoren ist unsere diakonische Organisation bereit, diese Frauen, Männer und Kinder, die Schreckliches erlebt haben, in ihrem Grundbedürfnis nach Würde und vollständiger menschlicher und sozialer Integration aufzunehmen und zu unterstützen. Eine Verpflichtung zur Solidarität, die Teil einer Vision von Europa ist, die keine Mauern der Gleichgültigkeit oder des Egoismus angesichts der Tragödien des Krieges, der Ausbeutung und der schwerwiegenden Ungerechtigkeiten errichtet, die das Leben und die Hoffnung auf eine würdige Zukunft von zu vielen Menschen zerstören", sagte Alessandra Trotta, Moderatorin der Waldensertafel.

"Die Erfahrung, die das NIHMP seit 2017 mit der medizinischen Unterstützung bei der Ausschiffung von Menschen gemacht hat, die über die vom Innenministerium und dem UNHCR organisierten Evakuierungskorridore aus Libyen gekommen sind, ist nun Teil einer umfassenderen Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen System und privaten Organisationen, die einem großen Land wie Italien zur Ehre gereicht, das vulnerablen Personen und den vor Kriegen Fliehenden stets nahe steht", sagte Concetta Mirisola, Generaldirektorin des NIHMP.

"Heute ist das Wichtigste, dass diese Menschen aus den libyschen Lagern entkommen sind. Die humanitären Korridore sind ein erster Schritt eines umfassenderen Projekts, ein Teil eines Aufnahmesystems, das die Solidarität in den Mittelpunkt stellt und für das Europa die Verantwortung übernehmen sollte. Als evangelische Kirchen unterstützen wir in Lampedusa Menschen, die Libyen verlassen haben. Sie riskieren oder verlieren ihr Leben nach einer beispiellosen Gewalt: Das darf sich nicht wiederholen", sagte Daniele Garrone, Präsident der Union der Evangelischen Kirchen in Italien.

Seit 2017 hat das UNHCR 6.826 Flüchtlinge und Asylsuchende aus Libyen evakuiert oder neu angesiedelt, davon 968 in Italien. Die Evakuierungen wurden diesen Monat nach einer einjährigen Unterbrechung wieder aufgenommen, nachdem die libyschen Behörden das Verbot humanitärer Flüge aufgehoben haben.

Regelmäßige und sichere Kanäle sind ein Rettungsanker für Flüchtlinge, der es ihnen ermöglicht, sich eine Zukunft in Würde aufzubauen, ohne dass sie gezwungen sind, gefährliche Reisen zu unternehmen, bei denen sie oft auf skrupellose Menschenhändler angewiesen sind. Gleichzeitig sind sie auch ein greifbares Zeichen der Solidarität mit den Ländern, die die größten Flüchtlingsströme aufnehmen.



Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist
Ein weiterer Flug der Hoffnung nach Italien. 93 Asylbewerber aus Libyen durch die humanitären Korridore eingereist