news

Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines "Friedens ohne Grenzen" weht in Asien, Afrika und Amerika

29 Oktober 2019

#peaceispossible

Teilen Auf

Religionen miteinander versammelt, um für den Frieden zu beten, das war der 27. Oktober 1986 mit dem historischen Treffen, dass Johannes Paul II. nach Assisi einberufen hatte und dessen Jahrestag in diesen Tagen begangen wurde. Das Bild des Treffens hat auch unserer Zeit noch viel zu sagen.

Indonesien, Mexiko, Togo und Uganda sind Länder, in denen Kerzen für einen "Frieden ohne Grenzen" entzündet wurden, nachdem der Appell vom Madrid verlesen worden war. Der Geist von Assisi weht weiter in Asien, Afrika und Amerika bei internationalen Gebetstreffen, die von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert werden, um den Dialog unter den Religionen und Kulturen zu fördern. Dieser Dialog schafft Beziehungen unter den Völkern, denn der Friede kann unmöglich in Grenzen eingezwängt werden.

Männer und Frauen des Friedens haben Worte der Solidarität mit der vom Zyklon Idai in Mosambik betroffenen Bevölkerung zum Ausdruck gebracht, sie haben Antworten auf den Individualismus und die Isolation in den städtischen Peripherien gesucht, haben über das Leid der Migranten nachgedacht, die über die Grenzen kommen. Auf diese Fragen kann und muss man ausgehend von der schwachen Kraft des Gebets und Dialogs Antworten geben.



Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines
Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines
Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines
Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines
Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines
Zum Jahrestag von Assisi, der Geist eines