news

Eine Delegation aus dem Südsudan setzt in Rom die Gespräche mit der Gemeinschaft Sant'Egidio fort, Begegnung mit Papst Franziskus

26 Juni 2022

Frieden

Teilen Auf

Am Mittwoch, den 22. Juni, trafen dreizehn sudanesische Militärvertreter der Regierung und der Opposition während der Generalaudienz mit Papst Franziskus zusammen. Begleitet wurden sie von Vertretern der Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit Jahren in diesem Konflikt vermittelt und in den letzten Tagen in Rom eine Fortbildungsveranstaltung organisiert hat, um eine Zusammenarbeit im Rahmen des Mechanismus zur Überwachung des Waffenstillstands zu erreichen. "Die Einbeziehung dieser Gruppen ist ein notwendiger Schritt, um die vollständige Einhaltung des Abkommens über die Einstellung der Feindseligkeiten zu gewährleisten, und von grundlegender Bedeutung für den Frieden im Südsudan", erklärt Paolo Impagliazzo.

 Osservatore Romano


 

 Knotenpunkt für den Frieden im Südsuan

Was wäre, wenn die umfassende und dauerhafte Lösung des Konflikts im Südsudan auch über den Petersplatz führen würde? Heute Morgen trafen dreizehn sudanesische Militärs der Regierung und der Opposition Papst Franziskus während der Generalaudienz - gemeinsam. Begleitet wurden sie zusammen mit einigen internationalen Beobachtern und Vertretern der Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit Jahren in diesem Konflikt vermittelt und in den letzten Tagen in Rom eine Schulung organisiert hat, um eine Zusammenarbeit bei der Überwachung des Waffenstillstands zu erreichen. Die Einbeziehung dieser Gruppen ist ein notwendiger Schritt, um die vollständige Einhaltung des Abkommens über die Einstellung der Feindseligkeiten zu gewährleisten, und entscheidend für den Frieden im Südsudan", erklärt Paolo Impagliazzo.
Neben den Militärs aus dem Südsudan befanden sich auf dem Vorplatz des Petersdoms auch einige Gruppen von Ukrainern, die vor dem Krieg geflohen waren und in Italien willkommen geheißen wurden. Zeugen und Opfer unterschiedlicher Kriege zwischen Afrika und Europa - und doch letztlich alle tragisch gleich.
Von besonderer Bedeutung ist die Erfahrung der Alberto-Cadlolo-Grundschule in der Via della Rondinella, nur einen Steinwurf vom Petersplatz entfernt. Diese Gemeinschaft, die zum Virgilio Comprehensive Institute gehört, hat seit dem 28. März zwanzig Kinder aufgenommen, die aus der Ukraine geflohen sind. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre Ausbildung gemäß dem Lehrplan des ukrainischen Bildungsministeriums fortzusetzen. Kurz gesagt, eine Grundschulklasse, die ausschließlich aus ukrainischen Kindern besteht. Der Krieg hält sie nicht davon ab, das Schuljahr zu verpassen, und auch nicht die Erfahrung, mit anderen zusammen zu sein. Die Kinder brachten Franziskus zusammen mit ihren neuen italienischen Freunden Zeichnungen und Themen mit, die sie während des Sommerlagers vorbereitet hatten. Das Willkommens- und Inklusionsprojekt wurde von der Schule und dem Elternbeirat zusammen mit dem Verein Prestigio gefördert und von der ukrainischen Lehrerin Elvira ermöglicht.
Bei der Audienz begrüßte Papst Franziskus einige Transgender-Personen und die Mutter einer von ihnen, begleitet von Schwester Geneviève Jeanningros und zwei ihrer kenianischen Schwestern aus der Kongregation der Kleinen Schwestern Jesu. "Es sind Menschen, die unter ihrer Identität und unter der Verachtung der Menschen gelitten haben", sagt die Ordensfrau, die am 27. April vier andere Transsexuelle begleitet hat, die ebenfalls einen Weg suchen, sich aus der Sklaverei der Prostitution zu befreien, um den Papst zu treffen. Unterstützt von der christlichen Gemeinde von Torvaianica, mit Pfarrer Pater Andrea Conocchia. Und durch den Papst selbst und Kardinal Almoner Konrad Krajewski, die es in der jüngsten Vergangenheit nicht versäumt haben, ihre Verbundenheit mit der Gemeinschaft der Unbefleckten Jungfrau direkt zu zeigen. In der Tat klopften sie auf dem Höhepunkt der Covid-Notlage an die Tür der Pfarrei, um einen Dialog der Geschwisterlichkeit und der Aufmerksamkeit für die Zerbrechlichkeit aufzunehmen.
Franziskus ermutigte dann zur Erfahrung, die Michele Agostinetto macht: Multiple Sklerose hindert ihn nicht daran, 2.000 Kilometer von Valdobbiadene in Venetien, der Heimat seines Vaters, nach Santa Maria di Leuca in Apulien, der Stadt seiner Mutter, zu laufen. Er brach am 1. Mai auf und traf heute Papst Franziskus. "Ich gehe, um den Menschen, die ich treffe, Mut zu machen, um ihnen zu helfen, den kleinen Dingen Bedeutung zu geben."

(Giampaolo Mattei)



Eine Delegation aus dem Südsudan setzt in Rom die Gespräche mit der Gemeinschaft Sant'Egidio fort, Begegnung mit Papst Franziskus
Eine Delegation aus dem Südsudan setzt in Rom die Gespräche mit der Gemeinschaft Sant'Egidio fort, Begegnung mit Papst Franziskus
Eine Delegation aus dem Südsudan setzt in Rom die Gespräche mit der Gemeinschaft Sant'Egidio fort, Begegnung mit Papst Franziskus
Eine Delegation aus dem Südsudan setzt in Rom die Gespräche mit der Gemeinschaft Sant'Egidio fort, Begegnung mit Papst Franziskus