news

"Der Schrei nach Frieden" ertönt auch in Lima in Peru im Zeichen des Dialogs unter den verschiedenen Religionen und Kulturen

11 November 2022 - PERU

#peaceispossible

Teilen Auf

Das von der Gemeinschaft Sant'Egidio in Peru organisierte internationale Treffen "Der Schrei nach Frieden" fand vom 8. bis 9. November in Lima statt. In der historischen Kirche San Lázaro in Rímac fanden zwei Tage des Dialogs und des Gebets zwischen Religionsführern und Männern und Frauen aus verschiedenen Kulturen statt.

Der erste Tag begann mit einer Eröffnungsversammlung zum Thema "Niemand rettet sich allein - Dialog und Solidarität in einer geteilten Welt", an der fünf der wichtigsten Vertreter der religiösen Kulturen Perus teilnahmen: Scheich Mohammed von der Islamischen Vereinigung von Peru; Weihbischof Guillermo Cornejo von Lima als Vertreter der katholischen Kirche; Mönch Sengen Castilla von der buddhistischen Gemeinschaft Sotoshu; Laura Vargas, Exekutivsekretärin des Interreligiösen Rates von Peru, und Henry Guillén, DARS-Koordinator der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru.

Scheich Mohammed Kobbi wies auf die dringende Notwendigkeit eines Friedensdialogs hin: "Wir haben alle das gleiche Ziel, nämlich Frieden zu schaffen, denn wir leben in demselben Land, in demselben Haus Gottes; wir müssen uns zusammensetzen, um miteinander zu reden und eine Lösung für die drohende Krise zu finden".
Andererseits betonte Monsignore Guillermo Cornejo, dass der Frieden in unserer Zeit mit Füßen getreten wird und dass wir zu Gott zurückkehren müssen: "Mehr denn je müssen wir heute angesichts der Korruption und der Gewalt, die wir erleben, zu Gott schreien. Er hört immer den Schrei seiner Kinder".

Der zweite Tag endete mit Gebeten an verschiedenen Orten, die den unterschiedlichen religiösen Traditionen entsprechen, und einer Abschlusszeremonie, über die dieses Video berichtet.