Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 Oktober 2016 | BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls - 10 Jahre Schule des Friedens in Berlin

Stadtviertelfest in Neukölln für eine Kultur des Zusammenlebens

 
druckversion

Ein Fest mit mehr als 20 Nationen - den Kindern und Familien der Berliner Schulen des Friedens, Studenten, Schülern und der Bezirksbürgermeisterin: Das Fest sendete ein Zeichen für eine offene Gesellschaft und einen Aufruf zur Begegnung

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Berliner Schule des Friedens fand am gestrigen Samstag, den 8. Oktober, ein großes Stadtviertelfest auf dem zentralen Hermannplatz in Berlin-Neukölln mit hunderten Gästen statt. Organisiert von der Jugend für den Frieden der Gemeinschaft Sant'Egidio wurde das Fest zu einem Ort der Begegnung, an dem die Kinder und Familien der Schulen des Friedens, viele weitere Kinder, Schüler und Studenten, alte Menschen, Anwohner der Umgebung und viele weitere Berliner und Berlinerinnen zusammenkamen.

Als Ehrengast durften die Teilnehmer die Bezirksbürgermeisterin von Neukölln, Frau Dr. Giffey, begrüßen, die sich in Ihrer Eröffnungsrede besonders an die anwesenden Kinder richtete und ihnen mit auf den Weg gab, in Offenheit zu anderen Kulturen und Menschen zu leben und sich diese Offenheit auch bis ins Erwachsenenalter zu bewahren.

Neben einem vielfältigen Bühnenprogramm mit Band, Zirkus, arabischem Gesang, einem Theaterstück der Kinder der Schule des Friedens und vielen beeindruckenden Zeugnissen von Kindern, Flüchtlingen und älteren Freunden gab es zudem zahlreiche Stände, an denen die Kinder bei Glücksrad, Schokokussmaschine und weiteren Spielen viel Freude hatten.

Jasmin von der Schule des Friedens in Neukölln machte deutlich, was die Schule des Friedens für sie bedeutet: "Jede Woche helfen mir meine großen Freunde beim Lernen, wir spielen zusammen, machen Ausflüge und haben viel Spaß miteinander. Aber das beste ist, dass sie mir immer zuhören. Ich kann ihnen alles erzählen ... Wir haben auch Freunde in Malawi und in Kuba ... Es gefällt mir sehr, in der Schule des Friedens zu sein. Ich dachte nie, dass ich einmal so viele Freunde in der ganzen Welt habe."

Besonders schön war die Anwesenheit der Kinder der im letzten Jahr von der Jugend für den Frieden neu gegründeten Schule des Friedens in einem Flüchtlingsheim in Hohenschönhausen. Nazanin, ein Mädchen aus Afghanistan, erzählte den Anwesenden von ihrer Flucht über den Iran und die Türkei nach Europa, bei der sie, ihre Eltern und ihre kleine Schwester mit dem Boot über das Mittelmeer fahren mussten. Sie überlebten die gefährliche Überfahrt und versuchen nun in Deutschland Fuß zu fassen.

Viele Menschen, die auf der Flucht sind, bezahlen jedoch die Fahrt über das Meer mit dem Leben. Um das zu verhindern, wurde im Zuge des Festes auf das Projekt der Humanitären Korridore der Gemeinschaft Sant'Egidio aufmerksam gemacht, bei dem Menschen auf sicherem Weg aus den Krisengebieten nach Europa gebracht werden können.

Dass sich die Kinder Mauern zwischen Ländern ebenso wenig wünschen wie Mauern zwischen jung und alt, machten Sinthu und Frau Zimiok deutlich. Sinthu, ein ehemaliges Kind der Schule des Friedens und nun Mitglied in der Jugend für den Frieden erzählte von seinem wöchentlichen Besuch eines Altenhimes in Berlin, wo er sich schnell mit der dort lebenden Frau Zimiok anfreundete, die wiederum von ihrer Freundschaft zu Sinthu und ihrer Vorfreude auf jeden Besuch ihres jungen Freundes sprach.

Am Ende des Festes konnten sich alle Kinder ihre Wünsche für die Welt auf Kärtchen schreiben, die mit Luftballons in den Himmel stiegen. Majed aus Syrien richtete noch einen ganz konkreten Wunsch an die Berlinerinnen und Berliner: "Wir alle hören jeden Tag, was in Aleppo und den östlichen Städten Syriens passiert. Das tut mir sehr weh. Es ist mein Land. Es ist schrecklich. Ich habe einen Wunsch - und den können die Berliner vielleicht am besten verstehen - dass die Menschen keine Mauern mehr gegen andere Menschen bauen, sondern aufeinander zugehen und sich gegenseitig kennenlernen, damit wir alle zusammen in Frieden leben können - egal woher wir kommen, welche Hautfarbe wir haben oder welcher Religion wir angehören. Das wünsche ich mir."



 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 Juli 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls – ein Friedensfest, das Grenzen überwindet

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
8 Juli 2011

Garoua (Kamerun): In der Schule des Friedens lernt man Solidarität mit den Armen. Ein Besuch bei vernachlässigten Kindern im städtischen Kinderheim

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL
24 Oktober 2009

Buenos Aires (Argentinen): Fest der Bewegung Land des Regenbogens: "Die Gesichter der Freundschaft"

IT | ES | DE | FR | NL | RU
30 Juni 2009

Djicoroni (Mali) – Das Fest vom Land des Regenbogens überwindet die Mauer, die das Stadtviertel vom „Dorf der Aussätzigen“ trennt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
13 Juni 2009

In Bari fand am 5. Juni die erste Kundgebung „Die Farben der Freundschaft“ vom Land des Regenbogens statt.

IT | DE | PT | NL
28 Juli 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität - ein neues Zentrum für die Schule des Friedens in der Peripherie

all news
• DRUCKEN
29 August 2017
Periodista Digital

"Soñar es legítimo, ejerzamos este derecho: ¡luchemos contra el miedo!"

31 August 2015
Main-Post

So geht Hilfe: Kleider für die neuen Flüchtlinge

23 August 2015
Il Piccolo

Italiani e stranieri a lezione di convivenza

21 Juli 2015
Die Tagespost

Die Mauern in den Köpfen einreißen

12 April 2015
La Provincia di Civitavecchia

Giovani in lotta contro la discriminazione

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
23 November 2017 | NEAPEL, ITALIEN

Napoli: presentazione del libro ''Alla Scuola della Pace''

30 Oktober 2017

Presentazione del libro Alla Scuola della Pace. Educare i bambini in un mondo globale

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Per un mondo senza razzismo – per un mondo senza violenza

Lettera Giovani Per La Pace di Catania all’Arcivescovo di Catania, Mons. Salvatore Gristina

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

332 besuche

350 besuche

311 besuche

349 besuche

354 besuche
alle verwandten medien