Riccardi Andrea: na web

Riccardi Andrea: em redes sociais

Riccardi Andrea: revista de imprensa

change language
você está em: home - recortes de imprensa newsletterlink

Support the Community

  
14 Setembro 2017

Religionen beenden Weltfriedenstreffen mit Gebet und Kundgebung

Ein eindringlicher Appell an die Welt

 
versão para impressão
Drei Tage haben Vertreter von Religionen und Kirchen in Münster und Osnabrück über neue "Wege des Friedens" diskutiert: Sie wollen die Welt verändern. Zum Abschluss am Dienstagabend kamen mehrere tausend Menschen.

Etwas Besonderes sollte vom 31. Weltfriedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio in Münster und Osnabrück ausgehen. Veranstalter und Gastgeber hatten sich ein "Zeichen des Friedens in die gesamte Welt" gewünscht, wie es Münsters Bischof Felix Genn geäußert hatte. Es war tatsächlich ein besonderes Zeichen, das die Vertreter von Kirchen und Religionen am Dienstagabend der Öffentlichkeit präsentierten: ein Friedensappell, der bewegt und aufrüttelt und der es nicht bei der Beschreibung von Unfrieden, Gewalt und Hass auf der Welt belässt.

Dem setzten die Religionen am Ende des dreitägigen Treffens zum einen das Gebet entgegen. Am Nachmittag hatten Christen, Juden Muslime, Buddhisten und weitere Gläubige an verschiedenen Orten in Osnabrück ein Friedensgebet abgehalten - jede Gruppe in ihrer Tradition. Manche allein und im Freien wie ein Sikh vor einem mit Früchten und Blumen geschmückten Altar und ein Hindu mit Räucherstäbchen. Andere beteten in Gruppen wie die Muslime in einer Schulaula auf gen Mekka ausgerichteten Teppichen. Die Juden trafen sich in einem Chorübungsraum zum Gebet, und die Tenrikyo - eine aus dem japanischen Schintoismus hervorgegangene Bewegung - beteten in Begleitung von Glockenklang und Flötenspiel. Die Mehrheit der Christen versammelte sich im Dom, der bis auf den letzten Stehplatz gefüllt war.

Vor der Friedenstaube

Beim Glockenschlag um 18.30 Uhr zogen alle Gruppen zusammen zum Marktplatz vor dem Osnabrücker Rathaus des Westfälischen Friedens. Dort versammelten sich rund 5.000 Laien und geistliche Führer von mehr als 40 Glaubens- und Religionsgemeinschaften - im Hintergrund das Bild einer meterhohen Friedenstaube.

Kurz vor 19.00 Uhr drohte die Abschlusszeremonie ins Wasser zu fallen. Als unvermittelt heftiger Regen einsetzte, suchten viele Zuschauer auf dem Marktplatz das Weite. Doch wenige Minuten später war der Schauer vorüber und den zurückströmenden Menschen zeigte sich ein prächtiger Regenbogen am Horizont. "Das ist ein Zeichen!", rief ein junger Mann und zog fröhlich seine Kapuzenjacke aus.

Emotionaler Fanal

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode erinnerte in seiner Rede daran, dass 1648 an dieser Stelle und im Rathaus von Münster der Westfälische Frieden geschlossen wurde, der den Dreißigjährigen Krieg beendete. Die Treffen von Religionsvertretern auch aus politisch verfeindeten Staaten in den vergangenen drei Tagen hätten die Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit gesteigert. Sie zeigten unübersehbar eine "positive Kraft der Religionen für ein friedliches Zusammenleben".

Zu einem emotionalen Fanal geriet die Rede des armenisch-katholischen Erzbischofs von Aleppo, Boutros Marayati. "Nie wieder Krieg - dieser Schrei ertönt aus meiner Stadt Aleppo und allen Städten, die von Gewalt und Konflikten verwundet sind. Es ist der Schrei der Kinder, der Frauen und Flüchtlinge, die auf den Frieden warten." Krieg werde nicht mit Krieg besiegt, sondern mit Dialog, Vergebung und Versöhnung.

Gemeinsamer Friedensappell

Schließlich wurde der gemeinsame Friedensappell des Treffens verlesen: "Wir verpflichten uns, dafür zu arbeiten, dass die Ursachen vieler Konflikte beseitigt werden", heißt es in dem Text. Der Kampf gelte einer Gier nach Macht und Geld, dem Waffenhandel, Fanatismus und Nationalismus.

Ein effektives Mittel gegen Krieg und Hass sehen die Veranstalter des Weltfriedenstreffen im Dialog. Die Zusammenkunft so unterschiedlicher Menschen aus allen Regionen der Erde könne eine Gemeinschaft schaffen, hieß es. Sie könne dem "Netzwerk des Hasses und der Gewalt" etwas entgegensetzen. "Im Respekt vor der Verschiedenheit" müsse durch einen dauerhaften Dialog eine "spirituelle Einigung verwirklicht und aufgebaut werden", so der Aufruf. Die spirituelle Einigung könne die Seele sein, die der Welt heute vielfach fehle und die den ersehnten Frieden bringen könne.

Wiedersehen in Bologna

"Das hier ist wirklich eine beeindruckende Sache", sagte der 18 Jahre alte, eigens aus Rom angereiste Filippo. Das Fazit des jungen Italieners: "Wenn die Angehörigen der verschiedenen Religionen miteinander reden, lässt sich verhindern, dass Ängste und Ignoranz überhaupt erst entstehen." Er freue sich bereits auf das nächste Weltfriedenstreffen, das in seinem Heimatland stattfinden wird: 2018 in Bologna. 

 
 
(KNA)

 LEIA TAMBÉM
• NOTÍCIA
23 Outubro 2017
BEIRA, MOÇAMBIQUE

Dar de comer aos idosos em Moçambique: distribuição de ajuda alimentar aos mais pobres da cidade de Beira

IT | FR | PT
18 Outubro 2017
BISSAU, GUINÉ-BISSAU

Acontece na Guiné-Bissau: quando não há escola, todos #allascuoladellapace!

IT | ES | DE | PT
17 Outubro 2017
ROMA, ITÁLIA

Lançamento do livro "À Escola de Paz. Educar as crianças num mundo global". FOTOS E VÍDEOS

IT | PT
15 Outubro 2017
ROMA, ITÁLIA

OS VÍDEOS da marcha em memória da deportação dos judeus de Roma a 16 de Outubro de 1943

IT | PT | HU
13 Outubro 2017

A pena de morte é uma medida desumana que humilha a dignidade pessoal.Em si mesma, é contrária ao Evangelho

IT | DE | FR | PT
12 Outubro 2017
LISBOA, PORTUGAL

O prémio HOPE às Escolas da Paz de Portugal: ''São uma esperança para o futuro das crianças''

IT | DE | PT
todas as notícias
• IMPRIMIR
15 Outubro 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

9 Outubro 2017
Domradio.de

Friede, Freude, Mittagessen

9 Outubro 2017
DIE WELT

Papst informiert sich bei Steinmeier über Bundestagswahl

9 Outubro 2017
Church Checker

Sant'Egidio - Mose war auch in Rom

3 Outubro 2017
Der Spiegel

Wie bringt man Erzfeinde an einen Tisch, Signor Garofalo?

15 Setembro 2017
Kirchenzeitung Köln

Die anstrengende Arbeit am Frieden

todos os press releases
• EVENTOS
12 Setembro 2017

Oração ecuménica dos cristãos

MÜNSTER

St.-Paulus-Dom

MÜNSTER

Bischoefliches Priesterseminar Borromaeum - Aula

MÜNSTER

Messe und Congress Centrum Halle Muensterland

MÜNSTER

Rathaus Muenster - Rathausfestsaal

MÜNSTER

Bezirksregierung Muenster, Freiherr-vom-Stein-Saal

Todas as reuniões de oração pela paz
• PENA DE MORTE NO
10 Outubro 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Outubro 2015
UNITED STATES

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Outubro 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 Setembro 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 Março 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 Março 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 Março 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 Março 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 Março 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Fevereiro 2015
UNITED STATES

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Fevereiro 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezembro 2014
MADAGÁSCAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

ir para nenhuma pena de morte
• DOCUMENTOS

Adam Michnik

Adolfo Pérez Esquivel

Agostino Marchetto

Ahmad Muhammad Al-Tayyeb

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Aldo Giordano

todos os documentos
• LIVROS

A Paz. Como Moçambique saiu da guerra





CIEDIMA

A Paz preventiva





CIDADE NOVA
todos os livros

VIDEO FOTOS
8:48
Benvinda Levi, Moçambique - VII Congress "A world without death penalty"
3:40:49
Reducir a mortalitade materna e fazer crescer as crianças sem SIDA
O vídeo da inauguração do programa "Bravo!" pela registação ao Registo Civil das crianças no Burkina Faso

160 visitas

158 visitas

157 visitas

150 visitas

155 visitas
todos os meios de comunicação relacionados