news

Am Welttag gegen die Todesstrafe besuchen wir die ärmsten Todeskandidaten in Afrika

10 Oktober 2017

TodesstrafeArmutCities for life

Todesstrafe und Armut, so lautet das Thema des Welttages in diesem Jahr. die Arbeit von Sant’Egidio in den afrikanischen Gefängnissen in Vorbereitung des Welttages der Städte für das Leben am 30. November

Teilen Auf

#nodeathpenalty10ottobre2017 (#keineTodesstrafe10Oktober2017) Besuch bei den ärmsten Todeskandidaten

 

Die Gemeinschaft Sant’Egidio ist vereint mit der WCADP (World Coalition against the Death Penalty) am 15. Welttag gegen die Todesstrafe

In diesem Jahr beschäftigt sich der Welttag am 10. Oktober mit dem Thema Todesstrafe und Armut.


Der Einsatz der Todesstrafe ist unumgänglich mit der Armut verbunden. Die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten sind ein Hindernis für die Gerechtigkeit gegenüber denen, die aus verschiedenen Gründen zum Tod verurteilt werden: Angeklagte haben in solchen Situationen von Ungleichheit oft keine Mittel (soziale, wirtschaftliche, kulturelle und menschliche Beziehungen), um sich zu schützen. Letztlich erhalten sie strengere Strafen durch ihren sozialen Status.

Am 10. Oktober 2017 besuchen die afrikanischen Gemeinschaften von Sant’Egidio in Ländern, die noch an der Todesstrafe festhalten, Todeskandidaten in Gefängnissen in Uganda, Kenia, Kamerun, DR Kongo, Tansania, Malawi, Nigeria.

Diese Wochen in Vorbereitung auf den Internationalen Tag der „Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe“ am 30. November sind voll von intensiver Tätigkeit in Zusammenarbeit mit über 2000 Städten auf dem ganzen Planten.