Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - die gesc...ndschaft - filomena kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Filomena


 
druckversion

DIE GESCHICHTE VON FILOMENA

Filomena haben wir 1973 kennen gelernt. Sie lebte im alten Stadtviertel Trastevere mitten im Herzen Roms, ganz in der Nähe der Kirche Sant`Egidio, in der die Gemeinschaft anfing, sich zu versammeln und zu beten. Sie war immer darauf aus, auf originelle Weise mit den Leuten Freundschaft zu schließen. Filomena war bekannt: Sie war die Frau, die ihr langes Haar mit einem Kopftuch zusammenhielt, und man mochte ihre offene Art. Sie war alleine und verbrachte ihre Tage damit, nach jemandem zu suchen, der ihr Gesellschaft leisten oder mit dem sie reden konnte. Die Kellerwohnung, in der sie lebte, war für einen so lebhaften und kontaktfreudigen Menschen wie sie zu eng und zu leer. Also verließ sie früh am Morgen das Haus und durchquerte die Gassen von Trastevere, wo alle sie kannten.

Filomena - Roma - 1974Als das Kloster, das seit Jahren geschlossen war, wieder eröffnet wurde und sich mit den jungen Menschen der Gemeinschaft bevölkerte, ließ sich Filomena sofort voller Neugierde sehen. Hier fand sie warme und freundschaftliche Aufnahme, und so machte sie es sich zur Gewohnheit, jeden Tag vorbeizukommen und „guten Tag" zu sagen. Sie war einer der ersten alten Menschen, den wir kennen gelernt haben.

Filomena war etwas zerstreut, und oft passierte es, dass sie ihre Sachen nicht mehr fand, vor allem das Pensionskassenbuch, das sie immer so gründlich versteckte, da von ihm ihre Existenz und ihre Unabhängigkeit abhingen. Oft kam sie ganz aufgeregt nach Sant'Egidio und bat darum, dass man ihr helfe, das Pensionskassenbuch wieder zu finden. Außer uns waren es die Geschäftsleute und Nachbarn, die ein wichtiges Sicherheitsnetz für diese alte, sympathische und etwas zerstreute Dame darstellten, so dass sie trotz der wachsenden Schwierigkeiten, die mit dem Alter verbunden waren, weiter ein normales Leben führen konnte. 

Die Vitalität von Filomena war wirklich überwältigend. Sie erzählte viele Anekdoten aus dem Stadtviertel und von den alten Bewohnern. Sie hatte ein unerschöpfliches Repertoire an Liedern und typisch römischen Schlagern, die sie mit ihrer immer noch kräftigen Stimme sang. Es war schön, sich mit ihr zu unterhalten. Filomena schaffte es immer, ihrem Gesprächspartner ein wenig Zeit zu entlocken.

Eines Tages blieb Filomena aus und klingelte nicht mehr bei der Gemeinschaft. Auch zu Hause war sie nicht zu finden. Sie war in ein Altenpflegeheim eingeliefert worden. Ihre Enkel, die nicht in Rom lebten, hielten das für die beste Lösung, da sie ja „im Kopf nicht mehr ganz richtig" war. Als wir sie aufsuchten, hatten wir nicht mehr den gleichen Menschen vor uns. Sie sprach nicht, erkannte uns nicht, sie weinte und jammerte. Man hatte ihr die Haare abgeschnitten, ihre dichten Haare, auf die sie so stolz war. Sie schämte sich und verbarg ihr Gesicht, um ihre Würde nicht völlig zu verlieren. Sie starb nach wenigen Tagen, ohne dass es uns gelungen war, ihre Entlassung zu erwirken, damit sie in ihr vertrautes Leben zurückkehren konnte.

Damals haben wir verstanden, wie schlimm es sich auswirken kann, wenn ein alter Mensch aus der eigenen Umgebung herausgerissen und in einem Heim untergebracht wird, besonders wenn er nicht selbst frei entscheiden kann.

Die älteren Menschen


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 Dezember 2016
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Ein für die Armen gedeckter Tisch - "Our Cup of Tea". Video der BBC

IT | EN | DE | FR
3 Dezember 2016
ROM, ITALIEN

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember - Sant'Egidio eröffnet die Ausstellung "Die Kraft der Jahre"

IT | DE
18 November 2016
MANAGUA, NICARAGUA

In Managua ziehen Alte und Junge durch die heilige Pforte

IT | ES | DE | CA
16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
5 Juli 2016
MOZAMBIQUE

Die "weggeworfenen" alten Menschen von Mosambik bei einer Wallfahrt, von der Einsamkeit zur Barmherzigkeit des Jubiläums

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | HU
27 Juni 2016
PEMBA, MOZAMBIQUE

Ein Volk von Armen und Kranken zieht mit der Gemeinschaft Sant'Egidio durch die heilige Pforte

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
5 Dezember 2016
Corriere della Sera

La chiave sotto una campana di vetro. Misteriose opere di artisti disabili

6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt

Von Gott berührt

31 Oktober 2016
La Nazione

Giubileo degli anziani e festa di Sant'Abramo in Santissima Annunziata a Firenze

17 Oktober 2016
Il Mattino di Padova

Quella "cultura dello scarto" simbolo della nostra crisi

14 Oktober 2016
Il Mattino di Padova

Sant'Egidio. Giubileo degli anziani al Santo

3 September 2016
La Repubblica - Ed. Genova

In campo anche i liceali volontari a Sant'Egidio

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
17 November 2016 | ROM, ITALIEN

Caregiver: consegna dei diplomi del corso promosso da ASL Roma1 e Sant'Egidio

29 Oktober 2016 | FLORENCE, ITALIEN

Festa di Sant'Abramo insieme con gli anziani

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Zeugnis von Irma, einer alten Frau

alle dokumente
• BÜCHER

La fuerza de los años





Ediciones Sígueme
alle bücher

FOTOS

582 besuche

530 besuche

550 besuche

542 besuche

506 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri