news

Welttag gegen die Misshandlung alter Menschen. Eine für alte Menschen angemessene Welt ist für alle angemessen

15 Juni 2022

ÄLTERE

Teilen Auf

Der 15. Juni ist der Welttag gegen die Misshandlung alter Menschen (#ElderAbuseAwarenessDay), der 2011 von der UN-Generalversammlung ausgerufen wurde. Die Vereinten Nationen sagen voraus, dass zwischen 2019 und 2030 die Zahl der Menschen im Alter von 60 Jahren und mehr um 38 Prozent von 1 Milliarde auf 1,4 Milliarden ansteigen wird und damit die Zahl der jungen Menschen weltweit übertrifft; und dieser Anstieg wird in den Entwicklungsländern noch deutlicher und schneller sein.

Während die Besorgnis über das Schicksal und die Zukunft älterer Menschen in Kriegsgebieten, insbesondere in der Ukraine, wächst, ist laut dem alarmierenden Bericht der Weltgesundheitsorganisation bereits jeder sechste ältere Mensch weltweit im Laufe seines Lebens Opfer irgendeiner Form von Misshandlung geworden. Angesichts des kontinuierlichen Anstiegs der älteren Bevölkerung weltweit, der auf die Verlängerung des Lebens und den medizinischen Fortschritt zurückzuführen ist, scheinen unsere Gesellschaften nicht in der Lage zu sein, mit der Anwesenheit so vieler älterer Menschen positiv umzugehen. Weit verbreitet ist eine Kultur, die Schwäche nicht akzeptiert oder nicht weiß, wie sie damit umgehen soll. In dieser "Wegwerfkultur", wie Papst Franziskus sie genannt hat, wächst ein Modell, das die Betreuung älterer Menschen als Restgröße betrachtet, und es kommt zu den Missständen, von denen wir oft in den Nachrichten lesen: Betrug, Mangel an angemessener Hilfe und Pflege, Misshandlung bis hin zur physischen Beseitigung, wie es in Afrika bei alten Menschen geschieht, die zu Unrecht der Hexerei beschuldigt werden.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio, die sich in mehr als 70 Ländern der Welt für die Rechte älterer Menschen einsetzt, insbesondere nach den hohen Todeszahlen bei älteren Menschen während der Covid-19-Pandemie, bei der die Hälfte der Todesfälle in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zu beklagen war, ist zunehmend davon überzeugt, dass die Situation älterer Menschen wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt werden muss. Angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft, die nicht zu wissen scheint, wie man alt wird, erneuert Sant'Egidio die eigenen Vorschläge zur Entwicklung eines Netzwerkes sozialer Beziehungen, das heute in Gesellschaften, in denen das Alleinleben zum vorherrschenden Modell wird und die stark fragmentiert ist, neue Betreuungsmodelle wie das Programm "Es lebe, wer alt ist! zur Bekämpfung von Einsamkeit vulnerabler älterer Personen aufbaut. In verschiedenen europäischen Städten ist dies bereits Realität: Die aktive Überwachung der älteren Bevölkerung, insbesondere der Alleinlebenden, hat zu einer deutlichen Verringerung der Einweisungen in Heime und Krankenhäuser geführt, was sich sowohl in einer Verbesserung der Lebensqualität als auch in einer Senkung der von der Allgemeinheit getragenen Pflegekosten niederschlägt.

Die Rechte älterer Menschen müssen geschützt werden, indem insbesondere die Freiheit, wie und wo man lebt, garantiert wird. In vielen Ländern der Welt, vor allem in den reicheren, bleibt die Einweisung in ein Heim oft eine erzwungene Entscheidung, weil es an Dienstleistungen in der Umgebung und zu Hause fehlt. Es ist notwendig, sich entschieden auf häusliche Dienstleistungen, Telemedizin und alternative Wohnformen, wie z. B. Wohngemeinschaften, zu konzentrieren, die es den älteren Menschen ermöglichen, in ihrem eigenen Wohn- und Sozialumfeld zu bleiben. Und während das Bewusstsein wächst, dass Sozial- und Gesundheitseinrichtungen immer weniger in der Lage sind, denjenigen, die ihr Leben nicht mehr selbständig führen können, ein menschenwürdiges Dasein zu garantieren, besteht die dringende Notwendigkeit, Pflegeheime so weit wie möglich wieder sicher für die Außenwelt zu öffnen, Besuche ohne übermäßige Einschränkungen zu ermöglichen und den älteren Gästen zu gestatten, nach Belieben das Haus zu verlassen, wie es die Vorschriften bereits weitgehend vorsehen.

Weitere konkrete Vorschläge werden in den kommenden Tagen folgen, um ältere Menschen auch in einem klimatischen Umfeld zu unterstützen, in dem zunehmende Hitzewellen zusammen mit Einsamkeit und Isolation die Gesundheit älterer Menschen ernsthaft zu gefährden drohen.