news

An der Seite der Straßenkinder in Mosambik, die auf der Flucht vor Terrorismus sind

3 Juni 2021 - MOSAMBIK

Solidarität
Terrorismus

Teilen Auf

Ein Tag, der den Kindern gewidmet ist. Es ist der "dia da criança", der am 1. Juni in Mosambik begangen wird. Sant'Egidio feierte es in verschiedenen Teilen des Landes und erneuerte damit sein Engagement für die jungen Generationen dieses Landes, die einen so großen Anteil am Leben und der Geschichte der Gemeinschaft haben.

Zwei Initiativen prägten diesen Tag besonders: die Eröffnung einer Schule für Straßenkinder in Beira und ein Fest für die jungen Vertriebenen, die in Pemba Zuflucht vor den Terroranschlägen im Norden Mosambiks gefunden haben.

Kinder sind oft die ersten Opfer von Angriffen: sie werden getötet, entführt, zu Kindersoldaten gemacht. Der Angriff auf den Distrikt Palma war sehr schlimm und führte dazu, dass Tausende von Menschen flüchteten. Es wird vermutet, dass noch etwa 20.000 Menschen vermisst werden. Es gibt viele, die nichts von ihren Familienangehörigen gehört haben.

Denn die Region Cabo Delgado im Norden Mosambiks wird seit Oktober 2017 immer wieder Opfer von gewalttätigen Terroranschlägen durch Gruppen, die von der Bevölkerung "al Shababo" genannt werden. Schätzungsweise 800.000 Menschen wurden vertrieben und fast 3.000 sind gestorben.

Die Vertriebenen, die in den letzten zwei Monaten in Pemba angekommen sind, sind in einem Sportzentrum unter sehr schlechten Hygienebedingungen und ohne Privatsphäre untergebracht.


Die Gemeinschaft bietet zusammen mit einem lokalen Verein jeden Abend ein Abendessen für mehr als 300 Menschen an, zusätzlich zu den Lebensmittelverteilungen an die Vertriebenen, die von ihren Familien aufgenommen werden. Denn die meisten von ihnen sind bei Familien von Verwandten oder Bekannten untergebracht, was die ohnehin schon prekären Lebensbedingungen vieler von ihnen noch verschlimmert. Man denke nur daran, dass allein die Stadt Pemba (die regionale Hauptstadt) von 200.000 auf 350.000 Einwohner gestiegen ist.

Aber in fast allen Regionen Mosambiks sind Vertriebene angekommen, und überall versucht die Gemeinschaft, sie aufzunehmen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen: Nahrungsmittel, Einschulung der Kinder, Wiederbeschaffung von Dokumenten, die während der Angriffe verloren oder zerstört wurden.



An der Seite der Straßenkinder in Mosambik, die auf der Flucht vor Terrorismus sind
An der Seite der Straßenkinder in Mosambik, die auf der Flucht vor Terrorismus sind
An der Seite der Straßenkinder in Mosambik, die auf der Flucht vor Terrorismus sind
An der Seite der Straßenkinder in Mosambik, die auf der Flucht vor Terrorismus sind