news

Sant'Egidio leistet humanitäre Hilfe und fördert den nationalen und interreligiösen Dialog, um die Krise zu überwinden

31 Oktober 2016 - BAGDAD, IRAK

IrakHumanitäre Hilfe

Medikamente, Zelte und Stromgeneratoren werden auf der Grundlage des Abkommens von Sant'Egidio mit den irakischen Behörden geliefert

Teilen Auf

Heute Vormittag landete am Flughafen von Bagdad der erste Flug der Italienischen Luftwaffe mit von Sant'Egidio gespendeten Medikamenten. Auch eine Delegation der Gemeinschaft war dazu in den Irak gereist. Dieser ersten Hilfelieferung werden weitere Container mit Zelten, Stromgeneratoren und Wasserzisternen in den kommenden Tagen folgen, die vom Außenministerium und der Entwicklungshilfe zur Verfügung gestellt wurden. Sie sind für die Flüchtlinge von Falludscha bestimmt, wo in den vergangenen Monaten eine blutige Schlacht stattfand. 

Die Versendung humanitärer Hilfsgüter wurde durch das in Rom am 21. Juni zwischen der Hohen Kommission für die Versöhnung im Irak und der Gemeinschaft Sant'Egidio unterzeichnete Abkommen möglich. Sie bringen nicht nur der Bevölkerung von Falludscha Erleichterung, die unter der Besatzung von Daesh und in der Befreiungsschlacht um die Stadt gelitten hat, sie sind auch ein wichtiger Schritt zum Wiederaufbau des Friedens und zur Förderung des Zusammenlebens der verschiedenen ethnischen, sozialen und konfessionellen Gruppen der irakischen Bevölkerung.

 

Bei dem Besuch im Irak traf die Delegation von Sant'Egidio auch den Präsidenten der Republik, Fuad Masum, und den Parlamentspräsidenten, Salim al-Jabouri. Bei den Gesprächen wurde die positive Rolle der Religionen beim Aufbau des Friedens hervorgehoben, da sie den verschiedenen Gruppen des Landes helfen, den Schutz des Staates zu erfahren und für den Versöhnungsprozess tätig zu sein.