news

Todesstrafe: ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Abschaffung in Guinea-Conakry

5 Juli 2016

TodesstrafeAfrikaGuinea Conakry

Justizminister Cheik Sako verkündet ein gesetzlich verabschiedetes Moratorium an und dankt Sant'Egidio für die Unterstützung beim aktuellen Prozess

Teilen Auf

Das Parlament von Guinea-Conakry hat gestern eine Reform des Strafrechts beschlossen, die einen Weg zur vollständigen Abschaffung der Todesstrafe vorsieht. Justizminister Cheik Sako gab in "Radio France Internationale" die Erklärung ab, dass die Republik Guinea, in der seit 2002 keine Todesurteile mehr vollstreckt werden, den Schritt von einem "De-facto-Moratorium" zu einem "gesetzlich beschlossenen Moratorium" vollziehen will.
"Wir haben einen wichtigen Fortschritt auf dem Weg zur endgültigen Beseitigung der Todesstrafe erreicht", sagte der Justizminister von Guinea-Conakry am Telefon zu Mauro Garofalo, dem Verantwortlichen der Gemeinschaft Sant'Egidio für Außenbeziehungen.
Minister Sako nimmt regelmäßig an den Kongressen für Justizminister teil, die von Sant'Egidio organisiert werden, um Prozesse der Abschaffung der Todesstrafe in verschiedenen afrikanischen und asiatischen Ländern zu begleiten. Er meint, dass "der große Konsens im Parlament für den Vorschlag einer Revision des Strafrechts durch einen Reifungsprozess möglich wurde, den die Kongresse von Sant'Egidio umfassend geprägt haben. Diese Entwicklung ist eine Ermutigung für die Behörden Guineas, die mit Entschiedenheit einen solchen Weg eingeschlagen haben".