Jemen

Frieden

Teilen Auf

Der Jemen ist ein Land mit unterschiedlichen Stammesstrukturen, das im 20. Jahrhundert aus zwei Staaten vereint wurde, die politisch und religiös unterschiedlich, aber kulturell ähnlich sind: Im fruchtbareren und bevölkerungsreicheren Norden herrscht die schiitische Gruppierung der Zaidi vor, die das Gebiet seit jeher beherrscht, während der Süden seit jeher überwiegend sunnitisch ist. Die verschiedenen Konfessionen koexistieren ohne Unterschiede.

Die Einheit des Landes geht auf das Jahr 1990 zurück. 1994 kam es zu einem kurzen Konflikt zwischen den Anhängern der beiden früheren Regierungen.
Präsident Ali Abdallah Saleh, ehemals Präsident des mehrheitlichen Nordens, entschied sich für eine Regierung, die sich auf die neue Partei al-Islah [die Reform] stützt, die ideologisch der Muslimbruderschaft nahe steht. Sie propagieren eine rigide und spaltende Vision des Islam, die ein religiöses, politisches und schließlich militärisches Erwachen der überwiegend aus Zaidi bestehenden Stämme im Norden fördert.

Seit 2011, als der Präsident abgesetzt wurde, kämpfen die verschiedenen politischen Gruppen des Landes um die Macht, in einem sehr zersplitterten Umfeld, das oft aus sehr fluiden Stammesallianzen besteht und von der Politik der Regionalmächte und der Präsenz terroristischer Gruppen beeinflusst wird: Die von der zaiditischen Huthi-Familie gegründete und geführte Ansar-Allah-Bewegung schien zunächst die Oberhand zu gewinnen und besetzte fast den gesamten Norden mit der Hauptstadt Sana'a und reicht bis zum südlichen Hafen von Aden (der ehemaligen Hauptstadt Südjemens und der neuen provisorischen Hauptstadt).

Dies führte zu einer militärischen Reaktion Saudi-Arabiens, das sich vor einem schiitisch geführten Staat an seinen Grenzen fürchtet und die legitime jemenitische Regierung unter Präsident Abd Rabbo unterstützt. Die südlichen Stämme hingegen werden von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt und schwanken zwischen Forderungen nach Autonomie oder vollständiger Unabhängigkeit, wobei sie häufig mit der internationalen Koalition, aber auch episodisch gegen die Regierung (z. B. für die Kontrolle von Aden) kämpfen.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition wird militärisch-logistisch von vielen, auch westlichen Ländern
(u.a. den USA) unterstützt; sie hat trotz massiver wirtschaftlicher Investitionen noch keine entscheidenden Erfolge erzielt, und der größte Teil des Landes wird nach wie vor von der von der Ansar Allah unterstützten Regierung kontrolliert, die international vom Iran unterstützt wird. Die zahlreichen Abkommen zwischen den drei Konfliktparteien (Ansar Allah, Loyalisten und südliche Separatisten) haben nie auf Dauer Auswirkungen gehabt und die humanitäre Versorgung ist längst zusammengebrochen.