news

Der Verlust von Piero Terracina ruft uns verstärkt zur Verantwortung, um das Gedenken an die Vergangenheit weiterzutragen und eine Zukunft ohne Antisemitismus aufzubauen (Marco Impagliazzo)

8 Dezember 2019 - ROM, ITALIEN

Holocaust

Teilen Auf

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Verbundenheit mit der jüdischen Gemeinde von Rom zum Ausdruck, die über den Tod von Piero Terracina trauert. "Einer der letzten Überlebenden von Auschwitz-Birkenau ist von uns gegangen, doch die Erinnerung muss gegen jegliche Form von Antisemitismus und Rassismus bewahrt werden. Terracina entging der Razzia am 16. Oktober 1943 in Rom, wurde jedoch danach mit der Familie durch eine Denunziation deportiert. Er war ein wichtiger Zeuge für die Shoah. Wir erinnern uns voll Zuneigung an ihn, denn er war immer in der ersten Reihe bei vielen Gedenkzügen, die wir jedes Jahr mit der jüdischen Gemeinde in Rom organisieren, um an den 16. Oktober zu erinnern. In Zeiten von neuen und schlimmen antisemitischen Taten und Kundgebungen ruft sein Verlust dazu auf, vermehrt die Verantwortung wahrzunehmen, um das Gedenken an die Vergangenheit weiterzugeben, damit sie sich nicht wiederholt und damit eine Zukunft in Frieden aufgebaut wird", sagte der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo.