change language
you are in: home - press review contact usnewsletterlink

Support the Community

  
September 14 2017

Religionen beenden Weltfriedenstreffen mit Gebet und Kundgebung

Ein eindringlicher Appell an die Welt

 
printable version
Drei Tage haben Vertreter von Religionen und Kirchen in Münster und Osnabrück über neue "Wege des Friedens" diskutiert: Sie wollen die Welt verändern. Zum Abschluss am Dienstagabend kamen mehrere tausend Menschen.

Etwas Besonderes sollte vom 31. Weltfriedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio in Münster und Osnabrück ausgehen. Veranstalter und Gastgeber hatten sich ein "Zeichen des Friedens in die gesamte Welt" gewünscht, wie es Münsters Bischof Felix Genn geäußert hatte. Es war tatsächlich ein besonderes Zeichen, das die Vertreter von Kirchen und Religionen am Dienstagabend der Öffentlichkeit präsentierten: ein Friedensappell, der bewegt und aufrüttelt und der es nicht bei der Beschreibung von Unfrieden, Gewalt und Hass auf der Welt belässt.

Dem setzten die Religionen am Ende des dreitägigen Treffens zum einen das Gebet entgegen. Am Nachmittag hatten Christen, Juden Muslime, Buddhisten und weitere Gläubige an verschiedenen Orten in Osnabrück ein Friedensgebet abgehalten - jede Gruppe in ihrer Tradition. Manche allein und im Freien wie ein Sikh vor einem mit Früchten und Blumen geschmückten Altar und ein Hindu mit Räucherstäbchen. Andere beteten in Gruppen wie die Muslime in einer Schulaula auf gen Mekka ausgerichteten Teppichen. Die Juden trafen sich in einem Chorübungsraum zum Gebet, und die Tenrikyo - eine aus dem japanischen Schintoismus hervorgegangene Bewegung - beteten in Begleitung von Glockenklang und Flötenspiel. Die Mehrheit der Christen versammelte sich im Dom, der bis auf den letzten Stehplatz gefüllt war.

Vor der Friedenstaube

Beim Glockenschlag um 18.30 Uhr zogen alle Gruppen zusammen zum Marktplatz vor dem Osnabrücker Rathaus des Westfälischen Friedens. Dort versammelten sich rund 5.000 Laien und geistliche Führer von mehr als 40 Glaubens- und Religionsgemeinschaften - im Hintergrund das Bild einer meterhohen Friedenstaube.

Kurz vor 19.00 Uhr drohte die Abschlusszeremonie ins Wasser zu fallen. Als unvermittelt heftiger Regen einsetzte, suchten viele Zuschauer auf dem Marktplatz das Weite. Doch wenige Minuten später war der Schauer vorüber und den zurückströmenden Menschen zeigte sich ein prächtiger Regenbogen am Horizont. "Das ist ein Zeichen!", rief ein junger Mann und zog fröhlich seine Kapuzenjacke aus.

Emotionaler Fanal

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode erinnerte in seiner Rede daran, dass 1648 an dieser Stelle und im Rathaus von Münster der Westfälische Frieden geschlossen wurde, der den Dreißigjährigen Krieg beendete. Die Treffen von Religionsvertretern auch aus politisch verfeindeten Staaten in den vergangenen drei Tagen hätten die Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit gesteigert. Sie zeigten unübersehbar eine "positive Kraft der Religionen für ein friedliches Zusammenleben".

Zu einem emotionalen Fanal geriet die Rede des armenisch-katholischen Erzbischofs von Aleppo, Boutros Marayati. "Nie wieder Krieg - dieser Schrei ertönt aus meiner Stadt Aleppo und allen Städten, die von Gewalt und Konflikten verwundet sind. Es ist der Schrei der Kinder, der Frauen und Flüchtlinge, die auf den Frieden warten." Krieg werde nicht mit Krieg besiegt, sondern mit Dialog, Vergebung und Versöhnung.

Gemeinsamer Friedensappell

Schließlich wurde der gemeinsame Friedensappell des Treffens verlesen: "Wir verpflichten uns, dafür zu arbeiten, dass die Ursachen vieler Konflikte beseitigt werden", heißt es in dem Text. Der Kampf gelte einer Gier nach Macht und Geld, dem Waffenhandel, Fanatismus und Nationalismus.

