Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 September 2017 | MÜNSTER, DEUTSCHLAND

Papst Franziskus zum Treffen "Wege des Friedens": "Die Gleichgültigkeit überwinden angesichts von Kriegen und Gewalt". "Europa möge offener und einiger sein"

 
druckversion

Der Weg des Friedens und des Dialoges "ist aktuell und notwendig: Konflikte, verbreitete Gewalt, Terrorismus und Kriege bedrohen heute Millionen von Menschen, treten die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens mit Füßen und machen alle noch schwächer und verwundbarer." In seiner Botschaft an die Oberhäupter der Weltreligionen, die der Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio in Zusammenarbeit mit den Diözesen von Münster und Osnabrück zu dem internationalen Treffen "Wege des Friedens" gefolgt sind, forderte Papst Franziskus, nicht zu resignieren, die Gleichgültigkeit zu überwinden und die Einladung anzunehmen, "neue Wege des Friedens zu eröffnen und aufzubauen".

"Das Thema dieses Jahres lädt dazu ein, neue Wege des Friedens zu öffnen und zu bauen. Dies ist nötig, besonders dort, wo Konflikte ohne Ausweg zu sein scheinen, wo man keine Wege zur Versöhnung einschlagen will, wo man auf Waffen vertraut und nicht auf den Dialog und so ganze Völker in der Nacht der Gewalt belässt ohne Hoffnung auf einen Morgen des Friedens."

Das Treffen dieser Tage möchte Wege des Friedens und für den Frieden öffnen und stärken und will offenbar genau dieser Einladung entsprechen: die Gleichgültigkeit gegenüber dem menschlichen Leid überwinden. Dafür danke ich Ihnen und ebenso dafür, dass Sie trotz der Unterschiede beisammen sind, um nach Wegen zu suchen, die von den Übeln des Krieges und des Hasses befreien. Der erste Schritt dazu besteht in der Fähigkeit, den Schmerz des anderen zu hören, ihn zu seinem eigenen zu machen, den anderen nicht fallen zu lassen und sich nicht daran zu gewöhnen. Nie darf man sich an das Übel gewöhnen, nie darf man ihm gegenüber gleichgültig sein.

Und doch kann man sich fragen: Was soll man angesichts so großen um sich greifenden und wütenden Übels tun? Ist es nicht zu stark? Ist nicht jeder Einsatz umsonst? Gegenüber diesen Fragen läuft man Gefahr, sich von der Resignation lähmen zu lassen. Sie hingegen haben sich auf den Weg gemacht und haben sich heute versammelt, um eine Antwort zu geben, ja, schon Ihr Zusammenkommen stellt eine Antwort des Friedens dar: nie wieder die einen gegen die anderen, sondern die einen gemeinsam mit den anderen. Die Religionen können nichts anderes als Frieden wollen; sie sind tätig im Gebet, sie sind bereit, sich über die Wunden des Lebens und über die Unterdrückten der Geschichte zu beugen, und sie sind wachsam, der Gleichgültigkeit entgegenzuwirken und Wege der Gemeinschaft zu fördern.

 "Neben den politischen und gesellschaftlichen Verantwortungsträgern, deren Auftrag es ist, den Frieden für alle heute und in der Zukunft zu fördern, sind die Religionen dazu berufen, vor allem mit dem Gebet und mit dem konkreten, demütigen und konstruktiven Einsatz diesem Verlangen zu entsprechen und zusammen mit den Männern und Frauen guten Willens unermüdlich Wege des Friedens auszumachen und zu öffnen."

 "Angesichts der Unvernunft derer, die Gott herabwürdigen, indem sie Hass säen, angesichts des Dämons des Krieges, des Wahnsinns des Terrorismus und der trügerischen Stärke der Waffen kann unser Weg für den Frieden nur ein Weg des Friedens sein, zitierte der Papst aus seiner früheren Botschaft zum Weltfriedenstag am 1. Januar 2017".

