news

Ökumenisches Friedensgebet in der Kirche St. Alexander in Kiew

26 April 2016 - KIEW, UKRAINE

FriedenUkraineGebet

Teilen Auf


Bei einem Friedensgebet waren gestern in der lateinischen Kathedrale St. Alexander von Kiew mehrere Hundert Menschen mit der Gemeinschaft Sant'Egidio von Kiew und einer Gruppe der Gemeinschaft von Rom versammelt, die sich zu einer Tagung in der Ukraine aufhält.

Dem Gebet stand er lateinische Bischof Petro Herkulan Malcuk vor. Anwesend waren auch Vertreter der orthodoxen, der griechisch-katholischen und der lutherischen Kirche. "Wir sind eine kleine Herde des Herrn, sprechen verschiedene Sprachen und gestalten die Feiern unterschiedlich, doch gemeinsam erkennen wir die Stimme des Herrn, der zu uns in stürmischen Zeiten kommt und sagt: ‚Habt Mut'", sagte Don Marco Gnavi in seiner Homilie. Dabei erinnerte er auch an die Länder, die unter Gewalt und Krieg leiden. In diese Tage fällt auch der 30. Jahrestag von Tschernobyl, während die orientalischen Christen die Karwoche feiern.

Das Gebet von Sant'Egidio in der Kirche St. Alexander wenige Meter vom Maidanplatz wurde auch in den schwierigsten Monaten des Krieges in der Ukraine nicht unterbrochen. Dort treffen sich Christen aller Konfessionen monatlich zum Friedensgebet.

In den vergangenen Tagen traf die Gruppe der Gemeinschaft Sant'Egidio aus Rom das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine, Großerzbischof Svjatoslaw Schewtschuk. Sie hat auch im großen Kloster der Lavragrotten an der Palmsonntagsliturgie unter dem Vorsitz des ukrainisch-orthodoxen Metropoliten Pavel von Vyzhorod und Tschernobyl teilgenommen.