news

Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet "Sterben auf dem Weg der Hoffnung" mit den Migranten. Fotos

17 August 2021 - PRÄFEKTUR LESBOS, GRIECHENLAND

#santegidiosummerLesbos
Flüchtlinge

Teilen Auf

Jedes Jahr organisiert die Gemeinschaft Sant'Egidio zusammen mit lokalen Kirchen und Vereinigungen an vielen Orten in Europa das Gebet "Sterben auf dem Weg der Hoffnung" zum Gedenken an die über 59.000 Migranten, die seit 1990 im Mittelmeer oder auf anderen Wegen nach Europa ums Leben gekommen sind.

Ein dramatischer Trend, der sich im letzten Jahr noch verschärft hat: Seit Juni 2020 haben 4071 Menschen ihr Leben auf dem Meer verloren, als sie versuchten, unseren Kontinent zu erreichen. Am 17. August fand auch auf Lesbos, in Mytilene, dieses Gedenken statt, um an die Migranten, an das Drama der Flüchtlinge und die heutigen Flüchtlingsströme zu erinnern. Obwohl die Insel Lesbos in der Vergangenheit von geringer Bedeutung war, ist sie heute ein wichtiges Symbol in Europa für die Frage vieler Flüchtlinge, wie ein Neuanfang und ein neues Leben möglich sein kann.

Der Wunsch, konkrete Wege zur Förderung von solidarischen Initiativen und zur Stärkung der spirituellen Freundschaft zwischen Kirchen und Ländern zu finden, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen, hat die Metropolie von Mytilene, Eressos und Plomari und die Gemeinschaft Sant'Egidio dazu veranlasst, im Jahr 2020 ein Kooperationsprotokoll zu unterzeichnen. Die Gemeinschaft hat ihre Hilfsprogramme auf der Insel seit 2019 vergrößert. Das gemeinsam mit der orthodoxen Erzdiözese von Lesbos organisierte und von Metropolit Iakovos geleitete Gedenken fand an der Nordpromenade - Epàno Skala - Statue der Mutter von Kleinasien "Mikrasiatisa Mana" statt. Es ist ein wichtiger Ort, der an viele Mütter von Flüchtlingen erinnert, die auf der Suche nach einem neuen Leben mutig das Wasser überquerten, nachdem sie ihre Heimat in Kleinasien verlassen hatten, und der ebenso an die große Zahl der Opfer erinnert, die auch zur Geschichte des modernen Griechenlands gehören.

Während der Zeremonie unter freiem Himmel wurde an einige der Namen der Verschwundenen erinnert. Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist seit 2019 mit ihren Freiwilligen (mehr als 250 im Sommer 2021) auf der Insel Lesbos anwesend. Die meisten von ihnen sind junge Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern: Portugal, Polen, Spanien, den Niederlanden, Italien, Belgien, Ungarn und Deutschland. Sie sind auf eigene Kosten angereist, um ihren Urlaub mit den Flüchtlingen auf der Insel zu verbringen und die griechische Gemeinschaft bei ihren Bemühungen zu unterstützen, die auf dem Seeweg ankommenden Flüchtlinge aufzunehmen und zu betreuen. Sie sind hier, um Solidarität und Freundschaft durch die Bereitstellung von Lebensmitteln, Bildung und Aktivitäten für Kinder und Familien anzubieten. Im Einvernehmen mit der italienischen, französischen und belgischen Regierung hat Sant'Egidio auch das Programm für humanitäre Korridore aktiviert, das die legale Überstellung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in die EU-Mitgliedstaaten ermöglicht.

In diesem Rahmen wurden bereits 3700 gefährdete Personen aus dem Libanon und Äthiopien nach Europa gebracht. Seit September 2020 haben im Einvernehmen mit der Europäischen Kommission und den Regierungen Griechenlands und Italiens bisher 100 Asylbewerber im gleichen Rahmen Italien erreicht. Die humanitären Korridore sind eine selbstfinanzierte Initiative zur Integration von Asylbewerbern, die auf der Unterstützung von Kirchen und der Zivilgesellschaft beruht.



Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet
Auf der Insel Lesbos Gedenkgebet