Um Durchgänge des Friedens zu öffnen, braucht es demütigen Mut und beharrliche Ausdauer. Insbesondere ist es nötig zu beten, denn - so glaube ich fest - das Gebet steht am Anfang des Friedens. Als Religionsführer haben wir vor allem in diesem geschichtlichen Moment auch eine besondere Verantwortung: Menschen des Friedens zu sein und als solche zu leben, die bezeugen und in Erinnerung rufen, dass Gott den Krieg verabscheut, dass Krieg niemals heilig ist, dass Gewalt niemals im Namen Gottes verübt oder gerechtfertigt werden kann. Darüber hinaus sind wir berufen, die Gewissen wachzurütteln, Hoffnung zu verbreiten sowie Friedensstifter zu erwecken und zu unterstützen.

 "Was wir nicht machen können und dürfen, ist gleichgültig bleiben, so dass die Tragödien des Hasses in Vergessenheit geraten und man sich mit der Vorstellung abfindet, dass der Mensch weggeworfen wird und ihm Macht und Gewinn vorgezogen werden." In den Augen des Papstes ist es "bedeutungsvoll, dass das Treffen im Herzen Europas stattfindet, in dem Jahr, in dem dieser Kontinent sechzig Jahre Gründungsverträge der Union feiert, die 1957 in Rom unterzeichnet wurden. Der Friede bildet das Herz des Aufbaus Europas nach den Trümmern zweier verheerender Weltkriege und der schrecklichen Tragödie der Shoah."dalla terribile tragedia 
della Shoah”.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
10 September 2017
MÜNSTER, DEUTSCHLAND

MERKEL bei #stradedipace (Wege des Friedens): den Menschenhändlern Einhalt gebieten, legale Wege einrichten. Dank an Sant'Egidio für die humanitären Korridore

IT | EN | DE | PT | NL
10 September 2017

"Wege des Friedens" in Münster: Der Grossimam der Al-Azhar-Universität, Al Tayyeb: "Der Terrorismus ist kein Kind des Islam, es ist nur Gewalt"

IT | DE
27 Oktober 2016

30 Jahre nach dem Friedensgebet von Assisi - der wichtige Einsatz der Religionen zur Eindämmung von Krieg und Terror

IT | ES | DE | FR
20 September 2016
ASSISI, ITALIEN

Die Christen, Bäume des Lebens, die die Gleichgültigkeit aufsaugen. Papst Franziskus beim Friedensgebet in Assisi

IT | EN | ES | DE | PT | HU
2 November 2017
MANAGUA, NICARAGUA

Caminos de Paz – Religionsvertreter unterschreiben mit Sant’Egidio eine Verpflichtung für den Frieden

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
15 September 2016
Iglesia en directo

Asís: el diálogo interreligioso por la paz, 30 años después

21 September 2016
Vida Nueva

Papa Francisco en Asís: “Solo la paz es santa, y no la guerra”

28 April 2017
FarodiRoma

In Egitto l’abbraccio del Papa con il Grande Imam di Al-Azhar: Francesco, fratello caro

21 März 2017
Clarín

El Papa Francisco, los refugiados y los corredores humanitarios

21 September 2016
El Pais (Spagna)

El papa Francisco pide que ante la guerra no haya "división entre las religiones"

21 September 2016
Diario Co Latino

“Las Iglesias solo queremos la paz”: Jaime Aguilar

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
29 Oktober 2017 | BUENOS AIRES, ARGENTINIEN

''Fiesta de la Paz'' en Buenos Aires en el Espíritu de Asís

28 Oktober 2017 | MANAGUA, NICARAGUA

Caminos de Paz en Nicaragua, encuentro interreligioso por la paz en Managua

14 Oktober 2017 | SAN SALVADOR, EL SALVADOR

Caminos de Paz: oración por la paz en el espíritu de Asís en El Salvador

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Zeugnis von Jaime Aguilar, Gemeinschaft Sant'Egidio in El Salvador

Zeugnis von Daniel, arbeitsloser Familienvater

Zeugnis von Irma, einer alten Frau

Zeugnis von Adriana Ciciliani, einer Frau mit Behinderung

alle dokumente

FOTOS

140 besuche

123 besuche

128 besuche

218 besuche

180 besuche
alle verwandten medien