news

"Der Papst hat der Welt viel zu sagen". Videobotschaft von Franziskus an die Vereinten Nationen

25 September 2020

Papst Franziskus
Marco Impagliazzo

Interview mit Marco Impagliazzo

Teilen Auf

Marco Impagliazzo
Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

"Ich glaube, dass für den Heiligen Stuhl die UNO die unerlässliche Antwort auf die großen Krisen der heutigen Welt bleibt, wie Papst Franziskus vor fünf Jahren sagte. In dieser 72. Generalversammlung der UNO hat Generalsekretär Guterres einen Appell ausgesprochen, den Multilateralismus zu retten und gesagt, dass "es heute ein Surplus von multilateralen Herausforderungen und ein Defizit von multilaterlaen Lösungen gibt".Ich glaube, dass Papst Franziskus diese Sorge unterstützt und den Vorschlag erneuert, die großen Probleme der Welt angefangen bei der Pandemie mit multilateralen Lösungen zu bewältigen, dazu ist auch eine Reform der Vereinten Nationen erforderlich. Franziskus hat sich schon bei anderen Gelegenheiten dazu geäußert: eine Reform, um die Arbeit der Vereinten Nationen schlagkräftiger zu machen, Vergeudung zu vermeiden, die Wirkungslosigkeit in Umweltfragen, aber auch was die Fragen des Krieges betrifft. Es gibt einen Krieg in Syrien, der über neun Jahre andauert und uns die oft schuldhafte Ohnmacht der internationalen Gemeinschaft zeigt, die von einem Treffen zum nächsten in Absichten gefangen bleibt, die sich oft im Konflikt untereinander befinden. Daher ist eine Reform der Vereinten Nationen wünschenswert, die auch den kleineren und ärmeren Ländern eine Stimme verleiht, die unter sozialer und ökonomischer Ausgrenzung leiden. Ich glaube, dass vom Papst ein Appell in dieser Richtung zu erwarten ist, gemeinsam mit einem Aufruf zur universalen Geschwisterlichkeit, die das Thema seiner nächsten Enzyklika zu sein scheint, um Frieden zu fördern und den Schutz des Rechts der Umwelt, wie er das selbst vor fünf Jahren definiert hat."

Vollständiges Interview bei Vatican News (IT)»

[ Fabio Colagrande ]