news

Die Erinnerung und das Leid des 16. Oktober 1943 darf nicht verloren gehen. Leitartikel von Marco Impagliazzo

16 Oktober 2021

in Avvenire

Teilen Auf

Heute ist ein Tag der Trauer und des Gedenkens in Rom. Am 16. Oktober 1943 wurden mehr als tausend Juden aus ihren Häusern geschleppt und von den Nazi-Truppen, die Rom besetzt hielten, unter Mitwirkung der Faschisten in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Nur 16 der 1024 Deportierten kehrten nach dem Krieg aus diesem Lager zurück.
Es mag wie die schmerzhafte Erinnerung an ein weit zurückliegendes Ereignis erscheinen, das wenig mit der heutigen Stadt zu tun hat. Aber heute, angesichts der zunehmend alarmierenden Phänomene von Antisemitismus und Rassismus, wird noch deutlicher, warum es notwendig ist, sich zu erinnern. Antisemitischer Rassismus ist ein Gift, das immer noch so stark durch die Adern unserer Städte fließt, dass 90 % der europäischen Juden das Wachstum dieses Phänomens spüren und 38 % an Auswanderung denken, weil sie sich in der EU nicht sicher fühlen. Ein Bericht, der auf dem jüngsten Malmöer Forum zum Holocaust-Gedenken vorgestellt wurde, zeigt die Verbreitung antisemitischer Vorurteile unter Jugendlichen und Heranwachsenden, die mit den auf sozialen Plattformen kursierenden Verschwörungstheorien über Covid-19 zusammenhängen.
Es ist zu einfach, Gift zu verbreiten, und deshalb ist eine Reaktion erforderlich. Und wir müssen diese Gesetze, die es gibt, durchsetzen, denn die Befürwortung von Faschismus und die Aufstachelung zum Rassenhass sind keine Meinungen, sondern Verbrechen.
Während der Zeit des Nationalsozialismus schrieb die junge niederländische Jüdin, Etty Hillesum, in ihrem Tagebuch über die völlige innere Unvorbereitetheit ihrer Mitbürger auf das, was geschah. Der Grund dafür sei, so Etty, dass "der westliche Mensch den Schmerz nicht als Teil dieses Lebens akzeptiert" und folglich vor dem Schmerz anderer davonläuft. Deshalb sind in jenen Jahren viele Menschen elendig zusammengebrochen und zu Komplizen der Shoah geworden, um nicht vom Schmerz berührt zu werden. Das darf heute nicht erneut passieren. Keine Gemeinschaft darf allein gelassen werden.
Die tragische Botschaft, die den Menschen in der Einsamkeit (einer Person oder einer Gemeinschaft) vermittelt wird, lautet: "Du bist einer zu viel". Ein Überlebender des Konzentrationslagers Ravensbrück berichtet, wie die in der letzten Phase Deportierten an ihrer Einsamkeit starben: "Sie wurden getötet, weil zu viele im Lager waren. Im Nachhinein habe ich mich gefragt, ob diese Formel nicht das Wesen des Rassismus auf den Punkt bringt. Und es ist beängstigend, denn wer kann schon sagen, dass man eines Tages 'im Weg stehen' wird?" Ja, es ist beängstigend, auf so viele Arten gesagt zu bekommen, "du bist im Weg"; es wird mit Worten oder durch den Bau von Mauern gesagt, durch die Zerstörung von Netzwerken des Dialogs, der Nähe und der Freundschaft.
In dieser vom Drang nach Aufdringlichkeit beherrschten Zeit, in der nichts von Dauer ist, bedeutet die Erinnerung an die Vergangenheit, dass die Menschlichkeit bewahrt wird. Die Erinnerung bedeutet, die Geschichte und die Geschichten derer wiederzuentdecken, die neben uns leben, und zu spüren, dass sie unsere eigenen sind, in einer Gemeinsamkeit der Gefühle und des Lebens. Nur so wird diese Erzählung überleben und als Warnung und Lehre für künftige Generationen erhalten bleiben.
Es ist an der Zeit, entschlossener und geeinter auf die Krise der Gemeinschaftsformen zu reagieren, auf den Tod des Nächsten, der eine tiefe und schmerzhafte Einschränkung unserer Gesellschaft darstellt. Dieses Bewusstsein muss reifen, während die Zeitzeugen jener dramatischen Tage von 1943 und der Shoah langsam aber sicher verblassen. Wird mit ihrem Verschwinden auch die Erinnerung an diese Ereignisse verloren gehen? Wird der 16. Oktober und sein unermessliches Leid vergessen werden? Deshalb müssen wir jeden Tag neu erfinden, wie wir die Erinnerung an diese Ereignisse weitergeben können, auch wenn alle Zeitzeugen nicht mehr da sind.
Es gibt eine Antwort: Wir müssen Zeugen sein. Wir müssen diese Geschichte denen erzählen, die mit uns leben, und denen, die nach uns kommen, damit sie sich nicht wiederholt. Die Shoah bleibt einzigartig in der Geschichte der Menschheit, der Tiefpunkt eines an Nationalismus und Rassismus erkrankten Europas. Die Shoah hat daher einen archetypischen Wert für alle Ungerechtigkeit und rassistische Gewalt.
Settimia Spizzichino, die einzige Römerin, die die Razzia am 16. Oktober überlebte, schrieb: "Was wird geschehen, wenn wir nicht mehr hier sind? Wird die Erinnerung an diese Schande verloren gehen?". Wenn diese Erinnerung verloren ginge, wären wir alle weniger sicher. Denn wenn die Synagoge brennt, brennen auch die Kirche, die Moschee, die Schule, die demokratische Politik, die Gewerkschaft, die Kultur und so vieles mehr... unsere Zukunft brennt. Deshalb darf die Erinnerung an diese Schandtaten nicht verloren gehen.


[Marco Impagliazzo]