news

"Die Solidarität ist unsere Art, um auf den Krieg zu antworten". Andrea Riccardi trifft in Warschau die Gemeinschaft und die Freunde, die die Ukraine verlassen mussten

14 März 2022 - WARSCHAU, POLEN

Ukraine
PolenAndrea Riccardi

Teilen Auf

Nach einem Besuch an der Grenze zwischen der Slowakei und der Ukraine reiste Andrea Riccardi nach Warschau, wo die größte Gruppe von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten angekommen ist: 260.000 Flüchtlinge von insgesamt etwa zwei Millionen, die nach Polen gekommen sind.
 
Der Hauptbahnhof ist in der Tat ein Durchgangsort für Tausende von Menschen, die auf einen Platz im Aufnahmekreislauf warten, der von den Institutionen und den zahlreichen ehrenamtlich tätigen Vereinen in diesen Tagen eingerichtet wurde. Es gibt auch viele ukrainische Flüchtlinge, die auf der Durchreise in andere Städte in Polen oder in andere europäische Länder (Deutschland, Österreich, Schweden, um nur einige zu nennen) sind und auf einen Anschluss warten: Die Züge sind kostenlos, aber es gibt lange Wartezeiten, weil sich die Zahl der Reisenden vervielfacht.
Diejenigen, die nicht in die Züge einsteigen können, warten schon seit mehreren Tagen auf dem Bahnhof. Die Mitglieder von Sant'Egidio - darunter viele junge Leute, die in den letzten Tagen dazugekommen sind - besuchen den Bahnhof jeden Tag, um jede benötigte Hilfe anzubieten. Unter ihnen sind viele Roma-Familien, die ursprünglich aus der Ostukraine stammen und seit Jahren in Häusern in Kiew leben. Andrea Riccardi traf sich mit ihnen und überbrachte die Freundschaft der Gemeinschaft zu diesen Menschen, den Armen unter den Armen, zum Ausdruck.
 
Riccardi besuchte auch eines der Aufnahmezentren in der Hauptstadt. Seit dem Ausbruch des Krieges trifft die Gemeinschaft ukrainische Familien in diesen Zentren und bietet ihnen eine stabilere Unterbringung in Wohnungen an, die von Wohltätern zur Verfügung gestellt oder angemietet werden, aber auch die Möglichkeit, nach Italien zu gehen und dort von den vielen Menschen aufgenommen zu werden, die sich in den letzten Tagen an die Gemeinschaft gewandt haben, um ihre Wohnungen zur Verfügung zu stellen.
 
Eine der bewegendsten Begegnungen war die mit Nelly, einer älteren Frau, die allein in einer Stadt in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischtschja lebte, das letzte Woche schwer bombardiert wurde. Sie hatte Schwierigkeiten, in den Schutzraum zu gelangen, da sie Probleme mit den Beinen hat. Ihre Tochter und ihre Enkelin, die in Bologna leben, überzeugten sie, die Stadt zu verlassen, obwohl sie allein und krank war. Als Nelly an der polnischen Grenze die Hoffnung aufgegeben hatte, wurde sie dank eines Kontakts mit der Gemeinschaft Rom von Menschen aus Warschau am Bahnhof gefunden und in die Wohngemeinschaft gebracht, wo sich zwei ehemalige obdachlose Frauen um sie kümmerten. Andrea Riccardi, der sie kurz vor ihrer Abreise nach Italien traf, erzählte sie, dass sie immer noch die schrecklichen Geräusche von Sirenen und Bombenangriffen in den Ohren habe, aber dass sie auf ihrer Reise Engeln begegnet sei.
 
Zum Abschluss des Besuchs fand am Sonntagmorgen ein Treffen der polnischen Gemeinschaft mit den Freunden der ukrainischen Gemeinschaft Sant'Egidio statt, die das Land verlassen mussten und nun in Warschau untergebracht sind. "Ein kleines großes europäisches Treffen, das geistig die ganze Welt umfasst", so Andrea Riccardi, der alle ermutigte, mit Mut, Sorgfalt und Reife auf die neuen Herausforderungen dieser Zeit des großen Leids zu reagieren und weiterhin für den Frieden zu beten und zu arbeiten. "Solidarität", sagte er, "ist unsere Art, auf den Krieg zu reagieren".