Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 Mai 2016

Rom: Karlspreisverleihung an den Papst. Riccardi: "Mit Franziskus für einen neuen europäischen Humanismus träumen und arbeiten"

 
druckversion

"Die beeindruckende Rede rüttelt Europa aus seiner Resignation und seinen Ängsten auf und ruft alle auf, gemeinsam mit ihm für einen neuen europäischen Humanismus zu träumen und zu arbeiten."

Mit diesen Worten kommentiert Andrea Riccardi die Rede von Papst Franziskus bei der Verleihung des angesehenen Karlspreises. In der Sala Regia des Apostolischen Palastes im Vatikan spricht der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio - selbst Karlspreisträger des Jahres 2009 - von einer eindrucksvollen Botschaft der Hoffnung, die einen Blick auf die Zukunft und die neuen Generationen wirft: "Der Appell von Franziskus und seine herzzerreißende Frage: ‚Was ist mit dir los, Europa?' erfordert eine umfassende und großzügige Antwort fern von Egoismen und Mauern, wie wir es in der letzten Zeit erleben. Sein mehrmals wiederholter ‚Traum' für Europa - der an das ‚I have a Dream' von Martin Luther King erinnert - drängt uns, wieder mit ihm von einem Europa ohne Mauern zu träumen, in dem viele Brücken gebaut werden.

Er fordert ein Europa, in dem Platz für alle ist: Jugendliche, alte Menschen, Migranten und Familien und auch das Recht für jeden Bürger auf ein würdigeres Leben und auf Arbeit. Franziskus hat auch die Mittel aufgezeigt, um diesen Traum zu verwirklichen: Fähigkeit zur Integration, Fähigkeit zum Dialog und Fähigkeit, etwas hervorzubringen, aus diesen drei Fähigkeiten muss der neue Humanismus Kraft schöpfen. Letztlich sind es jenseits von jeglichem Populismus und Mangel an Visionen die einzigen Wege, die wir einzuschlagen haben, wenn wir unserem Europa eine Zukunft und eine neue Jugendlichkeit verliehen wollen."

ZUGEORDNETEN OBJEKTE
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
25 November 2016
PARIS, FRANKREICH

Frieden in Syrien, Irak und der Zentralafrikanischen Republik - Gespräch von Andrea Riccardi mit dem französischen Außenminister Jean Marc Ayrault

IT | ES | DE | FR | PT
12 November 2016
ROM, ITALIEN

Jubiläum der Ausgegrenzten: Papst Franziskus bittet die Armen im Namen aller Christen um Vergebung

IT | ES | DE | FR | PT | HU
22 Dezember 2011

Andrea Riccardi - Internationaler Pressespiegel

IT | ES | DE | FR | PT
19 Juni 2009

Rom: Tagung "Äthiopien, ein afrikanisches Christentum" - Texte und Bilder

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
4 Dezember 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: La scomparsa del leader Fidel e il giudizio della storia

2 Dezember 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Cinquant'anni fa, la Bibbia rossa di Mao: storia di una grande illusione (e manipolazione) di massa

1 Dezember 2016
Famiglia Cristiana

Non solo aborto, nella lettera anche poveri e Bibbia

27 November 2016
La Nazione

Don Milani, il diario dei ricordi di Gesualdi. Betori: Ripartiamo da Esperienze Pastorali

26 November 2016
Notizie Italia News

Commenti: La novità del primo papa della globalizzazione

25 November 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Francesco è il primo Papa globale. Vuole una Chiesa larga, misericordiosa e attrattiva

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

Périphéries





Editions du Cerf

L'Altro, l'Atteso





San Paolo
alle bücher

FOTOS

123 besuche

113 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri