Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
16 Februar 2016 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant'Egidio verstärkt den Einsatz an der Seite der Flüchtlinge

Neue Schule für deutsche Sprache und Kultur und eine "Schule des Friedens" für Flüchtlingskinder

 
druckversion

Am 13. Februar eröffnete die Gemeinschaft Sant'Egidio in München in der Bayernkaserne, einer der größten Flüchtlingsunterkünfte Bayerns, eine Schule für deutsche Sprache und Kultur, die es seit vielen Jahrzehnten in verschiedenen europäischen Städten gibt. Viele Flüchtlingsfamilien kamen im Verlauf des letzten Jahres und hatten bisher keine Möglichkeit von Seiten der staatlichen Behörden, Deutsch zu lernen. Sie leben völlig isoliert von den Einheimischen. Sant'Egidio möchte dieser Ausgrenzung entgegentreten und bietet kostenlosen Deutschunterricht an. Außerdem ist die Schule ein Ort, neben dem Kennenlernen der deutschen Kultur auch Freunde in der neuen Heimat zu finden. Das wurde von allen mit großer Freude aufgenommen. Einige syrische Flüchtlinge möchten gern ein Studium aufnehmen, andere wollen schnell eine Arbeit finden. Andere Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Eritrea, Nigeria, Syrien, aber auch aus Sierra Leone, Pakistan und anderen Ländern.

Gleichzeitig eröffnete die "Schule des Friedens", die von einer Gruppe Jugendlicher der Gemeinschaft Sant'Egidio Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren durchgeführt wird. Die jungen Leute setzen sich dafür ein, dass die Kinder schnell die schreckliche Zeit von Krieg, Flucht und vielen schlimmen Erlebnissen überwinden können. Sie helfen bei den Hausaufgaben, bringen ihnen Deutsch bei, singen und spielen zusammen. Vor allem aber wollen sie für die Kinder große Freunde sein, die ihnen die Welt erklären und helfen, sich in Deutschland zuhause zu fühlen.

ZUGEORDNETEN OBJEKTE
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
2 Dezember 2016
ROM, ITALIEN

Die Gesichter und Stimmen der syrischen Kriegsflüchtlinge, die heute durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) nach Italien gekommen sind

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU | HU
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

20 November 2016

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant'Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE | PT | HU
16 November 2016
ADJUMANI, UGANDA

Viele Neuigkeiten in diesem Schuljahr für die Flüchtlingskinder der School of Peace in Nyumanzi

IT | EN | ES | DE | PT | ID
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
OnuItalia

Corridoi umanitari: 40 profughi a Fiumicino; Sant’Egidio, modello per Europa

30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

29 November 2016
Volksblatt

Erinnerung an Deportation jüdischer Würzburger vor 75 Jahren - Warnungen vor aktuellen Entwicklungen

22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote

Eine Kerze für jeden toten Flüchtling

20 November 2016
Catalunya Cristiana

«Ser refugiada és començar de zero»

16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
10 Dezember 2016 | MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

28 November 2016 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

GEDENKEN AN DIE DEPORTATION DER JUDEN AUS WÜRZBURG

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag

Das Wort Gottes jeden Tag 2013/2014





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

276 besuche

257 besuche

284 besuche

283 besuche

263 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri