news

Todesstrafe weltweit und positive Signale: Hinrichtungen von 1.500 auf 483. Korrespondenz mit Todeskandidaten

6 Dezember 2021

TodesstrafeCities for life

Interview mit Mario Marazziti im Corriere

Teilen Auf

"Die Todesstrafe ist eine Pandemie, die den Menschen seit der Zeit des Kodex Hammurabi begleitet. Die Liste der Länder, die dieses barbarische Mittel ablehnen, das von der internationalen Gemeinschaft mittlerweile als gleichwertig mit Verbrechen wie Folter oder Sklaverei angesehen wird, wird immer länger.
Marazziti, Mitglied der Gemeinschaft Sant'Egidio und Mitbegründer der World Coalition against the Death Penalty, sieht nach Jahren des Kampfes endlich positive Anzeichen, "aber es bleibt noch viel zu tun. Weltweit befinden sich mindestens 32.000 Menschen in der Todeszelle. Und heute (gestern für die Leser, Anm. d. Red.) ist der Internationale Tag der Freiwilligen, und ich möchte den Tausenden von Menschen danken, die Todeskandidaten schreiben. Als Gemeinschaft haben wir in 20 Jahren mehr als 15.000 Freiwillige mit Menschen in Todeszellen in acht Ländern der Welt in Kontakt gebracht. Das Schreiben an Gefangene ist ein wichtiger Akt der Großzügigkeit".

Warum?

"Korrespondenz ist sehr kompliziert, aber sie vermenschlicht die schreckliche Situation der Menschen im Todestrakt. Briefe, die von außen kommen, sind oft der einzige menschliche Austausch, den diese Menschen haben. Manchmal haben diese Berichte zu Mobilisierungen geführt, die die Verurteilung Unschuldiger aufgehoben haben.

In welchen Ländern ist die Zahl der Hinrichtungen immer noch hoch?

"Sicherlich Länder wie der Iran oder arabische Staaten wie der Irak und Saudi-Arabien, wo die Zahl jedoch abnimmt. In Ägypten haben sie sich leider von einem Jahr zum nächsten verdreifacht".

Dann gibt es noch ein Kapitel über China, wo jedes Jahr Tausende von Hinrichtungen stattfinden, deren Organe dann entnommen und verkauft werden....
"China, Nordkorea und Vietnam stellen keine Daten zur Verfügung, aber es wird angenommen, dass die Zahl der Toten sehr sehr hoch ist, auch wenn es Anzeichen für eine Abschwächung des Phänomens gibt. In China beispielsweise wurde den örtlichen Gerichten vor kurzem die Zuständigkeit für die Todesstrafe entzogen, und es wird geschätzt, dass allein durch diese Maßnahme die Zahl der Hinrichtungen um 30 % zurückgegangen ist".

Wie ist die Situation in den USA?
"Wir befinden uns auf dem niedrigsten Stand der letzten 20 Jahre, obwohl in den letzten sechs Monaten der Trump-Präsidentschaft 13 Verurteilungen in Iowa vollstreckt wurden, eine beispiellose Eskalation in der Geschichte des Landes".

Globale Gesamtzahlen?

"Die Situation hat sich eindeutig verbessert. Im Jahr 1977 gab es 16 Länder, die die Todesstrafe abgeschafft haben, heute sind es 144, die sie per Gesetz oder in der Praxis abgeschafft haben. Die Zahl der Hinrichtungen ist in den letzten fünf Jahren um das Dreifache zurückgegangen, von mehr als 1.500 auf 483 weltweit, obwohl für einige Länder wie China keine Daten vorliegen".

Wie kam es zu diesem Rückgang?

"Sicherlich das Engagement und die Sensibilisierungsarbeit von wichtigen Akteuren wie der Europäischen Union und der Kirche, aber auch die Mobilisierung von Verbänden, Einrichtungen und Gemeinschaften. Im Jahr 2001 rief Sant'Egidio die Bewegung "Städte für das Leben" ins Leben, der sich 58 Städte anschlossen. Heute sind es 2.446, darunter auch Hauptstädte von Staaten, die die Todesstrafe noch nicht abgeschafft haben, wie Seoul (Südkorea) und Dakar (Senegal)".


[ Paolo Foschi ]