Ein effektives Mittel gegen Krieg und Hass sehen die Veranstalter des Weltfriedenstreffen im Dialog. Die Zusammenkunft so unterschiedlicher Menschen aus allen Regionen der Erde könne eine Gemeinschaft schaffen, hieß es. Sie könne dem "Netzwerk des Hasses und der Gewalt" etwas entgegensetzen. "Im Respekt vor der Verschiedenheit" müsse durch einen dauerhaften Dialog eine "spirituelle Einigung verwirklicht und aufgebaut werden", so der Aufruf. Die spirituelle Einigung könne die Seele sein, die der Welt heute vielfach fehle und die den ersehnten Frieden bringen könne.

Wiedersehen in Bologna

"Das hier ist wirklich eine beeindruckende Sache", sagte der 18 Jahre alte, eigens aus Rom angereiste Filippo. Das Fazit des jungen Italieners: "Wenn die Angehörigen der verschiedenen Religionen miteinander reden, lässt sich verhindern, dass Ängste und Ignoranz überhaupt erst entstehen." Er freue sich bereits auf das nächste Weltfriedenstreffen, das in seinem Heimatland stattfinden wird: 2018 in Bologna. 

 
 
(KNA)

 ALSO READ
• NEWS
December 13 2017
BLANTYRE, MALAWI

The new church in the House of Friendship of the Community of Sant’Egidio in Blantyre has been inaugurated.

IT | EN | ES | DE | FR | PT
December 12 2017

The book "The Christmas Lunch" available online for free. DOWNLOAD! And prepare Christmas with the poor

IT | EN | ES | FR | PT | CA | NL | ID
December 5 2017

Let us not close our hearts, or look the other way. The presence of God today is also called ''Rohingya''. May each of us respond.

IT | EN | DE | FR | PT
November 25 2017

Thanksgiving with the poor in New York

IT | EN | ES | FR | PT
November 10 2017

We need to reject the culture of waste and to care for those labouring under painful disparities

IT | EN | ES | FR | PT
November 6 2017
NEW YORK, UNITED STATES

Sant'Egidio at the UN Security Council to report on the situation in the Central African Republic

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• PRESS
December 25 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

December 16 2017
Chrismon

Die Dialogextremisten

December 4 2017
Sueddeutsche Zeitung

Arbeiten für den Traum

November 30 2017
Die Tagespost

Die Geschichte eines langen römischen Winters

November 28 2017
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Erinnerung bleibt Aufgabe für alle

November 24 2017
Br-Online

Gemeinschaft Sant’Egidio sucht Unterstützer für Weihnachtsfeier

all press releases
• EVENTI
November 28 2017 | ROME, ITALY

10th Int'l Congress of Justice Ministers ''A World without the Death Penalty''

September 12 2017

Lighting of the candelabras, signing of the Appeal and exchange of a sign of Peace

September 12 2017

Proclamation and delivery of the Appeal for Peace 2017

September 12 2017

Closing Ceremony

September 12 2017

Peace Procession

September 12 2017

Prayer for Peace

All meetings of prayer for peace
• NO DEATH PENALTY
October 10 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

October 7 2015
UNITED STATES

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

October 5 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

September 24 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

March 12 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

March 12 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

March 9 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

March 9 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

March 9 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

February 28 2015
UNITED STATES

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

February 15 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

December 11 2014
MADAGASCAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

go to no death penalty
• DOCUMENTS

Adam Michnik

Nobel Peace Prize Laureate, Argentina

Adolfo Pérez Esquivel

Archbishop, Secretary of the Pontifical Council for Migrants, Holy See

Agostino Marchetto

Muhammadiyyah Association for Scholars, Morocco

Ahmed Abbadi

Directorate of the Grand Mufti of Oman

Ahmed Saud Said al-Siyabi

Grand Imam of Al-Azhar, Egypt

Ahmad Muhammad Al-Tayyeb

all documents
• BOOKS

Religions and Violence





Claretian Communications Foundation, Inc.

Making Peace





New City
all books

VIDEO PHOTOS
At the Roots of Terrorism
Opening Ceremony - Munster 2017
2:01:33
VIDEO: Stories of the Mediterranean: a Sea that Both Divides and Unites

178 visits

168 visits

168 visits

159 visits

161 visits
all the related media