news

Wenn der Gottesdienstbesuch ein Akt des Mutes ist. Leitartikel von Andrea Riccardi

17 Juni 2022

Andrea Riccardi
Nigeriaverfolgte ChristenTerrorismus

Christen werden zu Opfern, denn ihr Sanftmut widerspricht auf lebendige Weise denen, die eine Logik des Hasses verfolgen

Teilen Auf

Christen werden Opfer von Gewalt, weil ihre Sanftmut ein lebendiger Protest gegen diejenigen ist, die die Logik des Hasses nähren
 

Letzte Woche ereignete sich in Owo im Bundesstaat Ondo im Südwesten Nigerias etwas Schreckliches. Eine bewaffnete Gruppe schoss und warf Bomben in die katholische Kirche St. Franz Xaver. Ein Pfingstfest des Blutes für ein betendes Volk. Eine betende Gemeinschaft anzugreifen ist etwas Schreckliches, denn sie ist ein wehrloses Volk.

Es ist auch eine blasphemischer Akt, denn in diesem Moment verlassen sich die Gläubigen nur auf Gott. In Nigeria ist es in letzter Zeit vermehrt zu Angriffen auf Christen gekommen, die 46 % der Bevölkerung ausmachen, gegenüber 53 % Muslimen. Die Christen fühlen sich allmählich unsicher und ungeschützt durch die überwiegend muslimische Regierung im Norden.

Wer hat diesen feigen Anschlag verübt? Sie wird den Fulani zugeschrieben (aber der Hintergrund ist nicht klar), einem islamischen und oft radikalisierten Volk, das als Hirten oft mit den Bauern in Konflikt gerät. Die Wüstenbildung treibt sie in den Süden, wo das Land von den Yoruba, der überwiegend christlichen Bevölkerung von Ondo, bewirtschaftet wird.

Viele haben argumentiert, dass es sich nicht um einen Religionskrieg handelt, weil der Konflikt eine materielle Grundlage hat. Beobachter bemerken zunächst die ausgefeilte Technik des Terroranschlags und stellen die Hypothese auf, dass es sich um Dschihadisten handelt, die ISIS nahestehen, aber unter den Fulani selten sind. Es handelt sich zwar nicht um einen Religionskrieg, aber es ist sicherlich ein Krieg, der sich gegen religiöse Gemeinschaften und Symbole richtet. Es ist ein Krieg, der religiös sein soll, auch wenn er blasphemisch ist. Der Hass auf Christen motiviert und legitimiert unmotivierte Gewalt. Warum sollte man eine wehrlose Gemeinschaft im Gebet angreifen?

In verschiedenen afrikanischen Regionen und anderen Ländern der Welt ist es zu einem Akt des Mutes geworden, sonntags zur Messe zu gehen
. Es ist überraschend für uns europäische Christen; daher sollten wir über die Not dieser unserer Brüder und Schwestern nachdenken. Es gibt Risiken in Ägypten, wo koptische Kirchen angegriffen werden. So auch im Irak. Ebenso blutige Sonntage gab es in Pakistan oder Sri Lanka, um nur einige Beispiele zu nennen. Doch Christen verhalten sich nicht aggressiv gegenüber anderen: Sie sind friedlich und führen ein gutes und offenes Leben gegenüber allen. Oft erstreckt sich ihre Solidarität auch auf Nicht-Christen. Die christlichen Gemeinschaften sind in der Tat Inseln des Friedens in angespannten Situationen. Warum sind sie dann betroffen? Es gibt zweifellos den von den Terroristen angestrebten weltweiten Medieneffekt.

Der Wunsch, Christen zu terrorisieren und sie an den Rand des gesellschaftlichen Lebens zu drängen, ist nicht zu leugnen. Aber es gibt auch den Hass auf friedliche Frauen und Männer, die nicht zu den Waffen greifen, die sich nicht rächen (wie der katholische Bischof von Owo seinen Gläubigen empfahl). Ihre Sanftmut und ihr friedliches Leben widersprechen auf lebendige Weise denen, die Machtpläne durch Gewalt nähren und eine Logik des Hasses verfolgen.

In diesem Sinne ist es ein terroristischer Krieg gegen ihre sanftmütige Art, die Religion zu leben. Vielleicht ist das der Grund, warum sie auf sie losgehen. Johannes Paul II. sprach von den "neuen Märtyrern" des 20. Jahrhunderts. Er erinnerte an sie im Jubiläumsjahr 2000. Heute geht diese schmerzhafte Geschichte weiter: Eine Blutspur hat die ersten beiden Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts durchzogen. Dieses Jahrhundert ist aber auch geprägt vom Widerstand eines Volkes des Friedens, der Christen, die trotz großer Gefahren für ihr Leben nicht aufhören zu beten.

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 19.6.2022