Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ... straße - menschen...friedens kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Menschen des Friedens


 
druckversion

Die Bewegung "Menschen des Friedens"

Bei "Menschen des Friedens" handelt es sich um eine internationale Bewegung, die 1999 in Rom von der Gemeinschaft Sant'Egidio ins Leben gerufen wurde.

Momentan gehören ihr in Italien, Belgien und Deutschland über 10.000 Männer und Frauen aus 95 verschiedenen Ländern an.

Einige von ihnen haben ihre Heimat unter dem Druck von Krieg und Verfolgung verlassen. Andere sind auf der Suche nach einer besseren Zukunft für sich und für ihre Familie.

Menschen des Friedens" wurde gegründet, um die großen Schwierigkeiten der Immigration zu überwinden und um Integration und ein solidarisches Miteinander zu erleichtern, im Respekt der verschiedenen kulturellen und religiösen Traditionen.

Die Bewegung bildet einen Gegenpol zu Vereinzelung und Anonymität, die Einwanderer aus dem Süden oder aus Osteuropa oft erfahren. Ihre Grundlage sind weder ethnische noch nationale Bindungen, sondern sie sucht nach Wegen, um Europäer und Einwanderer einander näher zu bringen und um und das Risiko von gegenseitiger Ablehnung und Misstrauen an der Wurzel zu lösen.

Im Mittelpunkt steht der Traum, dass kein Mensch mehr fremd sein soll und dass die Unterschiede kein Grund zu Konflikten oder Intoleranz sind, sondern eine Gelegenheit, um den Wert der Begegnung mit dem anderen zu entdecken.

In der Bewegung wird dies realisiert in der Solidarität gegenüber Menschen, die in Schwierigkeiten sind, und in dem aktiven, gewaltlosen Engagement gegen jede Form von Rassismus und Intoleranz.

Die Mitglieder der Bewegung definieren sich mit einem Manifest, das ebenfalls den Titel "Menschen des Friedens" trägt. Das Manifest kann von allen, die seinen Inhalt befürworten und unterstützen möchten, ohne jede weitere Verpflichtung per E-mail unterzeichnet werden.


RELATED NEWS
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
1 April 2017
ROM, ITALIEN

Armutsbekämpfung und Migration waren Gesprächsthemen beim Besuch des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, in Sant'Egidio


Gespräch mit Marco Impagliazzo und einer Delegation der Gemeinschaft
IT | ES | DE | FR | PT | NL
3 März 2017
ITALIEN
Pressemitteilung

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden


Der Staat und die Arbeitgeber müssen sich sofort um eine würdige Unterbringung der Menschen kümmern, die zum wirtschaftlichen Wohl unseres Landes beitragen
IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
11 April 2017
L'Osservatore Romano
La lavanderia del Papa
7 April 2017
Vatican Insider
Giornata dei Rom, Sant’Egidio: “Antigitanismo ancora diffuso contro un popolo di bambini”
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera
Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare
28 Februar 2017
Corriere.it
Andiamo a convivere? Le nonne vanno a convivere per resistere alla crisi
27 Februar 2017
L'huffington Post
Andrea Riccardi: Un anno di corridoi umanitari. L'integrazione protegge più dei muri
alle presse-

DISPONIBILITA_LINGUE}