news

20 Jahre World Coalition against the death penalty

13 Mai 2022

Todesstrafe

Teilen Auf

Es war ein warmer Frühlingstag in Rom am 13. Mai 2002, als 23 Organisationen gegen die Todesstrafe am Sitz von Sant'Egidio im alten Stadtteil Trastevere die Weltkoalition gegen die Todesstrafe gründeten.

Damit wurde ein wesentlicher Punkt der Schlusserklärung des ersten Weltkongresses gegen die Todesstrafe umgesetzt, der 2001 in Straßburg auf Initiative der ECPM stattfand. Die Schlusserklärung, ein Dokument, das eine gemeinsame Grundlage für die endgültige Umsetzung der Menschenrechte darstellte, insbesondere für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe und ein Moratorium und somit eine Aussetzung aller Hinrichtungen von zum Tode Verurteilten weltweit als Schritt auf dem Weg zur Abschaffung, war das Ergebnis einer intensiven Diskussion, da die weltweite Bewegung zu diesem Zeitpunkt eher gespalten war. Es gab keine Flexibilität, eher beschränkte Sichtweisen von Menschen guten Willens, von denen einige - damals - über ein internationales Netzwerk verfügen, wie Amnesty International, Penal Reform Internationale, FIDH, Sant'Egidio und andere auf regionaler oder nationaler Ebene aktiv sind, wie ACAT, Nobody Touch Cain, oder die National Coalition Against the DP USA, Forum 90 in Japan, Mothers Against the DP in Usbekistan, Barreau de Paris, Journey of Hope, ECPM, CURE.
22 Organisationen unterzeichneten die Geburtsurkunde und 11 traten dem Lenkungsausschuss bei. Die Liste der Organisationen

Die beiden Ziele - Abschaffung der Todesstrafe und Moratorium für Hinrichtungen - wurden als Teil der WCADP-DNA als zwei Seiten desselben Kampfes angenommen
. Es war ein großer Fortschritt: Der erste Straßburger Entwurf enthielt die "Abschaffung" als ausschließliches Ziel. Warum war das so wichtig? In jedem Land verweigerten Aktivisten und Organisationen häufig die Zusammenarbeit, weil das Ziel des Moratoriums häufig als "zu milde" und als implizite Form der Akzeptanz der Todesstrafe unter bestimmten Umständen angesehen wurde.

Hätte man das Ziel des Moratoriums aus den Zielen der zukünftigen Koalition herausgehalten, wäre auch der enorme Wandel in der Welt, der durch die 2007 erstmals verabschiedete Resolution der UN-Generalversammlung zum Moratorium gefördert wurde, völlig unabhängig von der Arbeit und dem Engagement des WCADP gewesen. Die Anti-Todesstrafen-Bewegung war zu dieser Zeit noch keine Bewegung, und Sant'Egidio übernahm die Verantwortung - im Einsatz zur Beseitigung der Todesstrafe - die Spaltung zwischen "Abolitionisten" und "Befürwortern der Todesstrafe" auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zu überwinden, indem die Gemeinschaft institutionelle Lobbyarbeit und Initiativen an der Basis zusammenführte.
Im Jahr 2002 ist das Zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, das einzige verbindliche internationale Dokument, das ein radikales "Nein" zur Todesstrafe enthält, von 47 Ländern ratifiziert worden. Bis heute haben 90 Länder weltweit das Übereinkommen ratifiziert. Zu dieser Zeit konnten wir 73 Länder als "Abolitionisten" bezeichnen. Wie wir wissen, gibt es heute 144 Länder, die die Todesstrafe nicht anwenden. Seit 2002 sind 34 neue Staaten hinzugekommen, die die Abschaffung vollständig unterstützen, und nach der Moratoriumsresolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen von 2007 auch 10 Staaten, die die Abschaffung unterstützen, sowie 3 Staaten, die das Moratorium vollständig umsetzen. Wir von Sant'Egidio freuen uns, dass wir zu mehreren Abschaffungen in den USA, in Afrika und in der Mongolei beigetragen haben und dass wir der Bewegung den Welttag der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe und die internationalen Justizministerkonferenzen hinzugefügt haben, die sich als wirksame Instrumente erwiesen haben, um einige Prozesse zur Abschaffung und Aufhebung der Todesstrafe zum Abschluss zu bringen.

Ohne eine Bewegung, die sich Schritt für Schritt, auch dank des WCADP, als Körperschaft mit einem vielschichtigen Ansatz zur Abschaffung der Todesstrafe zu bewegen begann, sowohl auf der Ebene der Basis, der Kultur, der Mobilisierung, als auch auf der Ebene der institutionellen Lobbyarbeit, von oben nach unten und von der Basis nach oben, neben oder zur Verstärkung der Advocacy-Arbeit der verschiedenen Organisationen, wäre die Todesstrafe heute weltweit noch viel verbreiteter.

Aus dem Archiv

In Sant'Egidio wird die WCADP gegründet

Erste Fotos
 



20 Jahre World Coalition against the death penalty
20 Jahre World Coalition against the death penalty
20 Jahre World Coalition against the death penalty
20 Jahre World Coalition against the death penalty
20 Jahre World Coalition against the death penalty