news

Neue Armut als Folge von Covid. Leitartikel von Marco Impagliazzo

8 November 2021

ÄLTEREMarco Impagliazzo

in La Nuova Sardegna

Teilen Auf

Die Zeit der Pandemie, die wir leider noch nicht hinter uns gelassen haben, hat tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und verändert viele bestehende Gleichgewichte. In Italien ist auf europäischer Ebene die wirtschaftliche Erholung mit am deutlichsten erkennbar

Wir erleben einen Aufschwung, der ein solches BIP-Wachstum aufweist, dass die Hoffnung besteht, bald wieder das Vorkrisenniveau zu erreichen, aber es gibt Bevölkerungsschichten, die außen vor bleiben und Gefahr laufen, dass dies lange Zeit so bleibt. Es handelt sich um die so genannte "neue Armut", die zu der alten hinzukommt, von der wir sprechen, seit Covid-19 in unsere Welt eingedrungen ist und nicht nur Tausende von Opfern gefordert, sondern auch die soziale Dynamik gestört hat. Das haben wir mit eigenen Augen gesehen.
Offizielle Statistiken, Berichte von Verbänden, Daten der Caritas - sie alle sprechen von einem deutlichen Anstieg der Zahl der Hilfsbedürftigen, die manchmal nur gelegentlich, oft aber täglich Hilfe benötigen. Die von der Gemeinschaft Sant'Egidio erfassten Zahlen sind eindeutig: In der Stadt Rom führte der Ausbruch der Pandemie im März 2020 in kürzester Zeit dazu, dass die Zahl der Zentren, in denen Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter verteilt werden, von 3 auf 28 anstieg, hauptsächlich in den Stadtvierteln. Aber das Gleiche geschah in anderen Städten. In nur einem Jahr wurden in Italien 300.000 Lebensmittelpakete verteilt, im Durchschnitt etwa dreimal so viele wie vor der Pandemie.
Es handelt sich dabei um die "neuen Armen", nicht nur um Immigranten, sondern auch um Italiener, insbesondere um Mitglieder von Haushalten mit nur einem Einkommen, alleinstehende Frauen mit Kindern und Zeitarbeiter. Es stimmt zwar, dass der Aufschwung in den letzten Monaten zu neue Arbeitsplätze geschaffen hat, aber es stimmt auch, dass viele Bürgerinnen und Bürger nicht in der Lage sind, an diesem positiven Kreislauf teilzuhaben, insbesondere diejenigen, die nicht mehr jung sind. Am stärksten betroffen ist die Altersgruppe der 45- bis 55-Jährigen, für die es sehr schwierig ist, wieder in den Beruf einzusteigen, indem sie ihren bisherigen Arbeitsplatz komplett wechseln, wie es der Markt oft verlangt.
Aber es gibt auch eine andere wichtige Bevölkerungsgruppe, die von der Pandemie stark betroffen ist und die voll und ganz unter die Kategorie der neuen Armut fällt: die älteren Menschen, insbesondere diejenigen, die sich nicht selbst versorgen können und die allein leben. Die Gesundheitskrise hat allen gezeigt, wie anfällig sie aufgrund der sehr hohen Zahl der erlittenen Opfer sind, und hat die Notwendigkeit einer grundlegenden Überarbeitung eines Systems deutlich gemacht, das sich bisher fast ausschließlich auf die Unterbringung in Alten- und Pflegeheimen stützt, wo leider die meisten Opfer zu verzeichnen waren.
Eine Lektion, die die Regierung Draghi dazu veranlasst, dank der Arbeit der eigens für die Notlage der älteren Bevölkerung geschaffenen und von Erzbischof Paglia geleiteten Kommission wichtige Schritte für eine Reform des Sozial- und Gesundheitswesens vorzunehmen, die sich auf die häusliche Pflege und Betreuung konzentriert. Denn im Grunde hat uns die Pandemie vor Augen geführt, dass wir uns nicht nur vor Covid-19 schützen und es durch Impfungen eindämmen müssen, sondern dass wir auch ein noch heimtückischeres Virus bekämpfen müssen.
Tatsächlich ist es die Isolation, die dazu geführt hat, dass viele ältere Menschen der Krankheit, aber auch ganz allgemein viele Menschen der Armut stärker ausgesetzt sind. Es handelt sich um einen Zustand, dem man ohne die Hilfe und Nähe eines Menschen oft nicht entkommen kann.
Die oft jungen Freiwilligen, die sich in den letzten Monaten bei der Ausgabe von Lebensmittelpaketen für Bedürftige engagiert haben, wissen das. Natürlich, um ihnen konkret zu helfen, aber oft auch, um ihnen zuzuhören, wo das oft lange Zeit nicht der Fall war. Sie haben dadurch versucht, ihre Bedürfnisse zu verstehen und Ratschläge gegeben, wie man weiterleben und nicht nur überleben kann. Es ist nicht unbedeutend, dass einige der "neuen Armen", nachdem ihnen geholfen wurde und sie ihre Probleme - wenn auch nur teilweise - gelöst hatten, das Bedürfnis verspürten, sich den Freiwilligen anzuschließen. Um zurückzugeben, was sie erhalten hatten, aber auch, weil man weniger arm ist, wenn man weniger allein ist.

[Marco Impagliazzo]