news

Bucha, das tragische Scheitern einer an Krieg erkrankten Welt. Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia cristiana

15 April 2022 - UKRAINE

Ukraine
Andrea Riccardi

Teilen Auf

Syrien, Jemen, Äthiopien, Mosambik, Mali, Burkina Faso: in allen Konflikten machen Soldaten das eigene Leben unmenschlich und die Zivilbevölkerung zahlt mit Blut

Die Tötung von Zivilisten in Bucha, Irpin und Borodyanka durch die russische Armee und die Gewalt gegen die Bevölkerung zeigen einen weiteren barbarischen Aspekt des Krieges in der Ukraine. Dies ist leider ein Krieg. Die Soldaten machen sich selbst unmenschlich.

Die Bevölkerung zahlt einen hohen Preis: in Mariupol und Karciuk. Überall Tote, Ruinen, Bombardierungen, zerstörte medizinische Einrichtungen, verängstigte Kinder... Wir fragen uns, wie lange das so bleiben wird. Die dünne Brücke der Istanbuler Verhandlungen, auf die wir so sehr gehofft hatten, scheint immer dünner zu werden. Es bleiben zwei weitere mögliche Szenarien: ein totaler Krieg, bei dem, wie die Russen angedroht haben, Atomwaffen eingesetzt werden, wenn russisches Territorium berührt wird (und das wäre wirklich die Apokalypse), oder, was wahrscheinlicher ist, endlose Kämpfe auf ukrainischem Territorium zwischen Moskauer und Kiewer Truppen.

Ein solches Szenario ist nicht neu. Vielleicht sind wir zu sehr auf den Krieg in der Ukraine konzentriert und vergessen andere Situationen. In Syrien dauert der Krieg, in dem sich neben vielen anderen Ländern auch die Russen zur Unterstützung Assads engagieren, bereits seit elf Jahren an. Die Bevölkerung ist zu 60 % vom Hunger betroffen. Zwölftausend Kinder sind gestorben. Eine Generation wächst während des Krieges auf, oft ohne Schule. Der Anteil der gegen Covid Geimpften liegt bei 2 %. Mehr als 13 Millionen Menschen sind aus Syrien geflohen oder sind Binnenflüchtlinge. Außerhalb des Landes gibt es ein weiteres Syrien: 3,7 Millionen Flüchtlinge in der Türkei, 1,5 Millionen im Libanon, der sich in einer tiefen Krise befindet, und 1,3 Millionen in Jordanien. Für Syrien ist von Frieden nicht mehr die Rede. Der chronische Krieg scheint von der internationalen Gemeinschaft und der Assad-Regierung selbst passiv hingenommen zu werden. Inzwischen sterben jedes Jahr etwa zweitausend Menschen an den Folgen des Konflikts.

Keiner gewinnt und keiner verliert:
Menschen sterben und Länder zerfallen. So ist es in Syrien. Aber auch im ältesten unabhängigen Staat Afrikas, Äthiopien, ist dies der Fall. Die Region Tigray ist isoliert und befindet sich in einer humanitären Krise (hier wurden Massaker und ethnische Säuberungen aufgedeckt), während die Eritreer, Afar und Amhari in ständiger Spannung mit den Tigrinern stehen. Die Regierung in Addis Abeba, die ebenfalls von den Oromo bekämpft wird, bemüht sich um einen mühsamen nationalen Wiederaufbau. Und Addis Abeba ist der Sitz der Organisation für Afrikanische Einheit. Darüber hinaus häufen sich die durch dschihadistische Guerillakriege verursachten Konflikte in Afrika: im Norden Mosambiks (800.000 Flüchtlinge), in Mali, in Burkina Faso (wo eine 84-jährige nordamerikanische Nonne entführt wurde).

Die Erinnerung an die "vergessenen" Konflikte (und es gibt noch andere, wie zum Beispiel den Jemen) bedeutet nicht, das ukrainische Drama abzuwerten, sondern darauf hinzuweisen, dass die Welt den Krieg satt hat.
Wir vergessen das afghanische Drama, das uns im Sommer 2021 bewegt (und für das wir uns engagiert haben). Es ist eine globale Sichtweise erforderlich. Dieser Blick muss von der internationalen Gemeinschaft und der UNO kommen. Die Welt braucht eine Organisation, die die Existenz des globalen Gemeinwohls verkörpert, das vor allem durch den Frieden verkörpert wird.

So klingen die Worte von Papst Franziskus zur UNO wie eine ernste Warnung: "Mit dem Krieg in der Ukraine erleben wir die Ohnmacht der Organisation der Vereinten Nationen". Und er fügte hinzu: "Die vorherrschende Logik ist nun die der Strategien der mächtigsten Staaten, ihre eigenen Interessen durch die Ausweitung ihres wirtschaftlichen, ideologischen und militärischen Einflussbereichs zu bekräftigen". Doch diese globale Welt braucht eine Institution, die die Politik der einzelnen Staaten mit der Realität eines gemeinsamen Schicksals in Einklang bringt, das in der zunehmenden Verflechtung zwischen den Ländern wurzelt.

Die Pandemie hat gezeigt: Wir sitzen alle im selben Boot.

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 17/4/2022