news

Das gute Brot des Friedens. Leitartikel von Marco Impagliazzo

18 September 2022

SolidaritätMarco Impagliazzo

Das tägliche Brot geben. Die Solidrität verbreiten. An die Leidenden denken, mögliche Wege des solidarischen Handelns aufzeigen, die Kultur der Solidarität fördern.

Teilen Auf

Die italienische Kirche bereitet sich auf den Nationalen Eucharistischen Kongress vor, der unter dem Thema steht: "Kehren wir zurück zum Geschmack des Brotes: für eine eucharistische und synodale Kirche". "Die Rückkehr zum Geschmack des Brotes", so der Erzbischof von Matera, Pino Caiazzo, der die Veranstaltung ausrichtet, "bedeutet einen Ausstieg aus der Logik der mit allen möglichen Waffen geführten Kriege. Das Schlimmste davon ist die Erpressung der Menschheit, insbesondere der Ärmsten und Bedürftigsten, durch den Entzug von Getreide und damit des wichtigsten Gutes, des Brotes".
Das Thema der Eucharistie und das Thema des Brotes sind eng verbunden mit der Zeit, in der wir leben, und der Logik des Krieges, der so viele Völker gefangen hält. "Unser tägliches Brot gib uns heute", wiederholen wir im Vaterunser. Diese Frage ist für viele ein Dorn im Auge. Zu oft überschneiden sich die Karten des Hungers und des Krieges. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen ländlicher Entwicklung, Ernährungssicherheit und Konflikten.
Hunger, Krankheit, Krieg - und die daraus resultierende Migration - müssen gemeinsam angegangen werden im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft, in der humane Ressourcen, Infrastruktur, Kultur und soziale Organisation zur Verfügung gestellt werden und ausgereift sind. Sie müssen gemeinsam angegangen werden. Nur so können wir sie überwinden. Und sie müssen im "Heute" unserer Zeit bekämpft werden.
Papst Franziskus hat wiederholt darauf hingewiesen, dass Hunderte von Millionen Menschen um ihr tägliches Brot bitten. Bei der FAO (Welternährungsorganisation) sagte er im November 2014: "Heutzutage spricht man viel von Rechten, vergisst aber häufig die Pflichten. Vielleicht haben wir uns zu wenig um die Menschen gekümmert, die unter Hunger leiden. Man muss außerdem mit Bedauern feststellen, dass der Kampf gegen Hunger und Unterernährung behindert wird durch die »Priorität des Marktes« und durch den »Primat des Profits«, die Nahrungsmittel zu einem beliebigen Handelsgut reduziert haben, das der Spekulation, auch der finanziellen, unterworfen werden kann. Und während man von neuen Rechten spricht, sitzt der Hungernde dort, an der Straßenecke, und bittet um sein Bürgerrecht, er bittet darum, dass man seine Lage zur Kenntnis nimmt und dass er gesunde Ernährung bekommt... Die zweite Herausforderung, die in Angriff genommen werden muss, ist der Mangel an Solidarität. Es handelt sich dabei um ein Wort, das wir unbewusst am liebsten aus unserem Wortschatz streichen würden."
Die vierte Frage des Vaterunsers stellt das Mindestmaß an Geschwisterlichkeit wieder her, bei dem zumindest das Brot, zumindest das Brot von heute, geteilt werden muss. Keine großartigen Investitionen, keine großartigen Strategien. Keine Visionen für die Zukunft, keine langfristigen Programme. Aber wenigstens das Brot. Das Brot für heute.
Die fortschreitende Globalisierung bedeutet nicht automatisch eine globale Übernahme von Verantwortung. Die Kirche, eine universale Gemeinschaft, hat die Globalisierung in ihren Chromosomen. Aber die Solidarität muss erweitert werden. Die Entfernungen verdammen uns nicht zur Gleichgültigkeit.
Im Februar 1966 startete Paul VI. einen großen Appell gegen den Hunger in Indien, das er bereist hatte und von dem er sehr beeindruckt war: "Wir haben uns an das Wunder der Brotvermehrung erinnert! Wir haben keineswegs die wunderbare Tugend Christi, um das Brot aus unseren hilflosen Händen hervorzubringen. Aber wir haben gedacht, dass die Herzen der Guten dieses Wunder vollbringen können.... Niemand kann heute sagen: Ich habe es nicht gewusst. Und in gewissem Sinne kann heute niemand mehr sagen: Ich konnte nicht, ich sollte nicht. Die Nächstenliebe streckt ihre Hand nach allen aus. Niemand wagt zu antworten: Ich wollte nicht!". Diejenigen, die gelernt haben, "Unser tägliches Brot gib uns heute" zu sagen, können über jedes dieser Worte von Paul VI. nachdenken: "Ich konnte nicht", "Ich sollte nicht" oder "Ich wollte nicht"!
In dieser globalen Welt können Christen eine Quelle der Menschlichkeit und die Prophezeiung in einer Welt sein, in der die Ferne nicht gesichtslos und sprachlos ist. Gebt das tägliche Brot. Die Solidarität muss ausgeweitet werden. Es ist notwendig, die Erinnerung an die Leidenden wachzuhalten, unseren Mitbürgern Wege zur Solidarität aufzuzeigen und die Kultur der Solidarität zu fördern.
Trotz der Krise können wir nicht verbergen, dass es in Italien Großzügigkeit gibt, die den Wunsch unserer Mitbürger offenbart, denen zu helfen, die weit entfernt sind. Wir müssen zeigen, dass es Wege gibt, wie Solidarität möglich ist: Es ist möglich, Brot, Sprache und Frieden zu schenken. Die Nächstenliebe streckt ihre Hand nach allen aus und nähert auf diese Weise unmerklich - wie in einer erdumkreisenden Bewegung - die Welten einander an.
Der große russische Philosoph, Nikolai A. Berdjaev schrieb: "Die Frage des Brotes ist für mich einerseits eine materielle Frage, aber die Frage des Brotes für meinen Nächsten, für die Menschen der Welt, ist auch eine geistige und religiöse Frage. Die Gesellschaft muss so organisiert werden, dass es Brot für alle gibt; nur dann wird sich die geistige Frage in ihrem ganzen Wesen der Herausforderung der Menschen stellen".

[ Marco Impagliazzo ]