Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - kinder u...endliche - das land...enbogens kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das Land des Regenbogens


 
druckversion

Die Bewegung "das Land des Regenbogens" ist aus der Gemeinschaft Sant´Egidio entstanden und vereinigt die Erfahrung von 30 Jahren Dienst an Kindern, Jugendlichen und jungen Leuten.
Das Land des Regenbogens stellt die Welt von morgen dar, so wie wir sie uns wünschen. Es ist der Vorschlag, gemeinsam eine gerechtere und menschlichere Welt aufzubauen, eine Welt, die solidarischer ist und die Natur mehr respektiert. Eine Welt für alle, in der alle Menschen im Respekt gegenüber ihren Mitmenschen und der Natur leben können.

1. Warum heißt es "das Land des Regenbogens"?

Die Geschichte von Noah, die Juden, Christen und Moslems kennen, spricht von einem neuen Bund Gottes mit den Menschen. Dieser neue Bund bezieht jedoch auch die Tiere, die Erde und alle Lebewesen mit ein. Das Zeichen dieses Bundes ist der Regenbogen. Eine Wellt voller Kämpfe, Kriege und Gewalt endet und eine neue Welt entsteht, die vom Respekt und der Geschwisterlichkeit gekennzeichnet ist. 
Der Regenbogen, der sich aus vielen verschiedenen Farben zusammensetzt, eine neben der anderen, ist jedoch auch ein Symbol. Er zeigt, wie Schönheit und Harmonie aus dem gegenseitigen Respekt der Unterschiedlichkeit jedes Einzelnen entsteht.

2. An wen wendet sich "das Land des Regenbogens"?

Es wendet sich an Kinder, an Jugendliche und junge Leute mit einem Vorschlag für ein solidarisches Leben, für den Frieden, für das Zusammenleben unterschiedlicher Menschen, des Respektes gegenüber dem Anderen und der Erhaltung der Natur.
Es ist ein Vorschlag, der bei benachteiligten Kindern und Jugendlichen entstanden ist, der sich aber an alle wendet. Es ist ein erzieherischer und menschlicher Vorschlag der Integration von Kindern, Jugendlichen und jungen Leuten, von Kindern des Nordens und des armen Südens der Welt, von einheimischen und ausländischen Kindern. 
So beginnen Romakinder, ausländische Kinder und Kinder aus den Stadtrandvierteln zusammen mit Gleichaltrigen, die positive familiäre und soziale Erfahrungen machen, Aktivitäten durchzuführen und neue Denkweisen kennenzulernen. Diese stellen eine konkrete Alternative zu den normalen Mechanismen der Ausgrenzung und der Diskriminierung dar. Gleichzeitig leistet die Bewegung eine Antwort auf die Schwierigkeiten des Heranwachsens, sei es in den unterschiedlichen Gesellschaften des reichen Nordens oder des sich entwickelnden Südens.

3. Wo gibt es überall die Bewegung?

In Europa, in Afrika, in Asien und in Lateinamerika. In jedem Land ist die Bewegung durch seine Botschaft der Geschwisterlichkeit im Respekt der Verschiedenheit aller Menschen gekennzeichnet. Sie kann zeigen, dass es möglich ist, jede Art von Trennung, sei sie ethnisch (wie in Afrika), sei sie religiös (wie in Indonesien), oder sei sie sozial (wie in Europa) zu überwinden.

4. Welche Ziele verfolgt das "Land des Regenbogens"? 

Die Bewegung nimmt sich vor, zum Respekt und zur Solidarität gegenüber allen Menschen zu erziehen. Sie fördert das Bewusstsein von Problemen verschiedener Völker, der Erde und der Umwelt. Indem sich Kinder, Jugendliche und junge Leute gegenseitig kennen lernen und zusammenarbeiten, sollen Orte der Freundschaft zwischen Gleichaltrigen entstehen.

5. Wie viele Mitglieder hat die Bewegung?

Die Bewegung umfasst momentan etwa 10.000 Mitglieder. Ihr gehören Kinder, Jugendliche und junge Leute aus der ganzen Welt an; ihre Zahl nimmt schnell zu.

Kinder und Jugendliche

MEDIAGALLERY

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 November 2016

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant'Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE | PT | HU
16 November 2016
ADJUMANI, UGANDA

Viele Neuigkeiten in diesem Schuljahr für die Flüchtlingskinder der School of Peace in Nyumanzi

IT | EN | ES | DE | PT | ID
9 Oktober 2016
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls - 10 Jahre Schule des Friedens in Berlin

IT | ES | DE | FR
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!

IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 Oktober 2016
MOHALES HOEK, LESOTHO

Auch in Lesotho, dem kleinen Land im Süden Afrikas, wird in der Schule des Friedens gelernt

IT | ES | DE | FR | PT
23 August 2016
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Mit dne Freunden aus Barcelona und Livorno entdecken die Kinder von Matola ihre Stadt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU
all news
• DRUCKEN
28 Oktober 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi. Il paradosso della Chiesa di Francia

5 Oktober 2016
Avvenire

Marco Impagliazzo: Nel tempo del noi

9 September 2016
La Nazione

«Soltanto la cultura ci salverà»: la speranza di Andrea Riccardi

9 September 2016
Popoli e Missione

William Quijano: Nel paese degli scontri un giovane coltiva l’arte dell’incontro

22 August 2016
La Stampa

Andrea Riccardi: "Pagare per la cittadinanza europea questa è la peggior globalizzazione"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
10 Dezember 2016 | MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

26 November 2016

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Predigt von Weihbischof Matteo Zuppi

alle dokumente
• BÜCHER

Le città vogliono vivere





Giuliano Ladolfi Editore

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

984 besuche

1078 besuche

1007 besuche

811 besuche

980 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri