news

„Im Gedenken suchen wir eine Zukunft in Frieden“. Erinnerung an die Deportaion der Juden von Pécs in Ungarn

11 Mai 2018 - PÉCS, UNGARN

UngarnHolocaust

Teilen Auf

„Im Gedenken suchen wir eine Zukunft in Frieden.“ Mit diesen Worten erinnerte Bischof  György Udvardy von Pécs beim Gedenkmarsch, der jährlich von der Gemeinschaft Sant’Egidio und der jüdischen Gemeinde von Pécs organisiert wird, an die schrecklichen Ereignisse vom 11. Mai 1944, als über 2400 Juden aus Pécs zunächst im Ghetto der Stadt interniert wurden und dann am 4. Juli ins Konzentrationslager Auschwitz in den Tod deportiert wurden.

Aus der gesamten Region wurden über 7000 Menschen getötet. Nur 100 kehrten zurück.

Auch in diesem Jahr zogen viele Freunde mit der Gemeinschaft durch die Straßen von Pécs bis zur Synagoge, auch viele Roma aus dem Dorf Gilvánfalva nahmen daran teil. Es waren auch Vertreter der Regierung und der Opposition und drei Mitglieder des neuen Parlaments gekommen, wie der Bischof, der Bürgermeister und der Oberrabbiner von Pécs.

 



„Im Gedenken suchen wir eine Zukunft in Frieden“. Erinnerung an die Deportaion der Juden von Pécs in Ungarn
„Im Gedenken suchen wir eine Zukunft in Frieden“. Erinnerung an die Deportaion der Juden von Pécs in Ungarn
„Im Gedenken suchen wir eine Zukunft in Frieden“. Erinnerung an die Deportaion der Juden von Pécs in Ungarn
„Im Gedenken suchen wir eine Zukunft in Frieden“. Erinnerung an die Deportaion der Juden von Pécs in Ungarn