news

Der Beitrag von Sant'Egidio bei der Corona-Impfkampagne in Mosambik im Mittelpunkt des Gesprächs mit Präsident Nyusi

27 Januar 2022

Dream 2.0Covid-19

Teilen Auf

Eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio wurde am Morgen des 26. Januar vom Präsidenten der Republik Mosambik, Filipe Jacinto Nyusi, empfangen.
Während des Gesprächs zwischen dem Präsidenten und den italienischen und mosambikanischen Vertretern der Gemeinschaft wurden mehrere Themen erörtert: das Auftreten der Covid-19-Pandemie im Land und die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung; humanitäre Hilfe für die durch den Terrorismus im Norden Mosambiks Vertriebenen; Gesundheitsmaßnahmen für die Flüchtlinge des Zyklons Idai in der Region Beira und Sofala; die Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag des Allgemeinen Friedensabkommens am kommenden 4. Oktober.
Im Zusammenhang mit der Pandemie würdigte die Delegation die Maßnahmen der mosambikanischen Regierung zur Verhindertung von Ansteckungen und erklärte, dass Sant'Egidio bereit sei, die Impfkampagne weiterhin zu unterstützen, indem es die Möglichkeit biete, in den DREAM-Zentren, in denen in den letzten Monaten bereits Covid-Impfungen durchgeführt wurden, für die Bevölkerung zugängliche Impfstellen einzurichten.

Es handelt sich um 12 Zentren, die über das ganze Land verteilt sind. Die Eröffnung dieser Zentren als Impfzentren wird die Kapazität des Landes zur Bewältigung der Pandemie erheblich steigern.

Der Präsident der Republik begrüßte insbesondere diesen Vorschlag für ein weiteres Engagement der Gemeinschaft im Kampf gegen Covid und sicherte die Unterstützung seiner Regierung zu. "Sie arbeiten friedlich und genießen das Vertrauen der Bevölkerung", sagte er.