news

Das Jahrhundert des Alters: Jung und Alt miteinander für eine menschlichere Welt. Interview mit Erzbischof Vicenzo Paglia

21 September 2022

ÄLTERE
Vincenzo Paglia

Beitrag im italienischen Fernsehen

Teilen Auf

Das 21. Jahrhundert wird von den Wissenschaftlern als das Jahrhundert des Alters bezeichnet. Besteht nicht die Gefahr, dass es die Jugend benachteiligt oder an den Rand drängt und damit die Konfrontation und nicht den Dialog zwischen den Generationen fördert?

Wir leben 20 oder 30 Jahre länger, es ist, als ob ein neues Volk entstanden wäre. Deshalb muss die Zukunft, die durch die Jahre bereichert wird, durch den Dialog unter Kindern und Jugendlichen, Großeltern und Jugendlichen, Erwachsenen und Großeltern und den Jüngsten bereichert werden. Das ist die Zukunft unserer Länder, unser Land Italien ist übrigens das zweitälteste Land der Welt, was die Lebenserwartung angeht.

Was hat sich nach der Coronazeit, die viele ältere Menschen überfordert hat, geändert?


Es ist schwieriger geworden, weil ein Paradigmenwechsel erforderlich ist. Ich würde sagen, dass es wichtig ist, diese letzten 30 Jahre des Lebens so zu gestalten, dass sie für diejenigen, die sie leben, einen Sinn ergeben, für mich zum Beispiel, aber auch für diejenigen, die nach mir, nach uns kommen. Wenn das Alter ein Schiffbruch ist, welche Hoffnung geben wir dann unseren jungen Menschen?

Sie sind heute 77 Jahre alt, wie leben Sie Ihren Lebensabend?


Ich versuche, mich noch stärker an die kommenden Generationen zu binden, gerade um auf diese Stärkung der Bindungen zu reagieren. Ich für meinen Teil kann auch auf viele Erfahrungen zurückgreifen, ein Beispiel: Ich bin '45 geboren, ich habe den Krieg bis heute nicht gesehen und bin davon abgestoßen. Und ich bin traurig über die Leichtigkeit, mit der zu den Waffen und zum Konflikt gegriffen wird. Dieses Zeugnis ist für mich von unschätzbarem Wert, und ich kann es nicht verschweigen.  

Welche dieser Katechesen von Papst Franziskus hat Sie besonders beeindruckt?


Papst Franziskus hat das Handbuch zum christlichen Altwerden geschrieben. Darüber, wie wir in diesen mehr als 30 Jahren als Christen und Menschen leben können, und es ist ein erster organischer Gedanke, den wir meiner Meinung nach auch für alle anderen Lebensabschnitte anstellen müssen. Wenn sich der Gedanke durchsetzt, dass die Jugend das Ideal des Menschen ist, dann geschieht es schnell, dass wir alle ausgegrenzt werden, denn wir alle sind gebrechlich. Und wer wird gewinnen? Der stärkste? Der reichste? Der gesündeste? Aber indem er gewinnt, gewinnt er nicht, sondern richtet sich auf eine bittere Gesellschaft der Einsamkeit ein, denn das Grundproblem ist, dass das Leben schön ist, wenn es geteilt wird, es ist schön, wenn die Stärkeren den Schwächeren helfen.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom versucht, ein Klima der Freude und Gelassenheit zu schaffen, sie schafft Alternativen zu Altenheimen. 26 ältere Menschen leben heute hier in kleinen Wohnungen, und der 72-jährige Alessandro Ventricini wurde hier aufgenommen.


Wir hatten zusammen mit meinem Sohn ein Geschäft gegründet, es war ein Bistrot, ein Wein- und Lebensmittelgeschäft, eine Weinbar, die dann leider in der heutigen Zeit ein wenig in Konkurs ging.

Und dann kam er in ein Altenheim. In den Heimen starben viele ältere Menschen an COVID. Woher haben Sie die Kraft genommen, Widerstand zu leisten, um Hilfe zu bitten?


Ich habe versucht zu reagieren, indem ich denjenigen geholfen habe, die noch mehr leiden, z. B. keine Besuche von Verwandten, Freunden, engen Freunden empfangen zu können, Rollstühle zu schieben, zu versuchen, die älteren Menschen ein wenig herumzuführen, Karten zu spielen, Anrufe zu tätigen, Videoanrufe an Verwandte zu tätigen.

Valeria Mariantoni von Sant'Egidio: In diesem Haus versuchen wir wirklich, ein familiäres Umfeld für sie zu schaffen, in dem sie sich zu Hause fühlen können.