news

Die Betreuung älterer Menschen in ihrer Wohnung ist ein Akt der Zivilisation. Leitartikel von Marco Impagliazzo in "La Nuova Sardegna"

22 Januar 2023

ÄLTERE

Teilen Auf

Das vom Ministerrat verabschiedete delegierte Gesetz für die Politik zugunsten älterer Menschen zielt auf die Umsetzung einer innovativen Reform für das gesamte Land ab, die auch für Sardinien von großem Interesse ist. Nach den jüngsten ISTAT-Erhebungen gehört die Insel zu den Regionen mit der höchsten Lebenserwartung in Italien: 24,4 % der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt, während der nationale Durchschnitt bei 23,2 % liegt. Und bekanntlich hält Ogliastra in Perdasdefogu den Rekord für die höchste Konzentration von über Hundertjährigen in der Welt, nämlich gut vier pro tausend Einwohner.
Doch wie in weiten Teilen des Landes geht die große Eroberung des fortgeschrittenen Alters durch den medizinischen Fortschritt nicht mit einer angemessenen Betreuung und Pflege einher, insbesondere für diejenigen, die sich nicht mehr selbst versorgen können.
Vor allem an sie und an die ältere Bevölkerung insgesamt richtet sich die vom Kabinett der Premierministerin beschlossene Reform, die nun dem Parlament vorgelegt werden muss, damit sie so schnell wie möglich (bis zum 31. März) verabschiedet werden kann. Ein Erbe der Draghi-Regierung, für dessen Bedeutung sich die derzeitige Mehrheit entschieden hat und das von allen politischen Kräften geteilt wird. Ein Gesetz, das sich in diesen einfachen Worten zusammenfassen lässt: älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen soll so weit wie möglich Unterstützung und Pflege zu Hause garantiert werden, um ihre Isolation und in vielen Fällen ihre völlige Entfremdung von dem sozialen und zivilen Gefüge, in dem sie immer gelebt haben, zu vermeiden.
Das heutige Votum der Regierung ist das Ergebnis der wertvollen und hartnäckigen Arbeit, die seinerzeit von der Kommission für die Reform des Gesundheitswesens und der sozialen und gesundheitlichen Betreuung älterer Menschen unter dem Vorsitz von Erzbischof Vincenz Paglia und später von der von Mario Draghi gewünschten interministeriellen Kommission geleistet wurde. Dies ist ein Wendepunkt, der sich auf die Lebensbedingungen von 14 Millionen Bürgern (darunter über 3 Millionen abhängige Personen) auswirkt, aber auch auf das Konzept, was es bedeutet, älter zu sein.
Schließlich ist es nicht nur eine große zivilisatorische Errungenschaft, sondern auch ein großer Gewinn für die Gesellschaft, wenn ältere Menschen dank der häuslichen Pflege, die einen Krankenhausaufenthalt vermeidet, auch im Krankheitsfall in ihrer eigenen Wohnung bleiben können. Es genügt schon, daran zu denken, dass der Bericht 2022 über Krankenhausentlassungen in Italien die Tatsache anprangert, dass von etwa 5 Millionen Krankenhausaufenthalten 1,3 Millionen als "unangemessen" betrachtet werden, und dass der Staat aufgrund des Mangels an häuslichen Pflegediensten etwa 12 Milliarden pro Jahr ausgibt, um etwa 280.000 ältere Menschen in Pflegeheimen unterzubringen, während er nur 2 Milliarden pro Jahr für 2,3 Millionen ältere Menschen ausgibt, die zu Hause unter schwierigen Bedingungen leben.
Neben dem Phänomen der mangelnden Selbstversorgung befasst sich die Reform auch mit dem allgemeineren Phänomen der Gebrechlichkeit, indem sie ein Präventionssystem für aktives Altern und die Bekämpfung der Einsamkeit entwickelt. Wichtig für die Umsetzung wird die Stärkung der Rolle sein, die die Zivilgesellschaft, der dritte Sektor und der Freiwilligensektor in diesem Bereich bereits spielen, und zwar in einer Mischung aus öffentlichem und privatem Sektor, die eine wertvolle italienische Besonderheit darstellt.
Mit anderen Worten: Wir bewegen uns in Richtung einer zunehmenden Konzentration auf den Menschen und die Dienstleistungen und einer Relativierung der Strukturen, angefangen bei den Heimen, dei denen sich während der Pandemie ihre kritischen Seite gezeigt hat. Es ist wichtig, dass wir von nun an endlich weniger einmalige Maßnahmen ergreifen, sondern uns auf vernetzte Dienste, kontinuierliche und wirklich integrierte häusliche Pflege konzentrieren, die auch in kleinen Gemeinschaften wirklich wichtig ist.
Das Gesetz hat den Ehrgeiz, eine neue Vision und einen neuen Horizont für ältere Menschen zu entwerfen und auch neue Lösungen im Bereich der Wohngemeinschaften, der Multi-Service-Zentren und der Kontinuität der Pflege zwischen Krankenhaus und sozialem Umfeld einzuführen, die eine gemeinsame Planung der verschiedenen Institutionen und der Zivilgesellschaft erfordern. Sie kann und muss auch eine Botschaft der Hoffnung sein, in der Zeit der Krise, die wir erleben: Das Alter darf nicht nur als Zeit des Verfalls betrachtet werden, sondern als ein Alter, das wie jedes andere in Würde und mit der "natürlichen" Begleitung der eigenen Zuneigung, der Freundschaften und Beziehungen, die unser Leben bereichern, gelebt werden muss.

[Marco Impagliazzo]