Riccardi Andrea: sul web

Riccardi Andrea: sui social network

Riccardi Andrea: la rassegna stampa

change language
sei in: home - rassegna stampa contattinewsletterlink

Sostieni la Comunità

  
29 Giugno 2017

Eröffnungsveranstaltung in der Halle Münsterland

Merkel kommt zum Weltfriedenstreffen nach Münster

 
versione stampabile

Osnabrück/Münster - Hoher Besuch beim Weltfriedenstreffen vom 10. bis 12. September in Münster: Zur Eröffnungsveranstaltung in der Halle Münsterland wird erneut Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Münster kommen.

Mehrere Tausend Teilnehmer werden erwartet, Religionsoberhäupter und Staatenlenker aus aller Welt kommen – ein wenig wirkt das im September unter anderem in Münster stattfindende Weltfriedenstreffen wie die Generalprobe für den Katholikentag im kommenden Jahr. Dabei sollen in wenigen Wochen im gemeinsamen Austausch über Religionen und Kulturen hinweg „Wege des Friedens“ beschritten werden.

Mit dabei: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Damit sich diese nicht mit den Läufern des Münster-Marathons kreuzen, findet der Eröffnungsgottesdienst im Dom bereits am Vorabend des offiziellen Auftakts statt. Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird das von der katholischen Gemeinschaft Sant‘Egidio organisierte internationale Friedenstreffen dann am 10. September im Messe- und Congress-Centrum Halle Münsterland eröffnet.

Die Themen Frieden und Sicherheit spielen auf allen Ebenen eine Rolle. Bei der Pressekonferenz am Donnerstag in Osnabrück offenbart Münsters Bischof Felix Genn, Jahrgang 1950, seine  persönliche Gefühlswelt: „Es gab keine Zeit in meinem Leben, außer der Kuba-Krise, dass ich solche Sorgen um den Weltfrieden hatte.“ Und im Nachsatz: „Es ist schrecklich.“

Dialog der Religionen

Damit die Welt besser wird, soll der Dialog der Religionen und der Austausch in 30 Diskussionsrunden und Podien an verschiedenen Orten in Münster helfen – auch wenn sich die ganze Welt nicht schlagartig ändern werde, wie Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode bemerkt. Münster und Osnabrück, wo das Weltfriedenstreffen am 12. September mit der Verkündung eines Friedensappells zu Ende geht, seien „Hauptstädte der Friedensbewegung“.

Der Generalsekretär von Sant’Egidio, Cesare Zucconi, hebt die Bedeutung des internationalen Friedenstreffens hervor: „Religionen haben eine besondere Verantwortung.“ Es gehe um ein friedliches Zusammenleben in der Verschiedenheit. Das erfordere Respekt vor religiösen und kulturellen Identitäten. Deshalb kommen laut Zucconi auch Stimmen zu Wort, „die oft nicht gehört werden“.Sicherheit rund um die Veranstaltung hat höchste Priorität

Angesichts der hochrangigen Besucher – neben Nigers Staatspräsident werden der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sowie weitere Vertreter aus Politik und Wirtschaft erwartet – hat Sicherheit rund um die Veranstaltung höchste Priorität.

 

30 Gesprächsrunden

Der Terrorismus leugnet Gott, Herausforderungen im globalisierten Afrika, Zusammenleben der Religionen in Israel, Christen und Muslime auf dem Weg zum Zusammenleben – vier Themen von  insgesamt 30 Podien, die am 11./12. September im Rahmen des Weltfriedenstreffens geplant sind. Alle Veranstaltungen sind öffentlich, Interessierte sollen sich aber anmelden. Der Eröffnungsgottesdienst zum Friedenstreffen findet am 9. September um 18.30 Uhr im Dom statt, tags darauf ist die offizielle Eröffnung um 16 Uhr in der Halle Münsterland. Am 12. September ab 17 Uhr wird der Schlusspunkt mit Friedensgebeten und einem Friedensappell in Osnabrück gesetzt.

 

Kommentar zum Thema

Das Weltfriedenstreffen, das im September in Münster und Osnabrück stattfindet, schärft das Profil der Städte des Westfälischen Friedens. Doch das ist allenfalls ein willkommener Nebeneffekt der international besetzten Veranstaltung. Denn in diesen unruhigen und bewegten Zeiten mit Krieg und Krisenherden rund um den Globus nimmt hier zu Lande spürbar der Wunsch nach Ruhe, Frieden und Geborgenheit zu. Dabei hilft der Austausch von Religionen und Kulturen, wie er sich im Programm des Weltfriedenstreffens findet.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurden auch hier Menschen, die sich über das Thema Frieden in Gesprächskreisen austauschten und auf vergessene Konflikte hinwiesen, milde belächelt oder als Friedensbewegte abgestempelt. Inzwischen scheint den meisten klar zu sein, dass der Erhalt von Frieden Mühe und Einsatz auf vielfältige Art und Weise erfordert. Da ist der interreligiöse Dialog wichtiger denn je.

Und vielleicht hilft der Geist dieses Treffens dabei, Münster schon jetzt die Inspiration, Kraft und Bedeutung des Katholikentags 2018 erahnen zu lassen. - Dirk Anger

 

 


 LEGGI ANCHE
• NEWS
29 Giugno 2017
OSNABRÜCK, GERMANIA

Paths of Peace: Tutti a Münster in Germania, dal 10 al 12 settembre, per percorrere insieme Strade di Pace.

IT | ES | DE | FR
20 Luglio 2016
PERUGIA, ITALIA

Oggi a Perugia si presenta l’incontro internazionale di Assisi per la pace che si terrà dal 18 al 20 settembre

IT | ES
24 Ottobre 2011

Lo Spirito di Assisi: 25 anni di preghiera per la pace

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
24 Luglio 2010

Si tiene a Barcellona, in Spagna, dal 3 al 5 ottobre, il prossimo Incontro di Preghiera per la Pace tra le religioni mondiali: "Famiglia di popoli, Famiglia di Dio"

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
8 Settembre 2017

Live streaming della liturgia eucaristica nel duomo di Münster, sabato 9 settembre alle ore 18,30

IT | EN | ES | FR | PT | ID
21 Luglio 2017
ROMA, ITALIA

Aprire 'Strade di Pace' in un mondo segnato da troppi conflitti: presentato l'Incontro internazionale Paths of Peace

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
tutte le news
• STAMPA
15 Settembre 2017
Kirchenzeitung Köln

Die anstrengende Arbeit am Frieden

14 Settembre 2017
Deutsche Welle

"Dialog der Religionen ist nötig"

13 Settembre 2017
Tagespost

Die Probleme sind zahlreicher und größer

13 Settembre 2017
Radio Vatikan

Wir wissen, dass der Krieg niemals heilig ist“

13 Settembre 2017
Domradio.de

"Wege des Friedens"

tutta la rassegna stampa
• DOCUMENTI

ASSISI 2016 - il programma in pdf

Incontro di Preghiera per la Pace

Messaggio del Patriarca ecumenico Bartolomeo I, inviato al Summit Intercristiano di Bari 2015

Sant’Egidio: Migranti, Siria, Cristiani in Medio Oriente

Cristiani in Medio Oriente: quale futuro?

Christians in the Middle East: What Future?

tutti i documenti

FOTO

1730 visite

1207 visite

1733 visite

1206 visite

1714 visite
tutta i media correlati