news

Die Kinder brauchen Frieden wie die Luft zum Atmen. Leitartikel von Andrea Riccardi

28 April 2022

FriedenAndrea Riccardi
Ukrainekinder

Famiglia Cristiana - Reflexion und Appell, um den Kindern Gehör zu schenken, die Opfer des Krieges sind

Teilen Auf

Sie müssen geschützt und in sichere Situationen gebracht werden. Und wir müssen auch auf sie hören: Sie schreien nicht, aber sie leiden sehr
In der Ukraine gibt es einen Krieg im Krieg: den Krieg gegen Kinder. Es werden nur wenige Fragen dazu gestellt, wie Kinder den Krieg sehen. Sie verfolgen es oft mit den Augen ihrer Eltern oder ihnen nahestehender Erwachsener. Wenn sie entdecken, dass ihre Eltern oder Erwachsenen machtlos und Opfer des Schicksals werden, fühlen sie sich allein und verlassen. Oft beruhigt sie nicht einmal die Hand ihrer Mutter: Sie merken, dass ihre Mutter verloren ist und Angst hat.

Sie alle, Erwachsene, alte Menschen und Kinder, sind nun Gefangene der unsichtbaren Hände, die brutal die Fäden des Krieges und der militärischen Operationen ziehen. Sie versuchen, sich zu verstecken oder zu fliehen, wie die vielen Flüchtlinge aus der Ostukraine und Kiew nach Lemberg und Galizien oder Europa. Die Kinder sehen sich einem Sturm ausgeliefert, vor dem sie sich nur schwer schützen können, zumindest wissen weder sie noch ihre Eltern wie. Ich habe sie an der Grenze zur Ukraine gesehen, wie sie mit ihren Müttern Händchen haltend nach Polen oder in andere Länder gingen. Vielleicht hatten sie das Gefühl, dass sie eine Richtung gefunden hatten, in die sie sich bewegen wollten. Selbst wenn ein ukrainisches Mädchen in Warschau, das mich mit seiner Mutter sah, fragte: "Und der Papa?". Der Vater war, wie alle Männer, in seiner Heimat geblieben, vielleicht um zu kämpfen. Und dann sind da noch die Kinder, die anderen anvertraut wurden, um das Land zu verlassen, oder die, die allein sind. In der Ukraine leben 98.000 Kinder in Heimen, in denen es an Personal und Lebensmitteln mangelt. Wie sieht ihre Zukunft in dieser chaotischen Situation aus?
Von zu Hause vertrieben zu werden, teilweise sogar von der eigenen Familie, von der Schule, von der Umgebung, das ist die Gewalt, die Kindern angetan wird. Aber Gewalt ist auch das Töten von Kindern. Warum Kinder töten? Häuser bombardieren oder die Menschenschlangen, die auf Lebensmittel oder Medikamente warten? In dem von den Ukrainern verteidigten und von den Russen schwer beschossenen Stahlwerk Azovstal in der Nähe von Mariupol befinden sich Frauen und Kinder auf der Flucht.

Sollte es nicht eine wirksame Operation geben, um humanitäre Korridore einzurichten, oder sollen wir einfach weiterkämpfen und die Unschuldigen töten? Nachrichtenagenturen verbreiteten die Nachricht, dass ukrainische Kinder aus Mariupol deportiert worden seien (100 von ihnen wurden ins Krankenhaus eingeliefert), während Präsident Zelensky behauptete, dass seit Beginn des Krieges 5.000 ukrainische Kinder nach Russland oder in die von Russland besetzten Gebiete gebracht worden seien.

Dies sind nur dramatische Auszüge aus der leidvollen Geschichte, die ukrainische Kinder heute erleben. Aber wie denken sie über den Krieg? Ich erinnere mich an den Besuch einer Schule mit syrischen Flüchtlingskindern im Libanon vor Jahren: Ihre Zeichnungen zeigten verbrannte Häuser, und die vorherrschende Farbe war rot. Ihre schmerzhaften Gefühle kamen zum Vorschein.

Es versteht sich von selbst, dass Kinder aufgenommen und in sichere Situationen gebracht werden müssen, in denen ihnen Aufmerksamkeit und Schutz zuteil werden.
Aber das ist nicht genug. Sie müssen angehört werden.

Traumatisierte Kinder sprechen oft wenig und fragen wenig. Doch aus ihrer Verwirrung und ihrem Schmerz erwächst eine tiefe Forderung: Frieden.

Kinder brauchen Frieden, wie die Luft zum Atmen.
Darin sind sie weiser als viele kriegerische Erwachsene.

Kinder schreien nicht und demonstrieren nicht, aber sie leiden sehr. Wann werden die "Kriegsherren" auf ihre tiefgründigen Fragen hören?

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 1/5/2022