news

Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943 - Grundlage für die Menschlichkeit und gegen die Gleichgültigkeit

15 Oktober 2016 - ROM, ITALIEN

HolocaustRom16ottobre1943

Ohne Erinnerung keine Zukunft: die von der Gemeinschaft Sant'Egidio und der Jüdischen Gemeinde Roms organisierte Gedenkveranstaltung. Video und Bilder

Teilen Auf

Am 15. Oktober versammelten sich Tausende Römer, um an die Deportation der Juden aus der Stadt am 16. Oktober 1943 zu erinnern. Der Gedenkzug "Keine Zukunft ohne Erinnerung" wurde von der Gemeinschaft Sant'Egidio gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde von Rom organisiert. Nach der Begrüjßung durch den Weihbischof von Rom, Gianrico Ruzza, begann er an der Piazza Santa Maria in Trastevere und endete am Largo 16 Ottobre 1943 neben der Synagoge. Dieser Pilgerzug der Erinnerung bewegte sich in umgekehrter Richtung auf dem Weg, den über eintausend Frauen, Kinder, Männer und alte Leute gehen mussten, nachdem sie aus den Häusern abgeführt worden waren, um nach Auschwitz deportiert zu werden. Seit 1994 versammeln sich immer mehr Menschen zu diesem städtischen Gedenken, die diese schrecklichen Dinge nicht vergessen wollen, damit sie sich nicht wiederholen.

Beim abschließenden Gedenken auf dem Largo 16 Ottobre 1943 sprachen der Oberrabbiner von Rom, Riccrado Di Segni, der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, die Präsidentin der Jüdischen Gemeinde von Rom, Ruth Dureghello, Roms Obergürgermeisterin Virginia Raggi und die Präsidentin der Region Latium, Nicola Zingaretti.

DIE BILDER

 

VIDEO