Riccardi Andrea: on the web

Riccardi Andrea: on social networks

Riccardi Andrea: press review

change language
you are in: home - press review contact usnewsletterlink

Support the Community

  
September 15 2017

Weltfriedenstreffen in Münster und Osnabrück

Die anstrengende Arbeit am Frieden

 
printable version

Vordenker aus vielen Ländern suchen beim Weltfriedenstreffen von Sant’Egidio nach Wegen in eine bessere Zukunft. Das Treffen in Münster und Osnabrück zeigt, dass eine Veränderung zum Guten möglich ist. Es zeigt aber auch, dass der Dialog zwischen den Kulturen Kraft kostet.


 

Foto: kna
Am vergangenen Sonntag besuchte Angela Merkel die Eröffnung des Weltfriedenstreffens in Münster. Foto: kna

 


Es ist ein Treffen derer, die an das Gute glauben. Religionsführer, Politiker und Intellektuelle aus aller Welt sind in dieser Woche der Einladung der katholischen Laienorganisation Sant’Egidio nach Münster und Osnabrück zum Weltfriedenstreffen gefolgt, um gemäß Leitwort „Wege des Friedens“ zu suchen. Mehrere tausend Menschen nahmen teil – beseelt von der Idee, dass eine bessere Welt möglich ist: „Wenn wenige Menschen so viel Böses tun können, können wenige Menschen so viel Gutes tun“, sagte bei der Eröffnung eine junge Frau aus Barcelona, die über das Zusammenrücken nach dem Terroranschlag in der Metropole berichtete. Mit dieser Hoffnung ist sie nicht allein. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte die Gewissheit, „dass eine Veränderung zum Guten möglich ist“.

Doch der Weg dahin ist anstrengend. Auch beim Friedenstreffen selbst: Es besteht vor allem aus vielen Vorträgen in unterschiedlichen Sprachen. Immer wieder wird da betont, wie wichtig der Dialog ist, wie sehr die Religionen bei allen Unterschieden – die man gar nicht beseitigen will oder soll – durch gemeinsame Ideale verbunden sind. Es dauert oft, bis die Redner zu konkreten Vorschlägen kommen. Doch diese Art des Dialogs ist vielleicht auch das, was die Menschen in der Welt lernen müssen: einander zuzuhören, die Art des anderen auszuhalten, kritische Positionen stehen zu lassen und erst einmal auf Nachfragen zu verzichten. Doch zum Dialog gibt es keine Alternative, will man sich nicht „in Parallelwelten verschanzen“, wie Merkel sagte. „Es gibt zu wenig Gespräche zwischen den Religionen“, sagte Sant’Egidio-Gründer Andrea Riccardi dieser Zeitung. Der Erfolg des Dialogs gibt ihm recht: Seine Gemeinschaft, international bestens vernetzt, hat schon in manchem Konflikt vermittelt.


Kritische Töne aushalten

„Das sind Menschen der Tat“, sagt die deutsche Vatikanbotschafterin Annette Schavan. Das Treffen in den Städten des Westfälischen Friedens – immerhin wurde hier ein 30 Jahre dauernder Krieg zwischen Konfessionen friedlich beendet – nennt sie zurecht „eine große Werkstatt“ des Friedens. Doch bei allem Willen zum Dialog wird nicht alles mit Harmonie überdeckt, auch kritische Töne sind zu hören: Etwa als der Großimam der Al- Azhar-Universität Kairo den Westen vor zu viel Einmischung warnt: „Die islamischen Länder müssen ihre Probleme selbst lösen.“

Oder als ein US-Ökonom sich kritisch zum deutschen Atomausstieg äußert, weil dadurch die Laufzeit der CO2 ausstoßenden Kohlekraftwerke verlängert werden muss. Aber das ist das Rezept von Sant’Egidio: Menschen zusammenbringen, zu vernetzen, sich zuzuhören: „Frieden wird aus Freundschaft gewebt. Und das hier ist eine Bewegung der Freundschaft“, sagt Riccardi.


 ALSO READ
• NEWS
July 21 2017
ROME, ITALY

Opening 'Paths of Peace' in a world marked by too many conflicts: the International meeting of world religions for peace

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
September 7 2017
MÜNSTER, GERMANY

Paths of Peace 2017: all about the international meeting of world religions for peace

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
September 12 2017
MÜNSTER, GERMANY

#pathsofpeace: world religions launch a movement to prevent conflicts. Next year's appointment in Bologna

IT | EN | NL
September 11 2017
MÜNSTER, GERMANY

Environment - speaking of an "ecological conversion" to stop natural catastrophies at #pathsofpeace

IT | EN | ES | DE
September 11 2017
MÜNSTER, GERMANY

At the meeting #pathsofpeace, the cry of pain of christian Syria is heard

IT | EN | ES | DE | NL | ID
September 11 2017
MÜNSTER, GERMANY

Undersecretary Giro: To conquer terrorism is more than defeating ISIS, we need to work with the youth #pathsofpeace

IT | EN | ES | DE
all news
• PRESS
October 15 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

September 14 2017
Deutsche Welle

"Dialog der Religionen ist nötig"

September 13 2017
Domradio.de

"Wege des Friedens"

September 13 2017
Tagespost

Die Probleme sind zahlreicher und größer

September 13 2017
Radio Vatikan

Wir wissen, dass der Krieg niemals heilig ist“

all press releases
• EVENTI
October 14 2017 | SAN SALVADOR, EL SALVADOR

Caminos de Paz: preghiera per la pace nello Spirito di Assisi a San Salvador

All meetings of prayer for peace
• DOCUMENTS

Christians in the middle east: What Future ?

all documents

PHOTOS

1203 visits

1714 visits

1736 visits

1742 visits

1216 visits
all the related media