Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 Oktober 2016

10. Oktober - Welttag gegen die Todesstrafe. Sant'Egidio organisiert Initiativen von Japan bis zu den italienischen Gefängnissen

Zahlreiche Kampagne in Vorbereitung auf die Abstimmung bei der UNO über das Moratorium

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio feiert heute am 10. Oktober als Mitgründerin der World Coalition against the Death Penalty und Organisatorin zahlreicher Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe den Welttag gegen die Todesstrafe. Mit verstärktem Einsatz bemüht sie sich darum, die Welt von diesem unmenschlichen, ungerechten und schädlichen Rechtsmittel zu befreien. Zahlreiche Initiativen stehen in den kommenden Tagen auf dem Programm.

Besondere Bedeutung haben die Veranstaltungen von Sant'Egidio in Japan: eine internationale Konferenz im Parlament (14. Oktober) und eine Diskussionrunde am italienischen Kulturinstitut von Tokio (15. Oktober). Dabei werden Fragen der Justiz und der Menschenrechte im japanischen Strafvollzug behandelt. Teilnehmer sind Regisseure, Abgeordnete, Vertreter der Orden und aus der Kultur, sowie Hideko Hakamada, die Schwester von Iwao Hakamada, einem unschuldigen Todeskandidaten, der 48 Jahre bis zu seiner Freilassung im März 2014 im Todestrakt war.

Gleichzeitig organisiert die Gemeinschaft zahlreiche Treffen in italienischen Gefängnissen (Avezzano, Sulmona, Paliano, Rebibbia, Regina Coeli, Civitavecchia) zum Thema "Gewalt und Todesstrafe". Daran wird Tamara Chikunova teilnehmen, eine mutige Aktivistin aus Usbekistan, die sich erfolgreich für die Abschaffung der Todesstrafe in Usbekistan, Kirgisien und der Mongolei eingesetzt hat.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio betont, dass die Todesstrafe noch häufig verhängt wird, auch gegen schutzbedürftige Personen (Minderjährigen und geistig Behinderten), obwohl die Zahl der Länder, die die Todesstrafe weiterhin vorsehen, ständig abnimmt. Hinzuweisen ist auch auf die abwegige Anwendung der Todesstrafe als präventives Mittel gegen den Terrorismus.

Ermutigende Signale gibt es in einigen Ländern, mit denen die Gemeinschaft Sant'Egidio seit langem auf dem Weg zur Abschaffung der Todesstrafe zusammenarbeitet, z.B. Guinea Conakry (Reform des Strafrechts) und die Vereinigten Staaten, wo sich der Trend zur Abschaffung fortsetzt und die Hoffnung auf einen positiven Ausgang des Referendums über diese Frage am 8. November in Kalifornien besteht.

Im Hinblick auf die bevorstehende Abstimmung in der UNO-Generalversammlung verstärkt die Gemeinschaft ihren Einsatz für diese Kampagne und weist darauf hin, dass viele Länder, die am von Sant'Egidio im Februar organisierten IX. Internationalen Kongress der Justizminister teilgenommen haben, gerade Entscheidungen fällen, um dann für ein universales Moratorium der Todesstrafe zu stimmen.

 

Weitere Informationen:

Städte für das Leben: der Blog gegen die Todesstrafe

Der Appell von Papst Franziskus für ein Moratorium der Hinrichtungen

Der  IX. Kongress der Justizminister gegen die Todesstrafe

ZUGEORDNETEN OBJEKTE
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

17 Mai 2010

In Rom fand der 5. Internationale Kongress der Justizminister "Vom Moratorium zur Abschaffung der Todesstrafe" statt, an dem Vertreter aus 30 Ländern teilnahmen. Texte und Bilder

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
12 Mai 2010

Paris: Tamara Chikunova wurde für ihren Einsatz zur Abschaffung der Todesstrafe in Usbekistan mit dem Titel Ritter im Nationalorden der Ehrenlegion ausgezeichnet

IT | ES | DE | FR | CA | NL
24 Februar 2010

Die Gemeinschaft Sant'Egidio nimmt teil am 4. Weltkongress gegen die Todesstrafe in Genf

IT | EN | ES | DE | CA | NL | ID
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

30 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. Duemila città si illuminano contro la pena di morte

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
29 Oktober 2014
cityofbacolod.com

Aquino gov’t remains opposed to death penalty

29 Oktober 2014
ptvnews.ph/

DOJ to co-host int'l meeting of justice ministers

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

Tanni Taher: the commitment of Sant'Egidio against the death penalty in Indonesia

alle dokumente
• BÜCHER

Keerpunt





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:
Malawi contra la pena de muerte
4:01
Cities for life: desde Roma al mundo entero contra la pena de muerte

506 besuche

473 besuche

515 besuche

437 besuche

442 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri