Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
1 Februar 2017 | ROM, ITALIEN

Das Gedenken an Modesta war eine Hilfe, die Herzen zu berühren und das Leben vieler Menschen zu verändern

Ein Gebet am Bahnhof Termini im Gedenken an eine Frau, die verstarb, weil ihr nicht geholfen wurde. Mit ihr wurde aller auf der Straße Verstorbenen gedacht

 
druckversion

Viele Römer kamen zum Gleis 1 am Bahnhof Termini in Rom zum Gedenken an die Obdachlose Modesta Valenti, die vor 34 Jahren an diesem Ort nach stundenlanger Agonie verstarb, weil der Krankenwagen sie aufgrund ihrer Verschmutzung nicht mitnehmen wollte.

"Neben uns nehmen viele Römer nehmen regelmäßig an dieser Gedenkfeier für Modesta teil" -  sagte der Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo. "Viele Bedürftige bitten uns, dass man sich an sie erinnert, dass sie geliebt und begleitet werden, dass man bei ihnen stehenbleibt. Die Geschichte von Modesta und das Leben vieler Bedürftiger dieser Stadt sprechen diese Bitte aus."

Das Gedenken an Modesta Valenti und an viele Arme, die n den vergangenen Jahren auf der Straße gestorben sind, beinhaltet einen Appell, den Marco Impagliazzo bei der Gedenkfeier am Bahnhof Termini ausgesprochen hat: "Wir rufen unsere Stadt und alle Bürger dazu auf, immer sensibler für die Bitten vieler zu werden, die in der Stadt leiden und bedürftig sind."

Die Gemeinschaft Sant'Egidio feiert in den kommenden Wochen Gedenkgottesdienste für verstorbene obdachlose Menschen und erinnert an ihre Namen. Denn wer auf der Straße lebt, ist für uns ein Bruder und eine Schwester, ein Freund und eine Freundin

In Santa Maria in Trastevere wird ein Gottesdienst am 5. Februar gefeiert. 
Hier finden Sie weitere Gottesdienste und Gedenkfeiern