news

Sich nie an die Barbarei gewöhnen. Leitartikel von Marco Impagliazzo

8 Mai 2022

Ukraine
Marco Impagliazzo

Diese sinnlose Eskalation beenden

Teilen Auf

Es ist traurig, dass Europa zu einer Zeit, in der wir den Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs begehen, von einem neuen Konflikt heimgesucht wird. Und der Gedanke ist furchtbar, dass dieser Konflikt außer Kontrolle zu geraten droht. Der "Weltkrieg in Bruckstücken", von dem Papst Franziskus sprach, verfestigt sich scheinbar. Es wird von einer möglichen Ausweitung der Feindseligkeiten gesprochen, und es werden Szenarien entworfen, die den Einsatz erhöhen oder eine groß angelegte Zerstörung vermuten lassen. Wir sind Zeugen einer fortschreitenden Militarisierung der Gewissen, bei der Politiker und Medienvertreter Partei ergreifen, provozieren und beleidigen und sich dabei selbst hochschaukeln.
Die zaghaften Verhandlungen der Anfangszeit sind gescheitert, die Stimmen des Friedens werden zum Schweigen gebracht oder verunglimpft. Natürlich erhebt sich die Stimme von Franziskus, aber auch sie wird als bloßes Zeugnis abgetan, obwohl sie eine der wenigen scharfen und mutigen ist, die sich sofort über das Ausmaß des Risikos im Klaren ist, die mit Nachdruck den Wahnsinn dieser dreiundsiebzig Tage anprangert - "Ich frage mich, ob es den Willen gibt, eine ständige militärische und verbale Eskalation zu vermeiden" - und den Abgrund, auf den wir mit blinder Ohnmacht zusteuern.
Im Osten und im Westen wird zu leichtfertig über einen dritten Weltkrieg gesprochen. Man ist wie erstarrt, wenn man in den Zeitungen über Simulationen liest, sie im Fernsehen erklärt sieht und durch die Kommentare in den sozialen Netzwerken scrollt, wo Unwissenheit, Schlafwandlertum, Stadionjubel und eine absurde Wut jede Vernunft und jeden Verstand in Besitz nehmen.
Man muss an den Mai 1915 zurückdenken, als in Italien plötzlich der fieberhafte Wunsch aufkam, am Konflikt teilzunehmen, in den Kampf zu ziehen, da man den Krieg als einzige Möglichkeit ansah, den damaligen "Bösewicht" loszuwerden. Aber wir leben nicht mehr in der Welt von vor hundert Jahren, der Planet ist voll von weitaus gefährlicheren Waffen. Und wir stellen fest, dass es keine so klugen Menschen als Verantwortliche gibt. Wir befinden uns auf einem Pulverfass, und jede Lunte ist hochgefährlich.
Das Schüren eines neuen globalen Konflikts ist das Sinnloseste, was die Menschheit tun kann. Der unvollkommenste Frieden ist besser als eine sichere Katastrophe. Und schon die oberflächliche und leichtfertige Annäherung an eine Hypothese, die in der Sphäre des "Unsagbaren", des "Unvorstellbaren" bleiben sollte, weist auf ein Problem hin. Hat die Irrationalität eine ganze Welt infiziert? Dieser Tanz am Rande des Abgrunds, die Beschwörung eines Dämons, von dem wir uns nicht einbilden dürfen, ihn jemals kontrollieren zu können, sollte uns mehr Angst einjagen.
Und doch entscheiden sich, wie Edgar Morin twitterte, so viele dafür, "auf Vereinfachung und die Ablehnung von Komplexität zurückzugreifen", und gehen unerschrocken "auf den allgemeinen Krieg und den Sturz in den Abgrund zu". Es fehlt das Bewusstsein dafür, was ein atomarer Zusammenstoß bedeuten könnte, es fehlt die Erinnerung an das Drama des Krieges.
Kardinal Zuppi schrieb: "Das Bewusstsein von zwei Weltkriegen ist verschwunden. Wir sind schon in der Zeit der Amnesie, und Nationalismen sind Amnesien". Aber Nationalismen werden verherrlicht, vergessene Töne werden wieder hervorgeholt, um dieses oder jenes Heldentum zu feiern - und doch "sind die Helden diejenigen, die nicht töten", wie Marco Tarquinio richtig sagte. Aber das Klima ist das eines Kreuzzuges, Gut gegen Böse, der einen Gegensatz schafft, der den unverzichtbaren Kompromiss bei jeder Friedensvermittlung zu verhindern droht. Fast nur die Kirche, die "Expertin für Menschlichkeit", bewahrt die Erinnerung und versucht, den gesunden Menschenverstand durchzusetzen.
Auf unserem Planeten ist es leicht, einen Krieg zu beginnen. Es ist schwierig, ihn wieder zu beenden. Wie im Nahen Osten oder in Afrika werden Konflikte weder gewonnen noch eingestellt. Es besteht die Gefahr, dass der gegenwärtige Krieg - der erste seit 1945, der die Existenz einer Supermacht in Frage stellt - bis zum Äußersten geht, Schlag auf Schlag, in einer Barbarei, aus der es nur schwer ein Entkommen gibt.
Es geht darum, auf all dies zu reagieren, vor allem mit Worten. Es geht darum, nicht tatenlos zuzusehen, wie ein riesiges Damoklesschwert über unseren Köpfen schwebt. Es geht darum, den Appell zu wiederholen und zu aktualisieren, den Johannes XXIII. am 25. Oktober 1962 an die Kontrahenten und die Welt gerichtet hat, um die kubanische Raketenkrise abzuwenden: "Wir erinnern an die schwerwiegenden Pflichten derjenigen, die die Verantwortung der Macht tragen. Und wir fügen hinzu: Lasst sie auf den verzweifelten Schrei hören, der aus allen Teilen der Erde, von unschuldigen Kindern bis zu alten Menschen, von Einzelnen bis zu Gemeinschaften, zum Himmel emporsteigt: Frieden! Frieden!".

[ Marco Impagliazzo]